https://www.faz.net/-gum-a1m4x

Bei einer Beerdigung : 14 Verletzte nach Schießerei in Chicago

  • -Aktualisiert am

Bei Schüssen auf die Besucher einer Beerdigung sind in Chicago mindestens 14 Menschen verletzt worden. Bild: AFP

Mehrere Schützen haben in Chicago auf die Teilnehmer einer Beerdigung geschossen. Die Polizei geht von rivalisierenden Banden aus. Zuletzt war es in Chicago häufiger zu Gewaltexzessen gekommen.

          1 Min.

          Bei Schüssen auf die Besucher einer Beerdigung sind in Chicago mindestens 14 Menschen verletzt worden. Nach den bisherigen Ermittlungen feuerten mehrere Schützen aus einem Auto auf die Trauernden, die sich am Dienstagabend (Ortszeit) vor dem Bestattungsinstitut Rhodes Funeral Service im Viertel Auburn Gresham versammelt hatten. Einige Trauergäste erwiderten die Schüsse.

          Für den Abend war die Beisetzung eines Einunddreißigjährigen geplant, der in der vergangenen Woche durch mehrere Kugeln in Torso und Kopf starb. Das Chicago Police Department geht von einer Auseinandersetzung rivalisierender Banden aus. Vor der Beisetzung hatte die Polizei einen anonymen Hinweis auf einen möglichen Vergeltungsschlag erhalten. Mehrere Verletzte wurden mit lebensbedrohlichen Schusswunden ins Krankenhaus gebracht.

          Nach neuen Gewaltexzessen in Chicago, bei denen am Wochenende zwölf Menschen starben und weitere etwa 50 Personen durch Schüsse verletzt wurden, hatte der amerikanische Präsident Donald Trump am Dienstag 175 Bundesbeamte in die Windy City nach Illinois geschickt.

          „Viel zu viele Menschen mussten in der Vergangenheit Angehörige beisetzen und haben versucht, nach einer weiteren sinnlosen Tragödie einen Heilungsprozess für ihr Viertel in Gang zu bringen. Wenn ein Mensch zu einer Waffe greift, leidet die ganze Stadt“, mahnte Bürgermeisterin Lori Lightfoot bei Twitter. Einige Stunden vor der Massenschießerei hatte die Demokratin angekündigt, juristisch gegen Trump vorzugehen, falls der republikanische Präsident seine „Truppen“ nach Chicago schickte, um die Bewohner „zu terrorisieren“.

          Nach Angaben der Polizei wurden in Auburn Gresham im vergangenen Monat 13 Menschen getötet. Im Vorjahr waren es in diesem Zeitraum drei. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 zählte die Polizei in dem Viertel in Chicagos Süden etwa 100 Schießereien. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres stieg die Zahl auf mehr als 130.  

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Baukräne stehen an einer Baustelle in Berlin.

          Wohngemeinnützigkeit : Ein Bärendienst für den Wohnungsmarkt

          Immer lauter wird die Forderung, die Wohngemeinnützigkeit wiederzubeleben. Dass dies eine schlechte Idee ist, zeigt schon das abschreckende Beispiel der Neuen Heimat.
          Frau mit Kopftuch vor der Humboldt-Universität in Berlin

          Redeverbote an Hochschulen : Flucht vor Argumenten

          Eine Forschungsstelle der Uni Köln fordert, die Redefreiheit zu begrenzen, um Grundrechte zu verteidigen. Das würde einer Abschaffung der akademischen Freiheit gleichkommen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.