https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/49-personen-festgenommen-europol-gelingt-schlag-gegen-glasaal-schmuggler-18125707.html

49 Personen festgenommen : Europol gelingt Schlag gegen Glasaal-Schmuggler

  • Aktualisiert am

Glasaale Bild: dpa

Seit die Reisebeschränkungen größtenteils wieder aufgehoben wurden, hat der Schmuggel mit den vom Aussterben bedrohten Fischen stark zugenommen. Ermittler von Europol haben Aale im Wert von 1,9 Millionen Euro beschlagnahmt. Ihr Handel gilt als besonders lukrativ.

          1 Min.

          Europäische Ermittler haben in einer gemeinsamen Aktion organisierten Schmuggler-Banden von Glasaalen einen Schlag versetzt. 49 Personen seien insgesamt festgenommen worden, teilte Europol am Freitag in Den Haag mit. Nach der Aufhebung der Corona-Reiseregeln habe der Schmuggel der vom Aussterben bedrohten Fische stark zugenommen.

          Ermittler hatten Europol zufolge vom November bis Juni gezielt Flugreisende in 24 Ländern kontrolliert. Mehr als 1200 Kilogramm der jungen europäischen Aale seien beschlagnahmt worden im Wert von etwa 1,9 Millionen Euro. Die sehr jungen Aale werden Glasaale genannt, weil sie fast durchsichtig sind. Der europäische Aal steht unter besonderem Schutz, da die Bestände um 90 Prozent reduziert wurden.

          Der Handel von Glasaalen ist nach Angaben von Europol eines der lukrativsten illegalen Geschäfte mit geschützten Arten. Europol schätzt die Profite auf bis zu drei Milliarden Euro im Jahr weltweit. Gezielte Aktionen gegen den Schmuggel könnten dazu beitragen, das Aussterben der Aale zu verhindern.

          Hinter dem Schmuggel stünden organisierte Banden, die die Jungfische im Handgepäck von Europa nach Asien transportierten. Sie hätten Methoden entwickelt, die Aale 48 Stunden lang am Leben zu erhalten. In Asien würden die Glasaale dann in Fischfarmen ausgesetzt und später weltweit gehandelt.

          Topmeldungen

          Männertrio: Habeck, Scholz und Lindner

          Koalition : Die Fortschritte der Ampel

          Trotz Krieg und Krise hält Kanzler Scholz an seinem Optimismus fest. Aber Fortschritte im Kleinen sind etwas ganz anderes als Fortschritt im Ganzen.
          Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.

          Impostor-Syndrom : Wenn man sich niemals gut genug fühlt

          Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?
          Mehr Wasser, weniger Ertrag: Im Rhinluch in Brandenburg werden neue Ideen für die Bewirtschaftung nasser Moorböden erprobt.

          Klimaschutz : Es werde Moor

          Die deutschen Moore könnten riesige Mengen Treibhausgase speichern – wenn man sie wieder unter Wasser setzt. Dann können dort aber keine Kühe mehr weiden. Wovon sollen die Bauern künftig leben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.