https://www.faz.net/-gum-9ogw5

Mutmaßlicher Täter stellt sich : 26 Jahre alter Mann in Hamburg erschossen

  • Aktualisiert am

Polizeieinsatz nach Schüssen in Hamburg Bild: dpa

Am Lohbrügger Markt im Südosten Hamburgs fallen plötzlich Schüsse. Ein Mann stirbt. Es gibt insgesamt drei Verdächtige. Einer von ihnen stellt sich selbst.

          1 Min.

          In Hamburg-Lohbrügge ist am Donnerstagabend ein 26 Jahre alter Mann erschossen worden. Wenig später wurden zwei Verdächtige festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Ein dritter Tatverdächtiger stellte sich freiwillig bei der Polizei. Auch die mutmaßliche Tatwaffe wurde sichergestellt. Zu möglichen Hintergründen machten die Ermittler zunächst keine Angaben.

          Die Tat hatte sich am frühen Abend am Lohbrügger Markt ereignet. Der Ort war mit rot-weißem Flatterband abgesperrt, zahlreiche Polizeiautos waren zu sehen. Der Mann, der sich bei der Polizei stellte, ist den Angaben zufolge ein 28-jähriger Deutscher. Er sei auch der mutmaßliche Schütze. Bei den beiden anderen Festgenommenen handelt es sich laut Polizei um zwei Komplizen aus Russland im Alter von 42 und 44 Jahren. Wie genau sie an der Tat beteiligt gewesen sein sollen, war unklar. Laut Polizei wurden mehrere Schüsse abgegeben.

          Eine Mordkommission übernahm die Ermittlungen. Die Polizei suchte Zeugen, die die Tat beobachtet hatten oder Informationen zu den Verdächtigen geben können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.
          Kathleen Krüger (rechts, mit Joshua Kimmich) gewann als Teammanagerin beim FC Bayern die Champions League.

          Frauen im deutschen Fußball : Wo bleibt Fritzi Keller?

          Über Jahrzehnte verbot und verhinderte der Deutsche Fußballmänner-Bund aktiv die Entwicklung der Frauen. Ihre aktuelle Rolle ist immer noch geprägt von weitgehender Abwesenheit. Es gibt eine einsame Ausnahme – und noch zu wenige positive Entwicklungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.