https://www.faz.net/-gum-9jl4n

Klage gegen Onlinekonzern : Woody Allen will 68 Millionen Dollar von Amazon

  • Aktualisiert am

Woody Allen 2016 auf dem Filmfestival in Cannes Bild: AFP

Weil Amazon nicht mehr Woody Allens neuen Film finanzieren will, verlangt der Regisseur 60 Millionen Euro vom Onlinekonzern. Grund für Amazons Rückzieher sollen Missbrauchsvorwürfe gegenüber Allens Adoptivtochter sein.

          1 Min.

          Der amerikanische Regisseur Woody Allen hat gegen Amazon eine Millionenklage wegen Vertragsverletzung eingereicht. Der 83-Jährige verlangt 68 Millionen Dollar (60 Millionen Euro) als Ausgleich dafür, dass der Onlinekonzern ihm die Finanzierung seines neuen Films verweigert habe. Als Grund habe Amazon die jahrzehntealten Vorwürfe genannt, Allen habe seine Tochter missbraucht, heißt es in der am Donnerstag bei einem New Yorker Gericht eingereichten Klage.

          Nach Darstellung von Allens Anwälten hatte sich Amazon dazu verpflichtet, dem Regisseur neun Millionen Dollar für die Finanzierung seines jüngsten Films „A Rainy Day in New York“ zu zahlen. Im vergangenen Juni habe das Unternehmen dann versucht, sich aus dem Vertrag zurückzuziehen. Die Zahlung sei bislang ausgeblieben. Von Amazon lag zunächst keine Stellungnahme zu der Klage vor.

          Der Konzern hatte vor zwei Jahren in seinem Streamingdienst Allens Miniserie „Crisis in Six Scenes“ gezeigt. Es war das erste Mal, dass Allen für einen Streamingdienst drehte. Im Jahr danach fanden jedoch im Zuge der jüngsten gesellschaftlichen Bewegung gegen sexuelle Gewalt die alten Missbrauchsvorwürfe gegen Allen wieder gesteigerte Aufmerksamkeit in den Medien.

          Anschuldigungen zurückgewiesen

          Der berühmte Regisseur wird von seiner Adoptivtochter Dylan Farrow beschuldigt, sie 1992 als Siebenjährige auf dem Dachboden ihres Hauses missbraucht zu haben. Erstmals aufgekommen waren die Vorwürfe im Zuge des erbitterten Sorgerechtsstreits zwischen Allen und seiner früheren Lebensgefährtin Mia Farrow in den neunziger Jahren.

          Der Filmemacher hat die Anschuldigungen stets zurückgewiesen. Dennoch haben mehrere prominente Schauspielerinnen und Schauspieler seit dem Jahr 2017 angekündigt, nicht mehr mit Allen arbeiten zu wollen.

          „A Rainy Day in New York“ hat Allen aber auch ohne Amazon-Finanzierung fertiggestellt. Rebecca Hall und Timothee Chalamet, die darin mitspielen, hatten angekündigt, ihre Gehälter für wohltätige Zwecke spenden wollen, darunter die Organisation Time’s Up (Die Zeit ist um), die sich gegen Belästigung und Missbrauch von Frauen einsetzt.

          Weitere Themen

          Astrazeneca-Geimpfte können andere Vakzine erhalten Video-Seite öffnen

          Zweitimpfung : Astrazeneca-Geimpfte können andere Vakzine erhalten

          Wer mit dem Impfstoff von Astrazeneca geimpft wurde und jünger als 60 ist, soll bei der Zweitimpfung ein anderes Präparat verabreicht bekommen. Infrage kommen dafür die mRNA-Impfstoffe von Biontech oder Moderna.

          Topmeldungen

          Showtime für Ola  Källenius, 51: Am Donnerstag präsentiert er sein elektrisches Spitzenmodell: „So etwas hat die Welt noch nicht gesehen.“

          Elektro-S-Klasse von Mercedes : Der Tesla-Jäger

          Der Daimler-Chef Ola Källenius verkauft fünfmal so viele Autos wie Elon Musk. Trotzdem ist Tesla das Siebenfache wert. Jetzt bläst der Schwede zum Angriff.
          Ohne China und die Vereinigten Staaten kann der Klimawandel kaum gebremst werden.

          Klimaschutz der Großmächte : Wie Biden China auf die Probe stellt

          Ohne Peking gibt es keinen Durchbruch beim Klimaschutz. Der neue Fünfjahresplan Chinas verzichtet aber auf ambitionierte Vorgaben. Ob es seine Klimazusagen einhält, könnten die Amerikaner aus dem Weltall messen.
          Eine „Doppel-Ausstrahlung“ wie ARD und ZDF machen sie nicht: Martin Gradl (links) und Stephan Schmitter.

          Was plant „RTL News“? : „Wir sind voll im Angriffsmodus“

          Die Mediengruppe RTL hat eine einzige, große Nachrichtenzentrale gegründet. Wir fragen ihre Chefs, Stephan Schmitter und Martin Gradl: Warum? Was macht der ARD-Pensionär Jan Hofer bei ihnen? „RTL aktuell“ expandiert, ein weiterer Moderator kommt auch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.