https://www.faz.net/-gum-7yrdc

Demonstration in Kenia : Polizei setzt Tränengas gegen Grundschüler ein

  • Aktualisiert am

Wollen ihren Spielplatz zurück: kenianische Schulkinder Bild: dpa

Etwa hundert Kinder demonstrieren in Kenia dagegen, dass der Spielplatz ihrer Schule wegen eines Bauprojekts geschlossen wurde. Die Polizei löst die Proteste mit Tränengas auf.

          Mit Tränengas ist die Polizei in Kenia gegen Grundschüler vorgegangen, die gegen die Beschlagnahme ihres Schulspielplatzes für ein Bauprojekt demonstriert haben. Etwa hundert Kinder im Alter von acht bis 13 Jahren überwanden am Montag eine während der Schulferien neu erbaute Mauer zwischen dem Schulgelände und ihrem bisherigen Spielplatz in der Hauptstadt Nairobi. Mit Plakaten und zum Teil mit Holzstöcken bewaffnet protestierten sie gegen die „schamlosen Raffkes“, die ihnen das Gelände weggenommen hätten. Rund 40 behelmte Polizisten mit Schlagstöcken trieben die Kinder mit Tränengas auseinander.

          Dutzende schreiende und entsetzte Kinder gerieten in die Gaswolken und suchten Schutz auf einer nahegelegenen Fußgängerbrücke. Mindestens fünf Schüler mussten ärztlich behandelt werden. Der Polizeibeamte Mwangi Kuria rechtfertigte den Einsatz gegenüber der Zeitung „Daily Nation“. Die Polizei sei eingeschritten, um das Gelände „zu sichern“. „Dies ist umstrittenes Land, aber die Demonstranten sollten keine Kinder für den Kampf missbrauchen“, sagte Kuria.

          Im Internet hagelte es Kritik. „Schande über unsere Regierung, die Kinder mit Tränengas angreift, um die Korrupten zu beschützen“, schrieb die Politikerin Martha Karua im Kurzbotschaftendienst Twitter. Nairobi ist Sitz zahlreicher Unternehmen, die Drei-Millionen-Einwohner-Stadt wächst rasant. Bauland ist begehrt und häufig Gegenstand von Korruption.

          Weitere Themen

          44 Millionen Dollar für Opfer Video-Seite öffnen

          Weinstein-Prozess : 44 Millionen Dollar für Opfer

          Die Einigung sei getroffen worden zwischen Klägerinnen, den Vorstandsmitgliedern seines ehemaligen Filmstudios und der New Yorker Generalstaatsanwaltschaft. Der geplante Deal hat jedoch keine Auswirkungen auf ein anhängiges Strafverfahren wegen Vergewaltigung und anderen Sexualverbrechen.

          Die große Hunde-Evakuierung Video-Seite öffnen

          Nach Überschwemmungen in Polen : Die große Hunde-Evakuierung

          Nicht nur Menschen waren im Süden und Südosten Polens von den Überschwemmungen betroffen, auch zahlreichen Tieren stand das Wasser bis zum Hals. Doch dann schritten die Anwohner ein – und retteten die Hunde aus dem Tierheim.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.