https://www.faz.net/-gum-6x6au

Kindesmissbrauch : Priester zu sechs Jahren Haft verurteilt

  • Aktualisiert am

Der 46 Jahre alte Priester verbirgt im Gerichtssaal sein Gesicht. Bild: dpa

In mehr als 250 Fällen hat sich ein katholischer Priester aus Salzgitter an drei Jungen vergangen. Das Landgericht Braunschweig verurteilte ihn nun zu sechs Jahren Haft. Ein kirchenrechtliches Verfahren steht noch an.

          Weil er über Jahre mehrere Jungen sexuell missbraucht hat, muss ein katholischer Priester aus Salzgitter für sechs Jahre ins Gefängnis. Der 46 Jahre alte Mann habe sich in 250 Fällen an drei 9 bis 15 Jahre alten Jungen vergangen, urteilte das Landgericht Braunschweig am Donnerstag.

          „Er hat das besondere Vertrauensverhältnis systematisch ausgenutzt, das er als katholischer Geistlicher hatte“, begründete der Vorsitzende Richter Manfred Teiwes das Urteil. Im Einzelnen wurde der Pfarrer wegen 36-fachen sexuellen Missbrauchs von Kindern und 214 Fällen schweren Missbrauchs von Kindern verurteilt.

          „Ich dachte, er sei ein hilfsbereiter, guter Freund.“

          Nachdem das Gericht ihm einen Strafrahmen von sechs bis sechseinhalb Jahren in Aussicht gestellt hatte, gab der Geistliche am ersten Verhandlungstag den Missbrauch in vollem Umfang zu. Um den Prozess nicht zu verlängern und um den Opfern weitere Aussagen zu ersparen, wurden von den anfangs 280 Fällen 30 nicht weiter verfolgt. In diesen Fällen fiel den Ermittlern die zeitliche Einordnung schwer.

          Den Pfarrer erwartet nun noch ein kirchenrechtliches Verfahren. Denn das Bistum Hildesheim will die Ergebnisse der kirchlichen Voruntersuchung mit dem Gerichtsurteil zur Glaubenskongregation nach Rom schicken. „Entweder wird das Verfahren dann in Rom entschieden oder an das Bistum zurückverwiesen“, erläuterte Bistumssprecher Michael Lukas. Der Mann müsse damit rechnen, aus dem Priesterdienst entlassen zu werden.

          Der Mann hatte von 2004 an zunächst das Vertrauen einer Witwe ausgenutzt. Sie hatte arglos die vom Priester forcierte Freundschaft zu ihrem damals neunjährigen Sohn geduldet. „Ich dachte, er sei ein hilfsbereiter, guter Freund“, hatte sie ausgesagt. Der Junge wurde von dem Geistlichen betreut, schlief regelmäßig an Wochenenden bei ihm und fuhr mit ihm in den Urlaub. Nachdem der Mutter das Verhältnis zu eng geworden war, schaltete sie den Weihbischof ein, der dem Priester im Jahr 2006 den Kontakt zu dem Jungen verbot. Kurze Zeit später freundete sich der Geistliche mit einer anderen Familie mit zwei Söhnen an, die er ebenfalls missbrauchte.

          Weitere Themen

          Beluga-Wale finden neue Heimat Video-Seite öffnen

          Von China nach Island : Beluga-Wale finden neue Heimat

          Die Beluga-Wale „Little Grey“ und „Little White“ können endlich aufatmen: Nach langjähriger Gefangenschaft in einem chinesischen Aquarium finden sie in einem isländischen Meeresreservat eine neue Heimat.

          Raum, Raupe, Rechtsextreme

          FAZ.NET-Hauptwache : Raum, Raupe, Rechtsextreme

          Wo breitere Radwege in Frankfurt entstehen sollen und wie sich die rechtsextreme Szene in Nordhessen organisiert. Das und was sonst noch wichtig ist in der Region, steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Erst warten, dann fliegen Video-Seite öffnen

          Beginn der Sommerferien : Erst warten, dann fliegen

          Der Ferienbeginn in Berlin hat am Donnerstag wohl an den Nerven mancher Reisender am vollen Flughafen Tegel gezerrt. Die Stimmung der Reisenden war allerdings nicht nur schlecht.

          Topmeldungen

          Klarer Favorit: Boris Johnson

          May-Nachfolge : Johnson tritt gegen Hunt in Stichwahl an

          Die letzten zwei Kandidaten um die Nachfolge Mays sind Boris Johnson und Jeremy Hunt. Nun müssen die Parteimitglieder der konservativen Partei in einer Stichwahl abstimmen.
          Wölfe treibt vor allem eines an: Hunger. Und hier beginnt der Ärger. Denn was dürfen Wölfe fressen?

          Artgerechtigkeit : Was dürfen Wölfe fressen?

          Schafe und Wölfe sollen jetzt gleichermaßen durch Zäune geschützt werden. Doch das wird den Streit über die fleischfressenden Einwanderer wohl auch nicht beenden. Über die Lebenserwartung von Wölfen kann ein Kuchen entscheiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.