https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/klimawandel-2014-war-das-waermste-jahr-seit-1880-13375148.html

Klimawandel : 2014 war das wärmste Jahr seit 1880

  • Aktualisiert am

Meteorologen erwarten in der Zukunft mehr extreme Wetterereignisse - unser Bild zeigt abgebrochene Dünen auf Sylt. Bild: dpa

Das Jahr 2014 war amerikanischen Regierungsangaben zufolge das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnung 1880. Dazu trug vor allem die Erwärmung der Ozeane bei. Und schon bald könnten die globalen Temperaturen noch erheblich schneller steigen.

          1 Min.

          Für Deutschland haben die Meteorologen den Rekord schon vor zwei Wochen gemeldet, jetzt steht er auch weltweit fest: 2014 war das wärmste Jahr seit Beginn der regelmäßigen flächendeckenden Temperaturmessungen im Jahr 1880. Das melden das amerikanische Wetteramt NOAA und die Raumfahrtbehörde Nasa. Die Messungen der Behörden hätten ergeben, dass das vergangene Jahr noch wärmer als der bisherige Spitzenreiter 2010 war.

          Zwar sei an der Erdoberfläche kein Rekordmittelwert erreicht worden, die Erwärmung der Ozeane sei aber so stark gewesen, dass 2014 insgesamt zum wärmsten Jahr seit Aufzeichnungsbeginn wurde. Von den zehn wärmsten Jahren seit 1880 fallen neun in die Zeit nach der Jahrtausendwende. Das zehntwärmste war 1998.

          Klimaforscher erwartet beschleunigte Erderwärmung

          Der Klimaforscher Mojib Latif geht davon aus, dass die globalen Temperaturen spätestens nach 2020 noch stärker ansteigen werden. „Dann wird es noch schneller wärmer werden auf dem Planeten, als wir es selbst in den 80er- und 90er-Jahren erlebt haben“, sagte der Wissenschaftler vom Kieler Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung dem „Spiegel“. In den Jahren nach 2000 haben sich die Lufttemperaturen nicht weiter erhöht. Doch diese Pause werde bald zu Ende gehen, sagte Latif.

          Zur Erwärmungspause sei es gekommen, weil die Ozeane vorübergehend mehr Wärme aufgenommen hätten als sonst. Doch es bestehe keine Chance, dass die Energie in den tieferen Meeresschichten für längere Zeit gespeichert bleibt. „Die Meere dürften ziemlich bald wieder mehr Wärme an die Atmosphäre abgeben. Und wenn das geschieht, wird sich der Anstieg der Lufttemperatur sogar beschleunigen“, sagte der Forscher.

          Weitere Themen

          Schwere Gewitter im Rheinland

          Unwetter in Deutschland : Schwere Gewitter im Rheinland

          Im Westen Deutschlands sorgen Unwetter für geflutete Keller und umgestürzte Bäume. Besonders Duisburg wird von der Gewitterfront schwer getroffen. Auch in Bayern gibt es Starkregen und Hagel.

          Topmeldungen

          Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping am 30. Juni in Hongkong

          Xi Jinping zu Besuch : Polizeistaat Hongkong

          China kann die einst liberale Stadt Hongkong nur mit Zwang integrieren. Das sagt etwas über die Strahlkraft des chinesischen Entwicklungsmodells.
          US-Präsident Joe Biden bezeichnete ein Urteil des Obersten Gerichtshofs zur Klimapolitik als „schreckliche Entscheidung“.

          Urteil des Supreme Court : Schwerer Rückschlag für Bidens Klimapolitik

          Amerikas Präsident Biden spricht von einer schrecklichen Entscheidung, nachdem der Oberste Gerichtshof die Kompetenzen der US-Umweltbehörde EPA beschnitten hat. Seine Klimapläne kann er jetzt nur viel schwerer umsetzen.
          In nur zehn Minuten beim Kunden: Das Start-up Gorillas bietet Lebensmittel per Lieferdienst

          Unprofitables Liefergeschäft : Es wird eng für Gorillas

          Lebensmittel in zehn Minuten – dieses Geschäftsmodell hat der Lieferdienst etabliert. Doch nun könnte ihm das Geld ausgehen. Hinter den Kulissen wird offenbar an einem Verkauf des Unternehmens gearbeitet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.