https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/15-haeftlinge-bei-gefaengnisaufstand-in-ecuador-getoetet-18361226.html

Nahe Latacunga : 15 Häftlinge bei Gefängnisaufstand in Ecuador getötet

  • Aktualisiert am

In den chronisch überfüllten Gefängnissen Ecuadors kommt es immer wieder zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Drogenbanden. Bild: AFP

In Ecuador nahe der Stadt Latacunga sind bei einem Gefängnisaufstand mindestens 15 Menschen getötet worden. Die Strafanstalt ist nicht zum ersten Mal Schauplatz von Gewalt.

          1 Min.

          Bei einem Gefängnisaufstand in Ecuador sind mindestens 15 Häftlinge getötet und 21 weitere verletzt worden. Die Gewalt brach nach Behördenangaben am Montag in der Haftanstalt Cotopaxi nahe der Stadt Latacunga aus. Das Gefängnis südlich der Hauptstadt Quito ist mit rund 4300 Insassen eine der größten Strafanstalten des lateinamerikanischen Landes und war seit Anfang 2021 mit sieben Massakern immer wieder Schauplatz von Gewalt.

          Laut der Gefängnisbehörde SNAI würden „taktische Einheiten“ der Polizei und Armee ihren Einsatz fortsetzen, um „die Kontrolle“ über die Strafanstalt „wiederzuerlangen“. Zuvor hatte die Behörde mitgeteilt, Rettungskräfte hätten fünf verletzte Häftlinge versorgt und einen weiteren Häftling in ein Krankenhaus gebracht. Angaben zu den Verletzungen machte die SNAI nicht.

          In den chronisch überfüllten Gefängnissen Ecuadors kommt es immer wieder zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Drogenbanden. Seit Anfang 2021 wurden bei solchen Kämpfen fast 400 Häftlinge getötet.

          Die Behörden haben sich bislang als unfähig erwiesen, diese Gewalttaten einzudämmen, die häufig mit Messern verübt werden und von Enthauptungen und anderen barbarischen Handlungen geprägt sind. Offiziellen Schätzungen zufolge sind in den überfüllten Gefängnissen des Landes rund 35.000 Gefangene inhaftiert, darunter viele Mitglieder von Drogenbanden.

          Mit seiner Lage zwischen den bedeutenden Drogenproduzenten Kolumbien und Peru ist Ecuador eine wichtige Drehscheibe für den Drogenschmuggel in die USA und nach Europa. Rivalisierende Banden mit Verbindungen zu internationalen Drogenkartellen kämpfen um die Kontrolle - auch in den Gefängnissen. Das hat zu einem deutlichen Anstieg der Gewalt in Ecuador geführt.

          Topmeldungen

          Geht’s voran?

          Hohe Hauspreise : Wohnen müsste nicht so teuer sein

          Die Zinsen steigen, doch die Immobilienpreise bleiben hoch. Dieses Jahr zeigt: Nicht die Spekulation ist schuld, sondern übertriebene Regeln.
          Freundschaft mit Höhen und Tiefen: Französischer Präsident Macron, deutscher Kanzler Scholz

          Deutschland und Frankreich : Macrons Druck wirkt

          Der Vorwurf des französischen Präsidenten, dass Deutschland sich in Europa isoliere, mag provokant sein. Aber wieder stößt er damit notwendige Veränderungen an.
          „Der Mann ohne Eigenschaften“ ist das Lieblingsbuch von Markus Braun. War er selbst ein Utopist? Am Donnerstag steht der einstige Wirecard-Chef vor Gericht.

          Vor dem Wirecard-Prozess : Versager oder Gangster

          Vorwurf des Bandenbetrugs, Bilanzfälschung und Untreue – Markus Braun, der frühere Chef von Wirecard, war entweder ein Idiot oder ein Gangster. In der kommenden Woche wird ihm und zwei Mitangeklagten der Prozess gemacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.