https://www.faz.net/-gum-a19hs

Todesstrafe möglich : Franzose soll mehr als 300 indonesische Mädchen missbraucht haben

  • Aktualisiert am

Auf einem Laptop, den der Beschuldigte bei sich hatte, fand man Aufnahmen der Missbräuche (Symbolbild). Bild: dpa

Ein 65 Jahre alter Mann soll in Indonesien mehr als 300 Minderjährige sexuell missbraucht und die Taten gefilmt haben. Viele der Opfer sollen Straßenkinder sein. Im Falle einer Verurteilung droht ihm die Todesstrafe.

          1 Min.

          In Indonesien ist ein 65 Jahre alter Mann festgenommen worden, der mehr als 300 Minderjährige sexuell missbraucht haben soll. Der Franzose soll die Mädchen zwischen zehn und 17 Jahren in ein Hotel in der Hauptstadt Jakarta eingeladen und ihnen Geld für Sex vor der Kamera gezahlt haben, wie der örtliche Polizeichef Nana Sujana einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung zufolge sagte. Opfer, die sich weigerten, habe er körperlich misshandelt. Sollte ein Gericht den Mann der Vergewaltigung Minderjähriger für schuldig befinden, könnte ihm die Todesstrafe drohen.

          Der Mann war der Polizei zufolge bereits im Juni festgenommen worden. Die Ermittler hätten ihn halbnackt mit zwei Mädchen in seinem Hotelzimmer in Jakarta gefunden. Viele der Opfer seien Straßenkinder, denen der Mann Arbeit als Models versprach.

          Ermittler fanden bei dem Mann einen Laptop mit Videos, die ihn beim Sex mit 305 Minderjährigen zeigen sollen. Laut Polizei ereigneten sich die Taten zwischen Dezember 2019 und Juni 2020.

          Weitere Themen

          Integration zum Schmecken

          Syrische Restaurantbetreiber : Integration zum Schmecken

          2015 kamen Rawaa al-Taani und Mohammed Ghadab nach Deutschland. Im Gepäck: der Traum vom eigenen Restaurant. Wie viele andere Syrer fand das Paar in der Gastronomie eine neue Heimat.

          Topmeldungen

          Gregor Gysi am Sonntagabend in Berlin

          Einzug ins Parlament : Die drei Retter der Linkspartei

          Die Linke ist bei der Bundestagswahl unter die Fünf-Prozent-Hürde gefallen. Trotzdem darf sie mit 39 Abgeordneten ins neue Parlament. Das hat sie drei Kandidaten zu verdanken, die ihre Wahlkreise gewonnen haben.
          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.

          Gebrochene Wahlversprechen : Das Geschwätz von gestern

          Keine Steuererhöhungen oder Pkw-Maut? Niemals mit der Linkspartei? Viele Wahlversprechen wurden schon gebrochen. Die „Leitplanken“ der Parteien sind elastisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.