https://www.faz.net/-gum-9yasa

An Verletzungen gestorben : Jugendlicher auf der Straße in Celle erstochen

  • Aktualisiert am

Aus dem Hinterhalt: Ein 29 Jahre alter Mann soll einen Jugendlichen auf der Bahnhofstraße in Celle erstochen haben Bild: dpa

Ein Fünfzehnjähriger ist am Dienstagabend in Celle auf der Straße erstochen worden. Mehrere Zeugen beobachteten die Tat und hielten den mutmaßlichen Täter fest.

          1 Min.

          Zuerst Lärm und Geschrei, dann kommen Polizei und Rettungswagen. Ein Jugendlicher liegt am Boden, blutüberströmt, Notärzte versuchen ihn wiederzubeleben, wie ein Anwohner im niedersächsischen Celle schildert, der aus dem Fenster gesehen hat. Ein 15-Jähriger ist erstochen worden – plötzlich, unvermittelt, nach Polizeiangaben vermutlich grundlos. Der Angriff sei wie aus dem Nichts gekommen, sagt eine Polizeisprecherin am Mittwoch.

          Was ist passiert? Der Junge irakischer Herkunft, der in Celle wohnt, ist nach Informationen von Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstagabend mit dem Fahrrad in der Nähe des Bahnhofs unterwegs, als ihn ein 29 Jahre alter Mann „mit einem Stichwerkzeug“ angreift. Der 15-Jährige wird schwer verletzt, er stirbt kurze Zeit später im Krankenhaus.

          Ein Augenzeuge erzählt, der Täter sei auf den Jungen losgegangen, dieser sei mit dem Fahrrad noch ein paar Meter weiter gefahren und dann gestürzt. Der Polizei sagen Augenzeugen, der mutmaßliche Täter habe sich zuvor in einem Hauseingang aufgehalten.

          Oberstaatsanwalt Lars Janßen sagt, Zeugen des brutalen Angriffs seien nach eigenen Angaben eingeschritten und hätten sich um das Opfer gekümmert – den mutmaßlichen Täter hätten sie mit einer Warnbake, einem Verkehrsschild gewissermaßen, in Schach gehalten. Die Polizei nimmt ihn dann vorläufig fest – wegen Verdachts des Totschlags. Noch am Mittwoch sollte er einem Haftrichter vorgeführt werden.

          Tatort: Die Bushaltestelle in der Bahnhofstraße in Celle.

          Motiv weiter unklar

          Die Hintergründe der Tat, das Motiv – alles noch unklar. Denn der mutmaßliche Täter schweigt. Bei seiner Festnahme habe der 29 Jahre alte Deutsche verwirrt gewirkt. Konkrete Anhaltspunkte zum Motiv des Mannes gibt es zunächst nicht.

          Nach derzeitigem Stand gingen die Ermittler davon aus, dass Täter und Opfer sich nicht kannten, sich also nur zufällig trafen, sagt der Staatsanwalt. Es habe keinen Streit, nicht einmal eine Kommunikation zwischen beiden gegeben. Ein 15-Jähriger als Zufallsopfer?

          Das müssen die Beamten noch klären. Die Ermittlungen dauern an, wie die Polizeisprecherin sagt. Nach den Worten des Anwohners sperrte die Polizei noch am späten Abend das Gebiet um den Tatort in Bahnhofsnähe weiträumig ab, Experten in Schutzanzügen sicherten Spuren. „Niemand kam rein, niemand kam raus“, schildert er. All das dauert bis etwa morgens um drei Uhr.

          Am nächsten Morgen treffen sich Menschen an einem Kiosk in der Nähe des Bahnhofs, einige von ihnen sind Augenzeugen des brutalen Geschehens vom Vorabend gewesen. Sie sprechen über den Tod des Jungen und das, was sie gesehen haben. Die Blutlache an einer Bushaltestelle erinnert an den brutalen Angriff auf einen 15-Jährigen.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden gelockert – aber in welche Länder darf man nun wieder reisen? Und was gilt in den verschiedenen Bundesländern? Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump hält eine Bibel bei einem Fototermin vor einer Kirche in die Luft.

          Proteste in Amerika : Trump will eine militärische Lösung

          Präsident Trump droht, die Unruhen im ganzen Land mit der Armee niederzuschlagen. Er will sich notfalls über den Willen der Gouverneure hinwegsetzen. Aus seiner eigenen Partei kommt kaum Gegenwind.
          Scheidungsrichter Landtag: Die Universität Koblenz-Landau will sich trennen.

          Universität Koblenz-Landau : Zwei Unis lassen sich scheiden

          Aus der Universität Koblenz-Landau sollen zwei eigenständige Hochschulen werden. Die Campi waren zwar schon immer getrennt, doch die Scheidung ist ein kompliziertes Unterfangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.