https://www.faz.net/-gum-780hb

14 Jahre Haft : Saddam Husseins Anwalt nur ein Hochstapler

  • Aktualisiert am

Selbstbewusst: Giovanni di Stefano Bild: REUTERS

Ein britisches Gericht hat den Verteidiger von Saddam Hussein und Slobodan Milosevic als Betrüger ohne juristischen Abschluss entlarvt und zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. Er habe seine Klienten um Millionen geprellt.

          1 Min.

          Der bekannte Verteidiger zahlreicher Politiker und notorischer Verbrecher, Giovanni di Stefano, ist nach Überzeugung eines britischen Gerichts gar kein Anwalt. Die Richter befanden den Italiener unter anderem des Betrugs und der Geldwäsche für schuldig und verurteilten ihn am Donnerstag zu 14 Jahren Haft. Di Stefano habe fälschlicherweise angegeben, verschiedene juristische Abschlüsse und Qualifikationen zu haben, sagte Staatsanwältin Hilary Ryan. Er habe sein Spiel über acht Jahre lang getrieben und so seine Klienten um Millionen gebracht.

          Di Stefano war unter anderem als einer der Verteidiger des früheren irakischen Machthabers Saddam Hussein bekannt geworden. Zu seinen weiteren Klienten zählten der frühere serbische Präsident Slobodan Milosevic und der bekannte britische Posträuber Ronnie Biggs. Auch den im Vereinigten Königreich als „Doctor Death“ bekannten Arzt Harold Shipman, der mindestens 215 seiner Patienten ermordet hatte, vertrat di Stefano. Die britische Presse nannte ihn deshalb auch „Advokat des Teufels“. Im Gerichtsverfahren sagte der 57 Jahre alte Mann zudem aus, er habe auch zum Präsidenten von Simbabwe, Robert Mugabe, und zu Al-Kaida-Chef Osama bin Laden Kontakt gehabt.

          Vor Gericht gab di Stefano an, er habe sich während eines Gefängnisaufenthalts schlecht beraten gefühlt und deshalb beschlossen, Anwalt zu werden.

          Di Stefano wurde in Italien geboren und zog als Kind nach Großbritannien. Vor Gericht gab er nun an, er habe sich während eines Gefängnisaufenthalts in den 1970er-Jahren von seinem Verteidiger schlecht beraten gefühlt und deshalb beschlossen, Anwalt zu werden. Später habe er sich selbst Jura beigebracht. Als er sich ausreichend ausgebildet fühlte, habe er angefangen, Klienten zu beraten. Wie sich vor Gericht herausstellte, war er aber weder in Italien noch in Großbritannien als Anwalt zugelassen.

          Der Möchtegern-Jurist war 2011 beschuldigt worden, seine fachlichen Qualifikationen falsch angegeben zu haben. Zudem wurde er des Diebstahls eines BMW-Fahrzeugs bezichtigt. Im Februar 2011 war Giovanni di Stefano schließlich auf Mallorca aufgrund eines europäischen Haftbefehls festgenommen worden.

          Weitere Themen

          Die Vergrämung des Mafiabosses

          Umstrittener Klinikaufenthalt : Die Vergrämung des Mafiabosses

          In Hannover hat die Behandlung eines mutmaßlichen Mafiabosses für Aufregung gesorgt. Nun erklärt das Innenministerium, Igor K. müsse das Land umgehend verlassen – andernfalls werde er abgeschoben.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.