https://www.faz.net/-gum-7npil

Kopenhagen : Zoo tötet vier Löwen

  • Aktualisiert am

Im Februar war die Giraffe Marius an Löwen verfüttert worden, nun wurden das Löwen-Zuchtpaar und deren Kinder selbst getötet. Bild: dpa

Der Kopenhagener Zoo hat abermals Tiere aus Zuchtgründen getötet. Am Montag starben ein Löwenpaar und deren Kinder. Im Februar hatte die Tötung einer Giraffe für weltweite Empörung gesorgt.

          Im Februar war der Kopenhagener Zoo weltweit massiver Kritik ausgesetzt gewesen, weil aus Zuchtgründen die 18 Monate alte Giraffe Marius getötet worden war. Nun traf dasselbe Schicksal einige der Löwen, an die die Giraffe damals verfüttert wurde. Vier von ihnen wurden am Montag in der dänischen Hauptstadt getötet.

          Sie sollen Platz für eine neue Generation machen, wie der Zoo mitteilte. „Der Generationswechsel war schon lange geplant, weil die beiden Zuchtlöwen des Zoos sehr alt waren.“ Mit den beiden alten Löwen starben aber auch ihre beiden Jungen. Alleine wären sie nicht zurecht gekommen, teilte der Kopenhagener Zoo mit.

          „Der Zoo ist weltweit für seine Arbeit mit Löwen bekannt, und ich bin stolz, dass der eigene Nachwuchs den Kern eines neuen Löwenrudels bilden wird“, sagte Zoodirektor Steffen Straede nach Angaben des „Guardian“. Innerhalb der nächsten Tage wird der neue männliche Löwe des Zoos mit den beiden Löwinnen zusammentreffen, die das geschlechtsreife Alter erreicht haben.

          Die Tötung der Giraffe Marius hatte weltweit für Empörung gesorgt. Der wissenschaftliche Direktor des Zoos, Bengt Holst, hatte daraufhin sogar Morddrohungen erhalten.

          Weitere Themen

          Zwölfjährige sammelt Plastik Video-Seite öffnen

          Thailands Greta Thunberg : Zwölfjährige sammelt Plastik

          Die Schülerin Ralyn Satidtanasarn, genannt "Lilly", hat sich der Mission verschrieben, ihr Land von Plastikmüll zu befreien. Statistisch gesehen verbraucht jeder Thailänder täglich acht Plastiktüten.

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.
          Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Erdölreserve : Was passiert, wenn das Öl knapp wird?

          Der Ölmarkt ist in einem Ausnahmezustand, doch Deutschland hält Reserven für den Notfall. Wann werden diese angezapft – und was bringt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.