https://www.faz.net/-gum-8cxbs

Kölner verliert mehrere Zähne : Schwerer Unfall mit einer E-Zigarette

  • Aktualisiert am

E-Zigaretten (Archivbild) sind beliebt, nicht zuletzt als Tabakersatz, doch ihre Schädlichkeit ist seit langem umstritten. Bild: AP

Ein 20 Jahre alter Kölner hat sich schwer verletzt, weil seine E-Zigarette explodiert ist. Die Bezirksregierung hat ein einstweiliges Verkaufsverbot erlassen. Unterdessen will der Bundestag den Verkauf von E-Zigaretten an Jugendliche verbieten.

          Ein 20 Jahre alter Kölner ist bei der Explosion seiner E-Zigarette schwer verletzt worden. Das Opfer habe schwere Schnitt- und Brandwunden im Gesicht erlitten sowie mehrere Zähne durch die Detonation verloren, berichtete die Polizei am Donnerstag. Zuvor habe der Mann Ersatzteile für seine E-Zigarette in einem Geschäft in Köln erstanden, darunter einen neuen Akku. Beim Ziehen am neu zusammen gestellten Gerät sei dieses sofort explodiert. Der Vorfall habe sich bereits am Samstag ereignet. Die Polizei ermittelt.

          Die Bezirksregierung in Köln hat inzwischen den Verkauf verschiedener Akkus eines Herstellers einstweilig verboten. Dabei handele es sich um eine Vorsichtsmaßnahme zum Schutz der Verbraucher, sagte ein Behördensprecher. Es werde nun geprüft, ob die Explosion durch den Akku selbst, oder durch die Verbindung mit der E-Zigarette verursacht worden sei. Fälle explodierender E-Zigaretten waren bereits in den Vereinigten Staaten bekanntgeworden. Ähnliche Verletzungen hatte vor vier Jahren ein Mann in Florida erlitten. Damals hatte der Akku die Explosion verursacht, die auch noch das Haus des Opfers in Brand setzte.

          Grundsätzlich seien die Geräte sicherer geworden und es gebe trotz inzwischen drei Millionen Nutzern in Deutschland kaum Zwischenfälle, sagte ein Sprecher des Verbandes des E-Zigarettenhandels. „Es deutet Einiges darauf hin, dass dort Komponenten verwendet wurden, die nichts miteinander zu tun haben.“ Bei Eigenkonstruktionen sei es schon in der Vergangenheit zu Unfällen gekommen.

          Die E-Zigaretten seien einem erheblichen technischen Wandel unterworfen, erklärter Hans Holy vom Interessenverband E-Dampfen. „Früher funktionierten sie mit hohem elektrischen Widerstand, heute mit niedrigem.“ Möglicherweise habe der neue Akku nicht zu dem Altgerät gepasst. Holy begrüßte das von der Bezirksregierung erlassene einstweilige Verkaufsverbot. „Das muss jetzt geklärt werden.“

          Verkauf von E-Zigaretten an Jugendliche soll verboten werden

          Der Unfall in Köln wurde ausgerechnet an dem Tag bekannt, an dem der Bundestag abends ein Gesetz verabschieden will, das den Verkauf von E-Zigaretten und E-Shishas an Jugendliche verbieten soll. Im Jugendschutzgesetz war bislang nur ein Verbot von Tabakwaren geregelt. Das Abgabeverbot wird nun auch auf elektronische Zigaretten und Wasserpfeifen ausgeweitet.

          Die Bundesregierung verweist auf die Gesundheitsrisiken durch die enthaltenen Chemikalien und das mit dem Nikotin verbundene Suchtpotenzial. Zudem bestehe das Risiko von Folgeerkrankungen wie Herz- und Kreislauferkrankungen, wie sie auch durch das Rauchen klassischer Zigaretten drohen. Das E-Rauchen sei keineswegs harmlos, die süßlichen Aromastoffe verschleierten die potenziellen Gefahren, so die Warnungen.

          E-Zigaretten und E-Shishas bestehen aus einer Batterie, einem Mundstück, Verdampfer und einer Kartusche mit einer Flüssigkeit, dem Liquid. Es gibt sie als Einwegprodukte oder mit austauschbaren Kartuschen. Sie simulieren praktisch das Rauchen, ohne Tabak zu verbrennen. Elektrische Zigaretten und Shishas funktionieren über das Verdampfen des Liquids. Die Flüssigkeit wird erhitzt, durch das Saugen am Mundstück vernebelt und inhaliert. Liquids gibt es in verschiedenen aromatisierten Geschmacksrichtungen.

          Weitere Themen

          Verletzter Manta bittet Taucher um Hilfe Video-Seite öffnen

          Sanfter Riese : Verletzter Manta bittet Taucher um Hilfe

          Ein von mehreren Angelhaken unter dem Auge verletzter riesiger Manta-Rochen hat in Australien offenbar gezielt zwei Taucher um Hilfe gebeten. Auf Filmaufnahmen ist zu sehen, wie sich das große weibliche Tier mit einer Spannweite von etwa drei Metern dem Unterwasserfotografen Jake Wilton näherte. Dieser tauchte mehrfach zu ihm ab und entferne die Angelhaken.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.