https://www.faz.net/-gum-nzor

Kirche : Priester wegen ökumenischen Abendmahls suspendiert

  • Aktualisiert am

Folgenreiches Abendmahl für Hasenhüttl Bild: AP

Die Ökumene hat ihren Preis. Der Trierer Bischof hat den katholischen Priester Hasenhüttl suspendiert, weil er gemeinsam mit Protestanten beim Ökumenischen Kirchentag das Abendmal gefeiert hatte.

          1 Min.

          Der Trierer Bischof Reinhard Marx hat den katholischen Priester Gotthold Hasenhüttl wegen dessen gemeinsamen Abendmahls mit Protestanten beim Ökumenischen Kirchentag suspendiert. Dem emeritierten Professor für Theologie werde auch die kirchliche Lehrerlaubnis entzogen, teilte Marx am Donnerstag mit.

          Hasenhüttl legte umgehend Einspruch gegen die Entscheidung ein. Falls Marx diesem nicht nachkomme, werde er innerhalb der nächsten zwei Wochen Beschwerde beim Vatikan einlegen, kündigte der Geistliche auf Anfrage an. Damit hätte die Suspendierung bis zu einer Entscheidung aufschiebende Wirkung. Der 69jährige Priester hatte Reue für diese aus katholischer Sicht „verbotene Gottesdienstgemeinschaft“ abgelehnt und Marx „inquisitorische Maßnahmen“ vorgeworfen.

          Offene Kommunionsgemeinschaft verboten

          Marx stellte klar, daß auch die Kirche als Gemeinschaft das Recht auf eigene Regeln habe. „Auch ein Beamter kann seinen Dienst nicht weiterführen, wenn er die Gesetze außer Kraft setzt“, betonte er. „Alle Welt hat das Verbot der gemeinsamen Kommunion des Papstes verstanden, nur Herr Hasenhüttl nicht“, kritisierte Marx. Als Bischof sei er an das kirchliche Recht gebunden.

          Die Strafe ist nicht endgültig. Sobald der Priester öffentlich Reue erklärt, wird er von der Suspendierung befreit. Finanzielle Einbußen muß Hasenhüttl wegen der Sanktionen nicht befürchten. Als Professor im Ruhestand ist er abgesichert. Der 69jährige ist der zweite Geistliche, der nach dem Berliner Kirchentag wegen der Gottesdienstgemeinschaft abgestraft wird. Kurz nach der ökumenischen Großveranstaltung wurde bereits der Pfarrer Bernhard Kroll aus der Diözese Eichstätt suspendiert.

          Hasenhüttl hatte beim Kirchentag im Mai die Eucharistie-Feier in der evangelischen Gethsemane-Kirche zelebriert, die ausdrücklich auch für Nicht-Katholiken offen war. Bischof Marx wertete dies als „offene Kommuniongemeinschaft“, die in dieser Form vom Papst ausdrücklich verboten worden sei. Er habe Hasenhüttl bereits verwarnt und ihm einen Zeitraum „zum Nachdenken und Einlenken“ eingeräumt.

          Weitere Themen

          Mehr als 22 Millionen Stück in Deutschland ausgestellt Video-Seite öffnen

          Digitale Impfpässe : Mehr als 22 Millionen Stück in Deutschland ausgestellt

          In Deutschland wurden bereits mehr als 22 Millionen digitale Impfpässe ausgestellt, wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mitteilt. Geimpfte können ihr Zertifikat, etwa bei einer Reise, in Form eines QR-Codes auf dem Smartphone vorzeigen. Bis Ende Juni soll es allen, die es wollen, zur Verfügung stehen.

          Die Riesen sind zurück

          Kreuzfahrtschiffe vor Mallorca : Die Riesen sind zurück

          Spaniens Tourismushochburgen litten besonders schwer unter der Pandemie: Monatelang legte etwa kein Kreuzfahrtschiff auf Mallorca an. Nun kehren die großen Dampfer zurück – doch damit sind nicht alle Probleme passé.

          Topmeldungen

          DFB-Liebling Robin Gosens : „Zwick mich mal“

          Die Geschichte von Robin Gosens gibt es eigentlich nicht mehr: Von einem, der auf dem Dorfplatz entdeckt wurde und nun bei der EM für überwältigende Momente sorgt.
          Erholung im Low-Covid-Sommer vor der vierten Welle: Cihan Çelik im Klinikum Darmstadt.

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Unser Team ist dezimiert“

          In Deutschland sinken die Fallzahlen. Oberarzt Cihan Çelik berichtet, wie es jetzt auf der Isolierstation im Klinikum Darmstadt aussieht, was mit der Delta-Variante auf uns zukommt und wie sinnvoll die Maskenpflicht noch ist.
          Die unschöne  Schleimschicht macht sich seit Anfang Juni vor der Küste Istanbuls breit. Manche Forscher warnen, solche Algenblüten werden wegen des Klimawandels häufiger vorkommen. Andere bezweifeln das.

          Algen im Marmarameer : Was den Meeren blüht

          Vor der Küste Istanbuls schwimmt eine riesige Menge aus Schleim. Solch gigantischen Algenblüten ruinieren nicht nur den Badeurlaub, sie können für Meeresbewohner gefährlich werden. Als Sündenbock hält mal wieder der Klimawandel her – doch so einfach ist es nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.