https://www.faz.net/-gum-9e05z
Bildbeschreibung einblenden

Konzert in Chemnitz : Ist das Party oder Protest?

Zehntausende Menschen kommen in Chemnitz zusammen. Bild: EPA

Schätzungsweise 65.000 Menschen aus ganz Deutschland kommen zum „Wirsindmehr“-Konzert nach Chemnitz. Die Besucher brüllen „Nazis raus“. Doch auch Rechte sind auf der Straße präsent.

          6 Min.

          „Und wir singen im Atomschutzbunker. Hurra, die Welt geht unter!“ Im Regionalzug nach Chemnitz ist die Stimmung am Montagnachmittag ausgelassen. Es ist voll, stickig, eng, junge Leute stehen dicht gedrängt auf dem schmalen Gang neben den Sechserabteilen. Durch die verschmierten Scheiben der Bahn sieht man graue Wolken und Nieselregen, an der Wand daneben klebt ein Sticker: „Ganz Bingen hasst die AfD“. Als das „Hurra“ aus dem K.I.Z.-Lied „Die Welt geht unter“ ertönt, stimmen die ersten ein, und „die Welt geht unter“ grölen dann alle mit. Es wird am offenen Fenster im Gang geraucht, beerenrote Alkopops werden getrunken, es herrscht Festivalatmosphäre. Fröhlich im Regionalzug dem Weltuntergang entgegen. Aber warum feiern heute alle?

          Johanna Dürrholz

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Sebastian Eder

          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Julia Syndram feiert nicht, sie sitzt ganz ruhig in einem der Abteile. Aber auch ihr Ziel ist das #wirsindmehr-Konzert, das die Band „Kraftklub“ organisiert hat, um nach den Ausschreitungen der vergangenen Woche in Chemnitz ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Ein 35 Jahre alter Deutscher war beim Stadtfest durch eine Messerattacke getötet wurde. Ein Iraker und ein Syrer sind tatverdächtig, bei Demonstrationen von Rechten und Gegendemonstranten war es danach zu Krawallen gekommen. Julia Syndram ist erst 19 Jahre alt, hat aber schon mit 15 Jahren das erste Mal gegen Pegida in Dresden demonstriert. Und sie war auch am Samstag in Chemnitz, als es bei den Demonstrationen Verletzte gab.

          „Auf dem Heimweg habe ich dann so ein paar Party-People getroffen, die gerade aus dem Club kamen. Die haben gesagt: Geil, am Montag sind wir auch dabei“, sagt Syndram, die sich in Halle bei den Jusos engagiert. „Es geht hier aber immer noch um den Tod eines Mannes und dass dieser Tod von Nazis instrumentalisiert wird.“ Sie hoffe, dass die vor dem Konzert geplante Schweigeminute eingehalten werde. „Aber ich habe ein gutes Gefühl.“ Es seien ja Bands dabei, die seit Jahren gegen Rechts kämpften. „Kraftklub war am Samstag auch da und sie haben mein Plakat unterschrieben.“ Was darauf stand? „Gegen den verfickten braunen Mob.“

          „Zeit, dass wir uns die Straße wiederholen“

          Ihr gegenüber sitzt Manuel Muja, er ist um neun Uhr aus Hamburg losgefahren. Dort arbeitet er für einen Europaabgeordneten der Grünen, der ihm für den Tag gerne freigegeben hat. „Die Bilder von vergangener Woche haben mich schockiert“, sagt Muja. „Das war eine neue Dimension, dass da Leute auf der Straße angegriffen wurden, weil sie ausländisch aussahen.“ Mit dem Event-Charakter des Konzerts hat er kein Problem. „Das sorgt für eine größere Mobilisierung und dadurch für mehr Sicherheit. Viele Menschen haben sich vorher einfach nicht hergetraut, das kann ich auch verstehen.“ Zu denen gehören Florian und Kyra, die neben ihm sitzen. Am Anfang hätten sie ein mulmiges Gefühl wegen der Bilder gehabt, doch „es kommen so viele Leute, so viel Polizei“, sagt Florian, „da fühlen wir uns sehr sicher“. Übernachten werden sie bei einem Paar, das sie noch gar nicht kennen. In einer Facebook-Gruppe hatten sie nachgefragt, ob es irgendwo noch einen Schlafplatz gebe – und sofort eine positive Antwort bekommen. „Wir sind gespannt, was die Chemnitzer erzählen, die alles unmittelbar mitbekommen haben“, sagt Kyra. Es sei auf jeden Fall Zeit, um ein Zeichen zu setzen, „dass wir uns die Straße wiederholen.“

          In Chemnitz wird der Zug von einer Gruppe Polizisten empfangen, die die Ankömmlinge filmen. In der Stadt ist die Stimmung ruhig, vor der Stadthalle sammeln sich die ersten Besucher. Auf einer Pressekonferenz ist Felix Brummer, der Sänger von Kraftklub, kurz darauf von dem großen Zuspruch sichtlich bewegt. Er sagt aber auch: „Wir sind nicht naiv. Wir geben uns nicht der Illusion hin, dass man jetzt ein Konzert macht und damit die Welt gerettet und alle Probleme gelöst sind.“ Er und seine Bandkollegen würden aber auch in Chemnitz sein, „wenn die ganzen Kameras weg sind“. Auch Marteria wird persönlich. Als Rostocker erinnert er sich an die Anschläge von Rostock-Lichtenhagen: „Ich saß mit meiner Mutter und meiner Schwester heulend im Wohnzimmer“, sagt er. Und fügt hinzu: „Wir haben täglich auf die Fresse bekommen damals.“ Auch auf das Zitat von Ministerpräsident Michael Kretschmer, dass er das Konzert nicht verhindern könne, gehen die Musiker ein. „Wir gehen es vielleicht mal positiv an“, sagt Campino süffisant. „Wir halten ihm zugute, dass er überhaupt keine Ahnung hatte, worum es hier eigentlich ging.“

          „Hier ist ein Mensch grausam ermordet worden und die feiern hier“

          An dem Ort, an dem vor mehr als einer Woche alles anfing, legen Menschen unterdessen Blumen nieder. Ein paar Meter entfernt von einer Tanzschule wurde Daniel H. erstochen. Neben der Gedenkstätte steht am Montagnachmittag eine Gruppe junger, zum Teil tätowierter Männer, manche tragen Jogginghosen mit aufgedruckten Runen. Der Fußballfan-Slogan „Chemnitz – kämpfen und siegen“ steht auf einem Pullover. Die Männer diskutieren über die Vorfälle am vergangenen Samstag. „Ich habe die Antifa gesehen, die waren vermummt und haben alles geworfen, was da rumlag“, sagt einer. Er stehe ja zu seiner „rechten Meinung“, aber die Gewalt sei von den Linken ausgegangen. „Du hast einfach eine Meinung, das ist dein Recht, du brauchst nicht ,rechte Meinung‘ sagen“, sagt ein anderer. Dann entrollt ein Mann aus der Gruppe ein Transparent. „Komm wir hängen das jetzt auf, ich will dass die das alle sehen, wenn sie zu dem Konzert gehen.“ Mit Klebeband und Steinen bringen sie das Plakat über einem Denkmal an, darauf steht: „Danke für das Konzert um den Hinrichter und dessen Unterstützer zu bestärken.“ Einer der Männer ruft aufgebracht: „Hier ist ein Mensch grausam ermordet worden und die feiern hier.“ Ein paar Minuten lang beäugen die Menschen auf dem Weg zum Konzert das Plakat kritisch, dann reißt ein Punker es herunter. Bedrohlich baut sich einer der Hooligans vor ihm auf, ein Polizeiwagen kommt angerast. Die Beamten sorgen dafür, dass das Plakat erst mal nicht wieder aufgehängt wird. Die Lage beruhigt sich.

          Eingeheizt: Zuschauer beim Konzert in Chemnitz

          Und dann geht es los. Für die letzten Wespen des Jahres muss das hier ein wahres Freudenfest sein. So süß, der Schweiß der Menge – es ist ein schwüler Tag –, so vibrierend die Luft. Hier eine Lockenmähne, da ein Dosenbier. Alles ideale Orte, um sich niederzulassen als gestresste Spätsommerwespe. Aber: „Nazis nerven mehr als Wespen“, steht auf einem Schild. Die Insekten werden friedlich hingenommen. Nazis eher nicht. Die Veranstalter beginnen mit einer Schweigeminute für Daniel. „Lasst uns gemeinsam an Daniel erinnern, dem sein Leben genommen wurde. Lasst uns auch an die Menschen erinnern, die Opfer rechter Gewalt wurden.“ Dann wird geschwiegen für den Mann, mit dessen grausamem Tod alles begann. Die Menge ist still, schaut nach vorn, nach oben, nach unten. Die Stille wird untermalt von einem leisen Sirren: eine Drohne schwebt leise ratternd über den Köpfen der Schweigenden.

          Stadt Chemnitz schätzt Besucher auf 65.000

          Die Minute ist kurz. Die Veranstalterin sagt noch etwas und da geht es irgendwo hinten los: „Nazis raus! Nazis raus!“ Irgendwann brüllen sie alle, die Jungen, die Alten, der ganze Platz. Auf 50.000 schätzt die Stadt Chemnitz kurz nach der Beginn der Veranstaltung die Zahl der Besucher. Am Ende sollen es 65.000 gewesen sein. Der Parkplatz ist lange voll, die Straße dahinter abgesperrt. Menschen stehen zwischen Straßenbahnschienen, mitten auf der Hauptstraße, in Verkehrsinseln. Einige Jugendliche haben es sich in Sitzkreisen auf dem bloßen Asphalt bequem gemacht, das Dosenbier in der Hand. Klar sind es heute mehr, klar sind es heute viele. Was sie heute Abend aber auch sind: weiblicher. Und viel, viel bunter. Während bei den Naziaufmärschen der vergangenen Tage vorrangig Bilder von jungen Männern durch die Medien gingen, sind hier junge Frauen mit Kopftüchern, junge Männer mit pinkfarbenen Haaren, Menschen in Regenbogenfarben gewandet, Menschen, die sich am vergangenen Montag vermutlich allein aufgrund ihres nicht „biodeutschen“ Aussehens nicht auf die Straßen getraut hätten. 

          Spendendosen werden durch die Reihen gegeben, junge Menschen mit Dosen laufen schon zu Beginn der Veranstaltung durch die Reihen und fragen nach Geld. Fünfzig Prozent der Erlöse sollen an die Angehörigen des getöteten Daniel H. gehen. Die andere Hälfte an Organisationen in Sachsen, die sich gegen rechtsradikale Gewalt und Rassismus einsetzen. Eine Gruppe Kinder schlängelt sich vorbei, durch die Reihen, „nach vorne“ wollen sie. „Einfach an den Bauchtaschen festhalten“, kichert ein Mädchen. Sie tragen Glitzer im Gesicht, wie die Großen, und schauen zur Bühne, auf der jetzt Trettmann, der HipHop-Star aus Chemnitz steht. Vielleicht ist es ja das erste große Konzert, das sie ohne Eltern besuchen dürfen. Als wenig später Kraftklub auftreten, werden schon schwitzige Leiber auf ausgestreckten Armen weitergereicht, kurz nach dem Kommando „Hinsetzen“ springen alle durcheinander.

          Und als die Sonne untergegangen ist und Campino die Bühne betritt, wird es endgültig, anders kann man es nicht nicht sagen, eine riesige, laute und bewegende Show. Die Toten Hosen geben alles – und singen vor allem die alten Hits gegen Rechts. Zwischen zwei Liedern fängt die Menge plötzlich an zu jubeln: Auf dem Balkon im obersten Stockwerk eines Hochhauses leuchtet und raucht rot ein Bengalo über den inzwischen 65.000 Besuchern auf. „Man weiß gar nicht, wo man hinschauen soll“, ruft Campino. „Wenn es jetzt heute noch gewaltfrei bleibt, ist das ein Fünf zu Null.“ Zum Abschluss holt er noch ein paar alte Bekannte auf die Bühne: Arnim Teutoburg-Weiß, Sänger der Beatsteaks, und Rod Gonzalez von den Ärzten. Gemeinsam mit den Zehntausenden Besuchern stimmen sie die Anti-Nazi-Hymne der Ärzte an: Schrei nach Liebe. Und am Ende ist klar: Die Menschen, die gegen Rechts auf die Straße gehen, sind in Chemnitz tatsächlich mehr. Zumindest, wenn es ein schönes Konzert kostenlos gibt.

          Weitere Themen

          Schusswechsel bei Banküberfall in Berlin Video-Seite öffnen

          Verletzter Mitarbeiter : Schusswechsel bei Banküberfall in Berlin

          Am Morgen ist es zu einem Banküberfall in einer Filiale der Berliner Volksbank gekommen. Dabei kam es zu einem Schusswechsel, durch welchen ein Sicherheitsmitarbeiter verletzt wurde. Die Suche nach den Tätern läuft.

          Topmeldungen

          Identitätspolitik : Junge Linke gegen alte Linke

          Was alte Linke über Minderheiten sagen, finden junge Linke rassistisch. Und was die Jungen sagen, galt bei den Alten früher als Vorstufe des Faschismus. Es geht ein tiefer Riss durch das linke Lager.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.