https://www.faz.net/-gum-42vm

Krankheiten : Mediziner warnen vor Meningitis-Hysterie

  • Aktualisiert am

Zwei Tote und zahlreiche weitere Erkrankungen. In Deutschland häufen sich die Meningitis-Fälle.

          2 Min.

          Die Zahl der Meningitis-Fälle in Deutschland steigt. Nach zwei Todesfällen und weiteren Erkrankten in Bergisch-Gladbach und Heilbronn ist die ansteckende Hirnhautentzündung nun auch in mehreren anderen Bundesländern aufgetreten. In allen Fällen handelt sich um die so genannte Meningokokken-Meningitis, eine bakterielle Entzündung der Hirnhaut, die unbehandelt fast immer tödlich verläuft.

          In Deutschland gibt es trotz zweier Todes- und weiterer Verdachtsfälle nach Expertenansicht keine Epidemie der gefährlichen Hirnhautentzündung. Am Dienstag wurde in
          Heilbronn der Tod einer 16 Jahre alten Schülerin bekannt. Sie war bereits in der vergangenen Woche in Heidelberg an den Folgen einer Meningokokken-Meningitis gestorben.

          Experten warnen dennoch vor einer Panik. Es gebe „keine besondere Häufung“ gegenüber den Vorwochen zu beobachten, sagte am Dienstag Ralf Reintjes, Leiter des nordrhein-westfälischen Landesinstituts für den öffentlichen Gesundheitsdienst in Münster/Westfalen. Durchschnittlich seien rund 16 Meningitis-Erkrankungen pro Woche in Deutschland zu verzeichnen. Der Mediziner erklärte die scheinbare Häufung der Infektionen damit, dass nach dem Tod des 15-Jährigen in Bergisch Gladbach alle weiteren Erkrankungen in der Öffentlichkeit besonders beachtet würden.

          Keine Zusammenhänge

          Ein ebenfalls an der Meningokokken-Meningitis erkrankter 16-jähriger Schüler aus Bergisch-Gladbach schwebt weiterhin in Lebensgefahr. Nach Angaben der Kreisverwaltung erlitt der Jugendliche ein akutes Nierenversagen und muss weiter künstlich beatmet werden. Zwei ebenfalls erkrankte Schülerinnen seien dagegen nicht mehr in einem lebensbedrohlichen Zustand, hieß es. Mehreren weiteren Meningitis-Patienten in Berlin, Thüringen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen geht es nach rechtzeitiger Behandlung bereits besser. Dagegen schwebt ein 35-jähriger Infizierter in einem Frankfurter Krankenhaus noch in Lebensgefahr. Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen den Meningitis-Erkrankungen in den verschiedenen Bundesländern gibt es bisher nicht.

          In diesem Jahr schon drei Tote

          Ein Teil der Bevölkerung trägt den Erreger der Hirnhautentzündung in sich, ohne daran zu erkranken, sagte der Leiter des Oldenburger Gesundheitsamtes, Martin Friedrich. Eine mögliche Abwehrschwäche könne die Ursache für eine plötzliche Erkrankung sein. Diese tritt nach Angaben des Jenaer Mikrobiologen Eberhard Straube in der kalten Jahreszeit gehäuft auf und wird durch Tröpfcheninfektion übertragen. Jugendliche und Kinder seien besonders oft betroffen, da sie in Schulen und Discotheken häufig engen Kontakt zueinander pflegten. Grundsätzlich seien aber alle Altersgruppen betroffen.

          Nach Angaben des Berliner Robert-Koch-Instituts sind in den ersten acht Wochen dieses Jahres bereits 153 Menschen an Meningitis erkrankt, drei starben. Im vergangenen Jahr kamen 49 Menschen in Deutschland durch Hirnhautentzündung ums Leben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niedersächsischer Ministerpräsident Weil: „Wir sind – nicht nur in Deutschland – schlecht vorbereitet gewesen auf eine Pandemie. Das darf uns, und das wird uns auch nie wieder passieren.“

          Stephan Weil im Interview : „Wir gehen über dünnes Eis“

          Niedersachsens Ministerpräsident hält es für realistisch, das Coronavirus bis zum Spätsommer unter Kontrolle zu haben. Ein Gespräch über einen Strategiewechsel beim Impfen und mögliche Öffnungsaussichten.
          Vertrauen als Währung: EY will sein Kapital nicht verspielen

          EY unter Druck : Schritte aus dem Wirecard-Morast

          Neue Deutschlandspitze und Theo Waigel als zusätzlichen Aufpasser: EY flieht nach vorne im Wirecard-Skandal. Doch der Schaden ist bereits angerichtet.

          Gladbachs Trainer Rose : Ein Fläschchen Wein mit Pep Guardiola

          Nach dem Champions-League-Duell lobt Pep Guardiola den Gladbacher Trainer Marco Rose und lädt zum Gedankenaustausch nach dem Rückspiel. Der künftige BVB-Coach hat den großen Meister beeindruckt.
          Janine Wissler (Die Linke) im Oktober 2020

          Die Linke und Marx21 : Wie radikal ist Janine Wissler?

          Die extremistische Gruppe Marx21 hat Janine Wissler geprägt. Jetzt distanziert sich die Politikerin, die am Wochenende zur Ko-Vorsitzenden der Linkspartei gewählt werden soll, vorsichtig davon. Ist das glaubhaft?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.