https://www.faz.net/-gum-16tjy

30 Jahre Haft für Kannibalen : Die Seele des Opfers an sich genommen?

  • Aktualisiert am

Nicolas C.: Lunge gegessen Bild: AFP

Weil er wollte, dass man sich für ihn interessiert, hat ein Angeklagter seinen Mithäftling erstickt und Teile von ihm gegessen. Er habe die Seele seines Opfers an sich nehmen wollen, sagt er. Nun wurde er in Rouen verurteilt.

          1 Min.

          Der Kannibale von Rouen bleibt für mindestens weitere 50 Jahre im Gefängnis. Das Schwurgericht der nordfranzösischen Stadt verurteilte den Angeklagten am Donnerstagabend wegen „Mordes, Folter und Barbarei“ zu 30 Jahren Haft und 20 Jahren Sicherungsverwahrung.

          Der Mann hatte ein Stück Lunge eines Mithäftlings gegessen. Eine Unterbringung in der Psychiatrie lehnten die Richter ab. Diese Entscheidung löste selbst bei der Verteidigung des Opfers Unverständnis aus. Der damals 35-jährige Nicolas C. hatte im Januar 2007 im Gefängnis von Rouen einen Mithäftling erstickt und einen Teil seiner Lunge gegessen. Er hatte geglaubt, es handele sich um das Herz. Nicolas C. hat seine Tat nie bestritten. „Ich habe es getan, damit man sich für mich interessiert“, sagte er. „Niemand hat mir zugehört. Ich habe um Hilfe gerufen und gesagt, ich sei ein gefährlicher Mann. Ich bin zur Tat geschritten und man hat mich ernst genommen.“

          „Ein Kiefer des Todes, Tränen mit Blut“

          Obwohl er als gefährlich galt, war Nicolas C. zur Tatzeit mit zwei weiteren Häftlingen in einer Zelle eingesperrt. In einem Streit um die Sauberkeit in dem Raum erstickte er einen 31-jährigen Mithäftling mit einem Müllsack. Dann schnitt er ihm mit einer Rasierklinge den Brustkorb auf, schnitt ein Stück Lunge heraus und aß es. Der dritte Häftling schritt nicht ein.

          „Ich habe es getan, damit man sich für mich interessiert”
          „Ich habe es getan, damit man sich für mich interessiert” : Bild: AFP

          Nicolas C. sieht sich selbst im Spannungsfeld zwischen Gut und Böse. Seine „böse“ rechte Gesichtshälfte hat er blau und rot mit Streifen und Punkten tätowiert. Er sieht darin „einen Kiefer des Todes, Tränen mit Blut und einen Engel“. Er habe die Seele seines Opfers an sich nehmen wollen, sagt er.

          „Er hat getötet, weil er verrückt ist“

          Medienberichten zufolge war Nicolas C. als kleines Kind von seiner Mutter verlassen worden. Im Kindergarten wurde er psychisch auffällig. Zwischen seinem 6. und 14. Lebensjahr stellte ein Psychologe „schizophrene Tendenzen“ fest. Anschließend wurde C. kriminell.

          Sein Anwalt Fabien Picchiottino meint: „Er hat getötet, weil er verrückt ist, völlig verrückt.“ Seit der Aufklärung verurteile man Verrückte nicht mehr, sondern behandele sie. Derselben Ansicht sind die Vertreter des Opfers. Die Gutachter waren sich uneins und sprachen Nicolas C. mehrheitlich eine beschränkte Schuldfähigkeit zu. Das Gericht folgte der Staatsanwältin, die erklärt hatte: „Ein Mann, der dem Schrecken verfällt, ist nicht unbedingt verrückt.“

          Weitere Themen

          Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma

          Mehrere Eruptionen : Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma

          Fachleute hatten es befürchtet: Nach vielen kleinen Erdstößen ist ein Vulkan auf La Palma ausgebrochen. Lava und Asche schleudern durch die Luft – das Gebiet soll aber größtenteils unbewohnt sein.

          „Ich bin etwas desillusioniert“

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Ich bin etwas desillusioniert“

          In seiner Klinik wurden in dieser Woche schon mehr Corona-Patienten betreut, als Richtwerte der Politik vorsehen. Lungenarzt Cihan Çelik über frustriertes Personal, die Nachlässigkeit der Ungeimpften und Patienten, die ausgeflogen werden müssen.

          Das geht nur ohne Haare

          Herzblatt-Geschichten : Das geht nur ohne Haare

          Wo liegt die geheime Schwäche des Bundestrainers? Wer schützt die Königskinder vor Drogen? Und wer nannte sich Herr Saphir? Die neuen Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.
          Zollfahndung im Einsatz in Köln

          Ermittlungen gegen die FIU : Kapitulation vor den Geldwäschern

          Die Spezialeinheit FIU versagt in der Aufdeckung. Das kann nun auch Finanzminister und Kanzlerkandidat Olaf Scholz schaden. Seit Jahren ist die Zahl der verfolgten Geldwäsche-Delikte rückläufig.
          Blick vom Parlamentsberg auf Kanadas Hauptstadt Ottawa

          Riskante Wette : Trudeau gegen Kanadas Trump

          Der Regierungschef will die Wahl zum Referendum über seine Pandemie-Politik machen. Hat er sich damit verzockt? Es scheint auf jeden Fall eng zu werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.