https://www.faz.net/-gum-7lab3

Kot-Kontrolle in Neapel : Mittels Hunde-DNA zum Herrchen

  • Aktualisiert am

„Haufen sucht Herrchen“: Innovativ sind Hundehaufen-Überdrüssige auch anderswo Bild: ddp

Hunde in Neapel müssen künftig zum DNA-Test. Damit sollen Hinterlassenschaften auf dem Gehweg besser identifiziert werden können.

          Viele Großstädte kämpfen - oft erfolglos - gegen den Hundekot auf den Straßen, die italienische Metropole Neapel geht jetzt einen neuen Weg: In einem Pilotprojekt sollen künftig die Hundebesitzer in Neapels Stadtbezirks Vomero-Arenella ihre Vierbeiner zur Blutentnahme vorführen, damit deren DNA registriert werden kann. Damit könnten die Besitzer später leichter ermittelt werden, die beim Spaziergang durch die Gassen nicht hinter ihren Hunden aufräumen. Das geht aus einer Anordnung des neapolitanischen Rathauses hervor, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

          Spott im Internet: Hat Neapel keine anderen Probleme?

          Wer nicht zu der Gen-Datenbank für Hunde beiträgt, die es möglich macht, die dort hinterlegten DNA-Infos mit den Hinterlassenschaften abzugleichen, muss mit einer Geldstrafe von bis zu 150 Euro rechnen. Das Hunde-Projekt dient laut Vize-Bürgermeister Tommaso Sodano auch dazu, das Erscheinungsbild Neapels zu verbessern und Gesundheitsrisiken zu verkleinern. Er dürfte daran gedacht haben, dass man auf Kot ausrutschen kann.

          Eine „Hundekot-Polizei“ des Veterinärdienstes soll die Kontrollen ausführen. Während manche das Vorhaben begrüßten, gab es im Internet Spott zu lesen - nach dem Motto: Hat Neapel keine anderen Probleme?

          Weitere Themen

          Es wird heiß – sehr heiß!

          Sommerwetter : Es wird heiß – sehr heiß!

          Wer die Hitze scheut, sollte sich kommende Woche Abkühlung suchen: Ab Montag gehen die Temperaturen kräftig nach oben. Davor kommt es mitunter zu heftigen Gewittern.

          Herne fährt langsam los

          E-Tretroller : Herne fährt langsam los

          In deutschen Städten wurden die E-Tretroller gerade erst zugelassen – die Modellstadt Herne startete schon vorher ein „Experiment“ mit den Scootern.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.