https://www.faz.net/-gum-86l9g

Sydney : 91 Jahre alter Mann schmuggelt kiloweise Kokain

  • Aktualisiert am

Am Flughafen von Sydney hat der Zoll einen 91 Jahre alten Mann festgenommen, der im Gepäck als Seife getarntes Kokain transportierte. Ihm droht lebenslange Haft.

          Ein 91 Jahre alter Mann ist in Australien wegen Kokainschmuggels angeklagt worden. Der Zoll wurde am Flughafen von Sydney misstrauisch, als Beamte das Gepäck des Mannes unter die Lupe nahmen, wie die Polizei am Dienstag berichtete. In seinem Koffer wurden 4,5 Kilogramm Kokain gefunden, die als Seife deklariert waren.

          Der Mann sei wohl von Drogenschmugglern ausgenutzt worden, meinte die Polizei. Er flog Anfang Juli von Indien aus nach Sydney. Allerdings weist die australische Bundespolizei darauf hin, dass auch der unbewusste Drogenschmuggel strafbar ist. „Die Leute können erwarten, dass sie angeklagt werden, wenn sie vorsätzlich Drogen nach Australien bringen sowie, wenn sie unbesonnen oder bewusst blind dafür sind, dass Drogen in ihrem Gepäck verborgen sein könnten“, teilte die Bundespolizei mit. „Unwissenheit heißt nicht, dass man einer Anklage entgeht“, warnte Polizeisprecher Wayne Buchhorn.

          Jeder sei verantwortlich für sein Gepäck, ergänzt Tim Fitzgerald vom australischen Grenzschutz. „Wenn jemand Sie bittet, etwas für ihn zu transportieren, müssen Sie genau wissen, was darin ist.“ Bei einer Verurteilung drohen dem 91 Jahre alten Mann lebenslange Haft.

          Weitere Themen

          Morddrohung gegen Sachsens Integrationsministerin

          Petra Köpping : Morddrohung gegen Sachsens Integrationsministerin

          Sie gilt als eine der profiliertesten SPD-Politikerinnen im Osten und ist bekannt für ihr Engagement gegen Rechtsextremisten. Vor einer Lesung ihres Buchs „Integriert doch erst mal uns“ im sächsischen Brandis wurde ihr mit dem Tod gedroht.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.