https://www.faz.net/-gum-964r0

Von Leihmutter ausgetragen : Kim Kardashian und Kanye West bekommen drittes Kind

  • Aktualisiert am

„Wir sind so verliebt“: Kim Kardashian West und Kanye West (Archivfoto) Bild: AP

Seit 2014 sind Kim Kardashian und Kanye West verheiratet – jetzt freuen sie sich schon über ihr drittes Kind. Der Leihmutter wurde untersagt, zu rauchen und Drogen zu nehmen. Doch nicht nur das.

          1 Min.

          Die amerikanische Realitydarstellerin Kim Kardashian und der Rapper Kanye West freuen sich über die Geburt ihres dritten Kindes. „Sie ist hier! Wir sind so verliebt“, gab Kardashian am Dienstag auf ihrer Website bekannt. Die Tochter sei „gesund“ und „schön“. Sie habe bei der Geburt 3,3 Kilo gewogen.

          Das Baby wurde von einer Leihmutter ausgetragen, der Kardashian euphorisch dankte. „Wir sind unserer Leihmutter, die unsere Träume wahr gemacht hat, unglaublich dankbar“, schrieb die 37-Jährige.

          Kardashian und der 40-jährige West sind seit 2014 verheiratet. Die jetzt geborene Tochter ist bereits ihr drittes Kind. Die vierjährige Tochter North und der zweijährige Saint seien über die Ankunft ihrer kleinen Schwester „besonders begeistert“, schrieb Kardashian.

          Die Leihmutter hatten Kardashian und West laut Berichten aus gesundheitlichen Gründen engagiert. Demnach litt Kardashian während ihrer zweiten Schwangerschaft unter einer Placenta accreta. Dabei ist die Plazenta zu fest mit der Gebärmutter verbunden, was zu gefährlichen Blutungen führen kann. Eine weitere Schwangerschaft sei für Kardashian deshalb als zu riskant eingeschätzt worden, berichtete „TMZ“.

          Nach Informationen der Promi-Website zahlten Kardashian und West der Leihmutter 45.000 Dollar (38.000 Euro). Ihr sei nicht nur untersagt worden, zu rauchen und Drogen zu konsumieren, sondern auch heiße Bäder zu nehmen, sich die Haare zu färben oder rohen Fisch zu essen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Er gibt weiter die Richtung vor: Markus Söder am Donnerstag mit Melanie Huml.

          Test-Panne in Bayern : Söders Grenzen

          Der CSU-Ministerpräsident schüttelt sich kurz. Dann ist Bayern wieder spitze. War etwas? Zum ersten Mal in seiner Amtszeit könnte Markus Söder Bayern als Heimat tatsächlich groß genug sein.
          „Das Eis ist gebrochen“: Trump erhält im Weißen Haus Applaus von Mitarbeitern zu dem Abkommen.

          Israel und Arabische Emirate : Es geht um eine Allianz gegen Iran

          Ein doppelter Gewinn für Netanjahu: Israel nimmt diplomatische Beziehungen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten auf und setzt dafür eine Annexion aus, die ohnehin heikel war. Doch auch andere profitieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.