https://www.faz.net/-gum-8zkw2

Kleiner Waffenschein : Mehr als 500.000 Deutsche führen Schreckschusswaffen

  • Aktualisiert am

In Schreckschuss-Pistolen gehören Platzpatronen. Bild: dpa

Die Zahl der Inhaber eines Kleinen Waffenscheins steigt immer weiter. Es sind schon fast doppelt so viele wie im Frühjahr 2016. Grund ist wohl steigende Verunsicherung.

          1 Min.

          Die Zahl der Kleinen Waffenscheine, die man für Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen braucht, ist stark gestiegen. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Irene Mihalic hervor, die den Dortmunder „Ruhr Nachrichten“ vorliegt. Demnach waren im Waffenregister Ende Mai 523.923 gültige kleine Waffenscheine gespeichert. Im Januar 2016 waren es dem Bericht zufolge noch 300 949 gewesen - das entspreche einem Plus von gut 74 Prozent innerhalb von 16 Monaten.

          Mihalic nannte den Anstieg besorgniserregend. „Dazu haben auch die Verunsicherungs-Kampagnen beigetragen, mit denen einige Politiker auf Anschläge und Bedrohungen reagiert haben.“ Experten sagen, Gründe seien die vielerorts gestiegenen Einbruchszahlen, die Übergriffe in der Silvesternacht in Köln und eine diffuse Angst vor Terroranschlägen.

          Kauf ohne Schein möglich, Führen nicht

          Pistolen für Gas- oder Platzpatronen sind in Deutschland für Erwachsene ohne Prüfung käuflich. Wer die Waffe aber außerhalb der Wohnung bei sich haben will, braucht seit 2003 den Kleinen Waffenschein, den man bei Behörden beantragen kann.

          Ob solche Waffen wirklich für Sicherheit sorgen, ist umstritten. Im Ernstfall könnte ein Angreifer sie an sich nehmen und gegen den Besitzer anwenden.

          Offiziell im Register gespeichert waren 982.029 Personen mit mindestens einer waffenrechtlichen Erlaubnis. Gestiegen ist auch die Zahl der Waffenbesitzverbote – von 17.288 Ende Januar 2016 auf 19.902 Ende Mai.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.