https://www.faz.net/-gum-8zkw2

Kleiner Waffenschein : Mehr als 500.000 Deutsche führen Schreckschusswaffen

  • Aktualisiert am

In Schreckschuss-Pistolen gehören Platzpatronen. Bild: dpa

Die Zahl der Inhaber eines Kleinen Waffenscheins steigt immer weiter. Es sind schon fast doppelt so viele wie im Frühjahr 2016. Grund ist wohl steigende Verunsicherung.

          Die Zahl der Kleinen Waffenscheine, die man für Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen braucht, ist stark gestiegen. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Irene Mihalic hervor, die den Dortmunder „Ruhr Nachrichten“ vorliegt. Demnach waren im Waffenregister Ende Mai 523.923 gültige kleine Waffenscheine gespeichert. Im Januar 2016 waren es dem Bericht zufolge noch 300 949 gewesen - das entspreche einem Plus von gut 74 Prozent innerhalb von 16 Monaten.

          Mihalic nannte den Anstieg besorgniserregend. „Dazu haben auch die Verunsicherungs-Kampagnen beigetragen, mit denen einige Politiker auf Anschläge und Bedrohungen reagiert haben.“ Experten sagen, Gründe seien die vielerorts gestiegenen Einbruchszahlen, die Übergriffe in der Silvesternacht in Köln und eine diffuse Angst vor Terroranschlägen.

          Kauf ohne Schein möglich, Führen nicht

          Pistolen für Gas- oder Platzpatronen sind in Deutschland für Erwachsene ohne Prüfung käuflich. Wer die Waffe aber außerhalb der Wohnung bei sich haben will, braucht seit 2003 den Kleinen Waffenschein, den man bei Behörden beantragen kann.

          Ob solche Waffen wirklich für Sicherheit sorgen, ist umstritten. Im Ernstfall könnte ein Angreifer sie an sich nehmen und gegen den Besitzer anwenden.

          Offiziell im Register gespeichert waren 982.029 Personen mit mindestens einer waffenrechtlichen Erlaubnis. Gestiegen ist auch die Zahl der Waffenbesitzverbote – von 17.288 Ende Januar 2016 auf 19.902 Ende Mai.

          Weitere Themen

          Es wird heiß – sehr heiß!

          Sommerwetter : Es wird heiß – sehr heiß!

          Wer die Hitze scheut, sollte sich kommende Woche Abkühlung suchen: Ab Montag gehen die Temperaturen kräftig nach oben. Davor kommt es mitunter zu heftigen Gewittern.

          Herne fährt langsam los

          E-Tretroller : Herne fährt langsam los

          In deutschen Städten wurden die E-Tretroller gerade erst zugelassen – die Modellstadt Herne startete schon vorher ein „Experiment“ mit den Scootern.

          Posen mit dem Traktor Video-Seite öffnen

          „Bayern Girls Edition“ : Posen mit dem Traktor

          Mit High Heels auf dem Trecker - das ist nicht gerade der erste Gedanke, wenn man an Feldarbeit denkt. Beim Fotoshooting für die „Bayern Girls Edition“ des Jungbauern-Kalenders 2020 zählt aber natürlich mehr die Pose, als die landwirtschaftliche Produktivität.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.