https://www.faz.net/-gum-omc4

Computer : Krieg der Viren-Programmierer: BSI warnt vor Großattacke

  • Aktualisiert am

Das war's: Mydoom wehrt sich gegen NetSky Bild: dpa/dpaweb

„Netsky“-Programmierer haben angefangen. Sie entwickelten ihren Virus zu einem Virus, der die Werke der Konkurrenz, „Beagle“ und „Mydoom“, deaktiviert. Längst gibt es ein Wettrüsten, unter dem vor allem die User leiden.

          Die Signale sind weniger versteckt als man es bei Computer-Viren erwarten würde: „Hey, NetSky, fuck off you bitch, don't ruine our business, wanna start a war?“, heißt es im Code des „Beagle“-Virus. Innerhalb weniger Stunden, so entdeckte Kaspersky Labs, Hersteller von Antivirensoftware, tauchten jüngst fünf Modifikationen der derzeit gängigen virtuellen Plagegeister Bagle/Mydoom auf - stets versehen mit einer neuen Botschaft an den Feind aus dem NetSky-Lager. Laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) entsteht dadurch die bisher größte Gefahr durch digitale Viren und Würmer.

          Experten glauben, daß sich die Viren-Programmierer seit Ende Februar einen regelrechten Machtkampf und Bandenkrieg im Internet liefern, berichtet die Computerzeitschrift „PC Professionell“. Wer da die Oberhand gewinnt, könnte den gemeinen Internet-User kalt lassen, hätte die Auseinandersetzung nicht Auswirkungen, die jeden betreffen. Durch den Konkurrenzkampf treiben sich die beiden Lager gegenseitig zu Höchstleistungen. Die Folge: Eine Flut von sich rasend schnell per E-Mail ausbreitenden Viren. Eine so außergewöhnliche Anhäufung erfolgreicher Wurmattacken wie in der vergangenen Woche habe es zuvor niemals gegeben, stellte BSI-Sprecher Michael Dickopf am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur AFP fest.

          Virus contra Virus

          Die aktuelle Generation der PC-Krankmacher ist dabei besonders perfide. Ein Beispiel: Eine „Beagle“-Variante verschlüsselt sich beim Versenden via elektronischer Post selbst. Durch zufällig erzeugte Verschlüsselungs-Passwörter sieht der Virus jedes Mal anders aus und ist dadurch nur von wenigen, aktuellen Virenscannern erfaßbar. Ein Gros der Schutz-Software tappt sogar im dunkeln, läßt sich doch durch den Verschlüsselungsmechanismus kein Muster erkennen.

          Ausgelöst wurde der Bandenkrieg von den Programmierern des „NetSky“-Internetwurms. Dieser Virus plagt nämlich nicht nur die User, sondern ärgert auch die Konkurrenz, indem er „Beagles“ und „Mydooms“ einfach deaktiviert. Die hat sich das natürlich nicht gefallen lassen. Einige Experten glauben, daß der Bandenkrieg der Programmierer ein Ablenkungsmanöver für einen bevorstehenden Großangriff auf die weltweiten Netze sein könnte. Richard Clarke, amerikanischer Sicherheitsexperte und früherer Regierungsberater, gehört dazu. Er befürchtet, daß wir vor einem gut koordinierten und groß angelegten Virenangriff mit weltweitem Schadenspotential stehen. Auch das BSI befürchtet einen bisher nie dagewesenen Angriff. Schon jetzt verursache der Viren-Krieg hohe Kosten für alle Nutzer des gefährdeten Betriebssystems Windows. Denn nur wer praktisch täglich neue Virenscanner erwirbt, könne mit dem Tempo der Attacken halbwegs mithalten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Johnson neuer Tory-Chef : Kein Anlass für Optimismus

          Die Konservativen haben Boris Johnson zum Tory-Vorsitzenden und damit zum nächsten Premier gekürt. Der hat die Emotionen seiner Parteimitglieder perfekt bedient. Die Zukunft des Landes hat bei der Entscheidung eine untergeordnete Rolle gespielt.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Bayern München : Ein Plädoyer für Manuel Neuer

          Nach WM-Desaster und Blessuren kamen an der Unantastbarkeit Zweifel auf. Nun hat Manuel Neuer seine alte Klasse wiedergefunden. Vor dem Saisonstart lobt sich der Torwart. Und Trainer Niko Kovac stellt eine Forderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.