https://www.faz.net/-gum-nxis

Kriminalität : Ehemaliger Rocker mit Autobombe getötet

  • Aktualisiert am

Der zerstörte Wagen des Opfers Bild: AP

Kampf in Rocker-Kreisen: Ein ehemaliges Mitglied der „Bandidos“, der sich öffentlich vom Milieu losgesagt hatte, ist in der Nähe von Kopenhagen mit einer Autobombe getötet worden.

          1 Min.

          Bei der Explosion einer Autobombe ist am Mittwoch in Kopenhagen ein Mann aus dänischen Rocker-Kreisen getötet worden. Nach Polizeiangaben war der Sprengsatz direkt unter dem Wagen im Kopenhagener Vorort Glostrup angebracht.

          Die Tat sei offenbar eine „Abrechnung“ unter Rockern, sagte ein Polizeisprecher. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund der Tat gebe es nicht. Das Opfer war ein bekanntes Mitglied der Rockerbande „Bandidos“ gewesen, der Mann hatte sich jedoch öffentlich vom Rocker-Milieu losgesagt. Er saß eine achtjährige Gefängnisstrafe wegen versuchten Mordes ab und besuchte als Freigänger das Krankenhaus zu einer Kniebehandlung.

          Das Auto flog nach Angaben von Augenzeugen mehrere Meter durch die Luft. Unmittelbar nach der Explosion hatte die Polizei die Zugänge zum Krankenhausgelände abgeriegelt und alle Besucher kontrolliert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Blick zurück mit Zorn : „Löws Taktik ist nicht aufgegangen“

          Gegen den Weltmeister Frankreich spielt Deutschland gut mit. Doch das Eigentor von Hummels führt zum 0:1. Das lag auch an Kimmichs Rolle, sagt Roland Zorn. Nun wird es für die DFB-Elf schon knifflig.
          Seniorin im Ruhestand: Die steigende Lebenserwartung der Bevölkerung hat Folgen für die Gesundheitskosten und die Finanzierung der Altersvorsorge.

          Dauerbaustelle Gesundheit : Den Krankenkassen geht das Geld aus

          An der Situation der Kranken- und Pflegekassen ist nicht Corona schuld. Es gibt verschiedene Ansätze zur Problemlösung und gute Ideen, die Systeme sozial und marktwirtschaftlich zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.