https://www.faz.net/-gum-8mneg

Kindererziehung : Höher, weiter, unfreier

Musterschüler: Soll so das perfekte Kind aussehen? Bild: Getty

Gute Eltern wünschen ihren Kindern nur das Allerbeste und lassen ihnen in ihrer Entwicklung Freiräume. Manch andere dagegen übertreiben mit dem Drill mächtig.

          In der bayrischen Grundschule wird Kindern einiges abverlangt. In den Fächern Mathematik, Deutsch und Heimat- und Sachkunde muss der Schnitt mindestens 2,33 sein, sonst kann das Kind nicht aufs Gymnasium. Ab 2,34 geht es auf die Realschule und ab 2,67 auf die Mittelschule, das ist die bayrische Hauptschule. Dieses Übertrittszeugnis bremst nicht nur Spätentwickler aus. In Bayern geht es früh um die Wurst. Das ist aufstiegsorientierten und abstiegsverschreckten Eltern klar, deshalb wird früh justiert.

          Ursula Kals

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          Dem Sechsjährigen wird zum Geburtstag neben den erwünschten Wasserpistolen ein auf Kind getrimmtes Sudokubuch überreicht. Siebenjährige werden zum Kinderscrabble mit Diktat gebeten. Erst danach dürfen sie ins Schwimmbad. Der Nachwuchs muss für die Kernfächer fit gemacht werden. Manche Eltern gehen mit ihrer spielerisch getarnten Nachhilfe offensiv um und lassen sich für ihr Engagement feiern. Dann tritt der Effekt des Sich-gegenseitig-Hochjazzens ein. Der Englisch-Konversations-Kurs am Samstagvormittag löst kein befremdetes Nachfragen, sondern Bewunderung aus. Oh my God, das wäre auch was für unseren Titus! Zu beobachten in hochpreisigen Stadtvierteln mit hoher Akademikerdichte.

          Ein Teil der Eltern hüllt sich indes in Schweigen und wiegelt pseudolässig ab: Nein, die Clarissa macht das alles allein. Der Jonas hält sich nicht lange mit den Hausaufgaben auf, abends schauen mein Mann oder ich kurz drüber. Dumm nur, wenn das clevere Köpfchen Clarissa ausplaudert, dass sie täglich zum Diktat gezwungen wird und Jonas schimpft, dass er wieder nicht zum Training durfte, weil er mit Papa das Einmaleins üben musste.

          Kunst mit Arcimboldo. Arcimwer?

          Wie wohltuend, wenn jemand die Souveränität hat, in überhitzten Elternrunden zuzugeben: „Die K-Worte fallen meinem Kind schwer, mit geometrischen Formen hat er es nicht, wir haben uns gemeinsam hingesetzt.“ „Aufsätze schreibt sie gerne, durch Sachkunde ackert unsere Tochter angestrengt, schön, wenn es für eine Drei reicht.“ Selbstbewusste Offenheit zieht Offenheit nach: Was für ein Befreiungsschlag, wenn die Lügengebäude wanken. Es sind Kinder und keine Hochleistungsmaschinen, die die Wunschträume ihrer Eltern abzuarbeiten haben.

          Nach dem Outing nicht nur über Stärken, sondern auch die Schwächen der Zweitklässler wurde es ein angenehmer Elternstammtisch im Münchener Vorort. Bis die Rede auf Arcimboldo kam. Eine Mutter sagt freundlich: „Mein Lukas hatte Spaß an den Gemüsebildern und hat daheim noch eine Collage geklebt. Das ist ja ein tolles Projekt mit dem Arcimboldo!“ Die Runde blickt ratlos: Arcimwer? Hä, wer soll das sein? Ist das der neue Sozialpädagoge aus Nigeria? Der Mutter ist es peinlich, das Thema aufgebracht zu haben, bescheiden sagt die Kunsthistorikerin in Elternzeit: „Ich meine Giuseppe Arcimboldo, den manieristischen Künstler aus dem 16. Jahrhundert, ihr kennt seine allegorischen Bilder von Kalendern. Er hat Köpfe und Gestalten aus Früchten, Blumen und Tieren zusammengestellt.“ Gelangweiltes Schweigen.

          Weitere Themen

          Polizei nimmt Gefährder fest Video-Seite öffnen

          Razzia in Köln : Polizei nimmt Gefährder fest

          Im Fokus der Ermittlungen stand ein Mann aus der Berliner Islamisten-Szene, der erst kürzlich nach Nordrhein-Westfalen übergesiedelt war. Sie gingen davon aus, dass der Mann einen Selbstmordattentat plant.

          Topmeldungen

          „Haltet uns nicht länger hin“ fordern Demonstranten vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin.

          Klimakabinett : Warmlaufen für den Tag der Entscheidung

          Weil erst in zwei Monaten feststehen soll, wie Deutschland seine Klimaziele einhalten will, vertagt die Regierung Beschlüsse. Bei einem Thema sperrt sich der Wirtschaftsminister besonders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.