https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kreuzwortraetsel-online-spielen-und-jede-woche-spannende-raetsel-loesen-18265242.html

F.A.Z. Kreuzwort : Kreuzworträtsel online spielen und spannende Rätsel lösen

Das anspruchsvolle Kreuzwort der F.A.Z. können Sie nun auch online spielen. Beweisen Sie jetzt Ihr Können! Bild: Domenic Driessen

Das knifflige Kreuzworträtsel „Kreuzwort“ können Sie hier online spielen – auch mobil. Erfahren Sie außerdem, wie das heute so beliebte Kreuzworträtsel entstanden ist und wie es das Gehirn trainiert. Beweisen Sie jetzt Ihr Können!

          5 Min.

          Welche Bitte um Auskunft mit fünf Buchstaben kann auch zum Problem werden? Und wie nennt man ein tief empfundenes Formgefühl, bekannt als konditionsstabil – drei Buchstaben? Wenn Sie dabei an „Frage“ und „fit“ denken, sind Sie hier genau richtig. Denn das knifflige Kreuzworträtsel „Kreuzwort“ der F.A.Z. gibt es nun auch online als interaktiv spielbare Variante – kostenlos für Abonnenten unserer digitalen Ausgabe. Egal ob am Desktop-PC oder auf Mobilgeräten wie Smartphone und Tablet. Anspruchsvoller Rätselspaß ist garantiert!

          Das F.A.Z.-Kreuzworträtsel online spielen

          Katharina Ganz
          Redakteurin
          Manon Priebe
          Redakteurin.

          Jeden Freitag erscheint ein neues Kreuzworträtsel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Melden Sie sich einfach wie gewohnt mit Ihrem Profil bei FAZ.NET an, klicken Sie auf diesen Link zum aktuellen Onlinespiel und beweisen Sie Ihr Allgemeinwissen.

          Falls Sie noch kein Abonnent unserer digitalen Ausgabe sind, können Sie hier unsere Angebote gratis testen.

          So funktioniert das Kreuzworträtsel

          Die Hinweise sind vertrackter als üblich, aber im Prinzip funktioniert das Kreuzworträtsel wie alle anderen seiner Art: Das Gitter ist in horizontale und vertikale Antwortkästchen unterteilt. In einigen Kästchen sind Zahlen vermerkt. Sie kennzeichnen das Kästchen für den ersten Buchstaben der Suchwörter und verweisen auf den genauso nummerierten Hinweis unter dem Spielfeld.

          Um das Rätsel zu lösen, müssen in die horizontalen und vertikalen Felder die richtigen Lösungsworte eingegeben werden, so dass alle Buchstabengruppen am Ende Sinn ergeben. In jedes Kästchen gehört ein Buchstabe, den Sie mit Ihrer Tastatur eintragen können. Ein Lösungswort für das gesamte Spielfeld gibt es nicht.

          Schwierigkeitsgrad unseres wöchentlichen Kreuzworträtsels

          Unser Kreuzworträtsel ist nichts für Anfänger. Es sind ein breites Allgemeinwissen und ein großer Wortschatz gefragt. Für die Lösungen müssen Sie beim Knobeln mitunter ein bisschen um die Ecke denken. Wenn Sie also geistreichen und anspruchsvollen Rätselspaß mit Wörtern suchen, sind Sie in unserem Onlinespiel genau richtig.

          So können Sie sich bei der Lösung helfen lassen

          Bei der Lösung unseres Rätsels können Sie sich ein wenig helfen lassen. Dazu klicken Sie rechts oben auf die drei kleinen Punkte. Dann erscheint das Hilfe-Menü. Ist der Regler rechts auf „an“ geschoben, werden die Kästchen grün, wenn Sie das korrekte Lösungswort erraten haben. Wenn die Felder bei der Eingabe der Begriffe rot werden, ist die Antwort falsch. Wer den Schwierigkeitsgrad beim Spielen erhöhen möchte, stellt die Hilfe einfach aus.

          Wenn Sie nicht alle Wörter herausgefunden haben, oder alle Felder ausgefüllt, aber nicht überprüft haben, können Sie die Lösung der kniffligen Rätsel jeweils in der kommenden Woche unter dem neuen Rätsel einsehen.

          Fortschritt speichern

          Sie sind noch nicht fertig mit dem F.A.Z.-Kreuzworträtsel, haben aber gerade keine Zeit mehr weiterzumachen? Das ist kein Problem. Da Sie Abonnent sind, speichert sich Ihr Fortschritt automatisch, und Sie können zu einem anderen Zeitpunkt an der Stelle weitermachen, an der Sie aufgehört haben. Kommen Sie also gerne später am Tag zurück und vervollständigen das Rätsel.

          Kreuzworträtsel unterwegs auf dem Handy spielen

          Unser Kreuzworträtsel ist auch auf Mobilgeräten wie Handy und Tablet unterwegs spielbar. Das geht jeden Freitag in der Multimedia-Ausgabe – oder Sie klicken ganz bequem auf den Link oben.

          So ist das heute so beliebte Kreuzworträtsel entstanden

          Erfunden wurde das Kreuzworträtsel im Jahr 1913. Zumindest erschien am 21. Dezember 1913 in der Sonntagsbeilage „Fun“ der Zeitung „New York World“ das erste Kreuzworträtsel – wenn auch unter anderem Namen. Es war nicht quadratisch, sondern rautenförmig. „FUN’s Word-Cross Puzzle“ hieß die Premiere, später wurde der Titel geändert in „Find the Missing Cross Words“. Bald hießen die Rätsel nur noch „Crosswords“, also Kreuzworträtsel.

          So sah das erste Kreuzworträtsel von Arthur Wynne aus.
          So sah das erste Kreuzworträtsel von Arthur Wynne aus. : Bild: Archiv

          Der Redakteur Arthur Wynne hatte sich das Rätsel ausgedacht. Wynne ließ die Leser insgesamt 31 Begriffe erraten. Drei Buchstaben waren vorgegeben: F, U und N. Deutsch für „Spaß“. Die Anleitung lautete: „Füllen Sie die kleinen Kästchen aus“. Was die Knobler damals wissen mussten? „Das Gegenteil von weniger“, „Dieses Rätsel ist...“, „Teil eines Schiffes“ und „ein Vogel“. Schon beim ersten Rätsel mussten die Antworten sowohl waagerecht als auch senkrecht eingesetzt werden. Wie heute in der F.A.Z. erschien es wöchentlich.

          1924 gab der Verlag Simon & Schuster den ersten Sammelband mit Kreuzworträtseln heraus. Deutschland musste noch bis 1925 warten, ehe eine Berliner Illustrierte das erste Kreuzworträtsel auch hierzulande druckte.

          Der wohl berühmteste Kreuzworträtsel-Autor ist heute Will Shortz, der die Crossword Puzzles der New York Times schreibt. Die Rätsel der F.A.Z. erfinden Dieter Schoss und Christian Meurer.

          Das sind die verschiedenen Arten von Kreuzworträtseln

          In Rätselheften und Zeitschriften werden Kreuzworträtsel oft auch Schwedenrätsel genannt. Viele Menschen gehen davon aus, dass es sich dabei um ein Synonym für Kreuzworträtsel handelt. Doch das stimmt nicht. Ein Schwedenrätsel ist nämlich eine Abwandlung des Kreuzworträtsels. Beim Schwedenrätsel stehen die Fragen in einem Kästchen innerhalb des Rätsels. Dementsprechend knapp gehalten sind die Hinweise beziehungsweise Fragen für die entsprechenden Suchwörter.

          Bei dem gewöhnlichen Kreuzworträtsel stehen die Hinweise in einer separaten Liste. Zahlen in den Kästchen verweisen auf den zugehörigen Hinweis. So wie in unserem Kreuzworträtsel.

          Wer Kreuzworträtsel erstellt

          Heute entwerfen Rätselagenturen mithilfe von Computern Rätsel, in vielen Zeitschriften werden die Kreuzwort- und Schwedenrätsel zumindest teilweise mit Software entworfen. Unser F.A.Z.-Kreuzworträtsel allerdings nicht. Dieter Schoss und Christian Meurer erstellen sie selbst.

          Kreuzworträtsel fördern die Allgemeinbildung

          Um geistig fit zu bleiben, empfehlen Forscherinnen und Forscher abwechslungsreiche Aktivitäten – ein Baustein kann dabei das Lösen anspruchsvoller Kreuzworträtsel sein. Wer Kreuzworträtsel lösen will, braucht in der Regel ein gutes Allgemeinwissen, und Rätselfreunde machen mit Gehirnjogging nichts falsch. Denn Studien legen nahe, dass man sein Gehirn trainieren kann. Doch dabei kommt es auf die Details an.

          Durch Übungen lässt sich die Hirnleistung verbessern. Einige Studien zeigen, dass der sogenannte Nahtransfer funktioniert: Züricher Forscher baten Probanden, sich Zahlenfolgen zu merken. Nach dem Trainieren konnten die Testpersonen sich zwar sowohl Zahlen als auch Wörter besser einprägen. Aber nur, weil sich diese Hirnleistungen ähneln. Der Ferntransfer funktioniere demnach nicht, Gehirntraining verbessert also nicht die eigene Denkleistung.

          Deshalb rätseln wir so gerne

          Kreuzworträtsel erfreuen sich anhaltend großer Beliebtheit. Warum ist das so? Will Shortz sagte der NZZ: „Wir haben immer mehr das Gefühl, dass die Welt außer Kontrolle gerät. [...] Beim Rätseln hingegen gibt es eindeutige Lösungen, und am Ende ergibt alles einen Sinn. Ich glaube, der Mensch sehnt sich tief in seinem Inneren nach Vollständigkeit.“ Rätsellöser hält er daher für ausgeglichene, fokussierte Menschen.

          Eckstein ist das Pseudonym des Rätsel-Autors „Um die Ecke gedacht“ im Zeit-Magazin. Dort beantwortete er die Frage, warum wir so gerne rätseln: „Weil es uns Spaß macht, etwas zu entwirren. Deswegen schauen ja auch alle so gern Krimis.” Hinzu komme, dass der Mensch sich durchaus gern selbst herausfordert – und mit anderen vergleicht. Was kann ich? Und wie gut kann ich es im Verglich zu den anderen?

          So schwer die Rätsel auch manchmal sein mögen: Am Ende gibt es immer eine Lösung. (Spätestens in der Auflösung in der kommenden Woche.) Ein beruhigender, tröstlicher Umstand, der einem im Leben nicht immer vergönnt ist. Und wie toll ist das Erfolgserlebnis, wenn man seinen Wortschatz bewiesen und am Ende alle Kästchen korrekt ausgefüllt hat!

          Ihr Feedback zum digitalen Kreuzworträtsel der F.A.Z.

          Haben Sie Fragen oder Anregungen zu unserem Kreuzworträtsel? Dann können Sie uns hier Feedback geben!

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wankt die islamische Republik? Eine Frau im traditionellen Tschador vor einem Wandbild in Teheran

          Proteste in Iran : Nach dem Straßenkampf die Streiks

          Die Ankündigung, die Sittenpolizei aufzulösen, ist wirkungslos verpufft. Es mehren sich die Zeichen, dass die Proteste einen Keil zwischen Mullahs und Revolutionswächter treiben könnten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.