https://www.faz.net/-gum-7z53u

Köln : Karneval stoppt „Charlie Hebdo“-Motivwagen

  • Aktualisiert am

So sollte der Motivwagen aussehen Bild: dpa

Der Kölner Karneval verzichtet auf einen Rosenmontags-Wagen, der den Anschlag auf das französische Magazin „Charlie Hebdo“ satirisch aufgreifen sollte.

          1 Min.

          Im Kölner Rosenmontagszug wird es jetzt doch keinen Wagen zum „Charlie-Hebdo“-Attentat geben. Grund ist nach Aussage des Kölner Festkomitees vom Mittwochabend, dass sich besorgte Menschen gemeldet hätten. In einer Pressemitteilung des Festkomitees heißt es, man stehe zwar immer noch zur Aussage des Entwurfs. Aber: „Wir möchten, dass alle Besucher, Bürger und Teilnehmer des Kölner Rosenmontagszuges befreit und ohne Sorgen einen fröhlichen Karneval erleben.“ Und ein Wagen, der „die Freiheit und leichte Art des Karnevals einschränkt“, sei nicht gewollt.

          Bei Facebook hatte es bis vor einer Woche eine öffentliche Abstimmung über Ideen für den Wagen gegeben. Gewonnen hatte ein Motiv mit einem Clown, der die Waffe eines Terroristen zerstört.

          Zugleich wird allerdings auf der Homepage des Festkomitees bestritten, dass Gruppen oder Karnevalsgesellschaften gegenüber dem Festkomitee  Ängste geäußert hätten, vor oder hinter dem geplanten „Charlie-Hebdo-Wagen“ zu gehen. „Im Gegenteil: Es haben sich zahlreiche unserer Mitgliedsgesellschaften direkt an uns gewandt und sich für die Mitfahrt auf diesem Wagen beworben, um damit ein Zeichen für die Meinungsfreiheit zu setzen.“ Und weiter heißt es: „Das Festkomitee steht zur Aussage dieses Wagens und der demokratischen Abstimmung der Entwürfe sowie zum eindeutigen Votum für den geplanten Wagen. Die Meinungsfreiheit aller ist ein hohes Gut der Demokratie. Der Kölner  Rosenmontagszug lebt mit seinen aktuellen Persiflagen diese Meinungsfreiheit jedes Jahr.“

          Nach einem Bericht des „Kölner Stadt-Anzeigers“ hatte ein Mitarbeiter der Abteilung Staatsschutz Zugleiter Christoph Kuckelkorn empfohlen, den Wagen so zurückhaltend wie möglich zu gestalten und zum Beispiel auf das Zeigen von provokanten Mohammed-Karikaturen zu verzichten. Kuckelkorn habe diese Einschätzung geteilt: „Wir wollen unsere
          Position und unsere Haltung aufzeigen, aber wir wollen auf keinen Fall weiter provozieren“, zitiert ihn die Zeitung.

          Weitere Themen

          „Wir sind nun in der kritischsten Phase“

          Neuartige Lungenkrankheit : „Wir sind nun in der kritischsten Phase“

          Seit Sonntag ist die Gesamtzahl der mit dem Coronavirus Infizierten in China um das Siebenfache gestiegen, die Behörden melden inzwischen 17 Todesfälle. Die jährliche Reisewelle zum Neujahrsfest wird deshalb zur Herausforderung.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.