https://www.faz.net/-gum-utf6

Knut des Tages : Endstation Sehnsucht für „Lonesome George“

  • -Aktualisiert am

„Lonesome George”: Happyend auf Isabela? Bild: dpa

Könnte es sein, dass es für den letzten Mohikaner unter den Riesenschildkröten doch noch eine Partnerin gibt? „Lonesome George“ darf hoffen, dass es auf einer einsamen Insel die Eine für ihn gibt, was ihn eindeutig zum Knut des Tages macht.

          2 Min.

          Isabela, Isabela - gelobtes Land! Fast 90 Jahre schon trottet das wohl einsamste Lebewesen der Welt durch das wohl einsamste aller Leben. Denn „Lonesome George“, der einsame Georg, ist der Letzte seiner Art, die da Geochelone nigra abingdoni genannt wird. Für die männliche Riesenschildkröte gibt es keine Hoffnung auf Gesellschaft, geschweige denn auf Erlösung. Denn es gibt natürlich auch kein Weibchen, das sein Leben und auch das, was sich Riesenschildkröten unter einem Bett vorstellen, mit ihm teilen könnte. Bis jetzt.

          Denn nun heißt es: Isabela, Isabela - gelobtes Land! Dort, auf der kleinen Galápagos-Insel, fand sich dank der unermüdlichen Suche kanadischer Wissenschaftler eine Schildkröten-Dame, deren Genom wenigstens zur Hälfte dem der Art Georges entspricht. Man spürt es förmlich, das Herzklopfen, das zumindest schon einmal die menschlichen Forscher antreibt. Eine Partnerin für den Einsamsten der Einsamen - ein schier unglaubliches Happyend, the greatest story ever told.

          Zu früh für ein „Heureka!“

          Doch, ach, eines muss man zugeben, ehe man allzu früh „Heureka!“ ausruft: „Lonesome George“ ist ebenso wählerisch wie einsam. Schon seit Jahren lebt er in der Charles Darwin Research Station auf Galápagos nämlich mit zwei Schönheiten aus dem gelobten Land zusammen, ohne die beiden Isabelas ein einziges Mal angerührt zu haben. Selbst das Lebensmotto aller einsamen Wölfe, „ein Mann muss tun, was ein Mann tun muss“, schert ihn einen feuchten Kehricht. Aber das könnte auch daran liegen, dass Menschen nun mal keine Ahnung davon haben, dass sich Geochelone nigra abingdoni, also Schildkröten der George-Art, und Geochelone nigra becki, also die Art der missachteten George-Gespielinnen, sowieso nicht riechen können. Vielleicht wusste George auch einfach nichts mit den Damen anzufangen. Wer sollte ihn aufgeklärt, wer in den Geheimnissen der Liebe unterwiesen haben?

          Bild: FAZ.NET

          Dennoch: Alle Hoffnung des einsamen Schildkröterich ruht auf Isabela. Dass sich auf dem Eiland ein weiblicher Schildkröten-Hybrid von halber Art Georges fand, ist schon Sensation genug. Und Antrieb! Nein, nicht für den behäbigen George, der sich mit seinem einsamen Dasein schon abgefunden zu haben scheint, sondern für die kanadischen Helfer, die nun alle rund 2000 isabelarischen Riesenschildkröten untersuchen wollen, um vielleicht doch noch die Eine zu finden, die George erlösen könnte. „Dieses Ziel scheint uns erreichbar“, sagt Schildkröten-Forscher Michael Russello vollkommen unromantisch. Dabei sollte doch auch er wissen, dass man Liebe nicht zwingen kann.

          Passt ein Pintaner nach Isabela?

          Andererseits findet die Liebe bekanntlich einen Weg. Und wenn die natürliche Anziehung zweier vom gleichen Schlag in George und seiner Künftigen zwingt, dann wird für den Schildkrötenmann von der Insel Pinta das Nachbareiland zur Endstation Sehnsucht, dann wird es wahrhaft heißen: „Isabela, Isabela - gelobtes Land, in dem ich doch die Eine fand!“ Und sie werden dort gemeinsam ihr Schildkrötenleben leben bis ans hoffentlich ferne Ende ihrer Tage. Ein bisschen, lieber „Lonesome“, ein bisschen musst Du aber auch selber wollen.

          Knut - es kann nicht nur einen geben! Auch andere Tiermütter haben knuddelige Babys. Ebenso verdient Menschliches abseits der großen Geschehnisse manchmal unsere Aufmerksamkeit. Nicht nur Ereignisse wie ein Besuch im Berliner Zoo können ans Herz gehen. FAZ.NET wird daher in loser Folge so lange den „Knut des Tages“ ausrufen, bis der kleine Eisbär erwachsen geworden ist. Dann - und nur dann - könnte er sogar selbst zum Knut des Tages werden.

          Weitere Themen

          Polizei kontrolliert Ausgangssperre Video-Seite öffnen

          Frankreich : Polizei kontrolliert Ausgangssperre

          Seit diesem Wochenende gelten in Frankreich verschärfte Corona-Maßnahmen. Ab 18 Uhr gilt landesweit eine Ausgangssperre – und die wird auch kontrolliert, wie Aufnahmen aus Paris und Bourdeaux belegen.

          Topmeldungen

          Welche Folgen Corona-Infektionen für Sportler, hier Spieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im September beim Spiel in der Schweiz, haben, wird derzeit erforscht.

          Corona-Folgen für Sportler : „Wir werden Karrieren enden sehen“

          Professor Wilhelm Bloch erforscht die Langzeitfolgen von Covid-19 für Sportler. Er erklärt, was das Virus in trainierten Körpern anrichten kann, warum er nicht zur Handball-WM geflogen wäre und ob Athleten bevorzugt geimpft werden sollten.
          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.