https://www.faz.net/-gum-a3u44

Nach tödlichem Unfall : 3,6 Millionen Dollar Strafe für Dreamworld-Betreiber

  • Aktualisiert am

Der Dreamworld Freizeitpark steht an der Gold Coast in Australien. Bild: dpa

Wegen einer Fehlfunktion bei einer Wildwasserbahn kamen vier Menschen ums Leben. Die Betreiber des australischen Freizeitparks „Dreamworld“ wurden jetzt zu einer hohen Geldstrafe verurteilt.

          1 Min.

          Die Betreiber des australischen Freizeitparks „Dreamworld“ sind wegen des Todes von vier Gästen bei einem Wildwasserbahn-Unfall im Jahr 2016 zu einer Geldstrafe von 3,6 Millionen australischen Dollar (2,2 Millionen Euro) verurteilt worden. Sie wurden bei dem Verfahren vor allem beschuldigt, die Anlagen nicht genügend gesichert und instandgehalten zu haben. Im Juli hatten sich die Betreiber in allen Punkten schuldig bekannt.

          Die Höchststrafe für jeden der drei Anklagepunkte betrug 1,5 Millionen australische Dollar (920.000 Euro). Der Anwalt der Muttergesellschaft Ardent Leisure, Bruce Hodgkinson, entschuldigte sich am Montag vor Gericht bei den Angehörigen der Opfer, wie die Nachrichtenagentur aap berichtete. Familienmitglieder der Toten waren zur Urteilsverkündung an die Gold Coast im Osten Australiens gereist.

          Wegen einer Fehlfunktion bei der Wildwasserbahn „Thunder River Rapids“ waren vor vier Jahren zwei Männer und zwei Frauen in dem Park im Bundesstaat Queensland ums Leben gekommen. Zwei der Opfer wurden aus ihrem Floß herausgeschleudert, zwei weitere wurden unter Wasser eingeklemmt. Der Park wurde nach dem Unglück für einige Monate geschlossen, die Unglücksbahn wurde abgerissen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.