https://www.faz.net/-gum-7yrdc

Demonstration in Kenia : Polizei setzt Tränengas gegen Grundschüler ein

  • Aktualisiert am

Wollen ihren Spielplatz zurück: kenianische Schulkinder Bild: dpa

Etwa hundert Kinder demonstrieren in Kenia dagegen, dass der Spielplatz ihrer Schule wegen eines Bauprojekts geschlossen wurde. Die Polizei löst die Proteste mit Tränengas auf.

          Mit Tränengas ist die Polizei in Kenia gegen Grundschüler vorgegangen, die gegen die Beschlagnahme ihres Schulspielplatzes für ein Bauprojekt demonstriert haben. Etwa hundert Kinder im Alter von acht bis 13 Jahren überwanden am Montag eine während der Schulferien neu erbaute Mauer zwischen dem Schulgelände und ihrem bisherigen Spielplatz in der Hauptstadt Nairobi. Mit Plakaten und zum Teil mit Holzstöcken bewaffnet protestierten sie gegen die „schamlosen Raffkes“, die ihnen das Gelände weggenommen hätten. Rund 40 behelmte Polizisten mit Schlagstöcken trieben die Kinder mit Tränengas auseinander.

          Dutzende schreiende und entsetzte Kinder gerieten in die Gaswolken und suchten Schutz auf einer nahegelegenen Fußgängerbrücke. Mindestens fünf Schüler mussten ärztlich behandelt werden. Der Polizeibeamte Mwangi Kuria rechtfertigte den Einsatz gegenüber der Zeitung „Daily Nation“. Die Polizei sei eingeschritten, um das Gelände „zu sichern“. „Dies ist umstrittenes Land, aber die Demonstranten sollten keine Kinder für den Kampf missbrauchen“, sagte Kuria.

          Im Internet hagelte es Kritik. „Schande über unsere Regierung, die Kinder mit Tränengas angreift, um die Korrupten zu beschützen“, schrieb die Politikerin Martha Karua im Kurzbotschaftendienst Twitter. Nairobi ist Sitz zahlreicher Unternehmen, die Drei-Millionen-Einwohner-Stadt wächst rasant. Bauland ist begehrt und häufig Gegenstand von Korruption.

          Weitere Themen

          Bulldozer im Paradies

          Wildreservat in Tansania : Bulldozer im Paradies

          In Tansanias größtem Wildschutzgebiet soll ein Staudamm gebaut werden. Die Regierung träumt von der Industrialisierung – Artenschützer befürchten jedoch den Einsturz des Ökosystems und sehen die Tierwelt in Gefahr.

          Topmeldungen

          Umweltschutz : EU verbietet Einweg-Plastik

          Riesige Mengen Plastikmüll landen jedes Jahr in den Ozeanen. Nun plant die Europäische Union drastische Gegenmaßnahmen. Etliche Alltagsprodukte sollen verschwinden.

          F.A.Z. exklusiv : VW streicht seinen Managern individuelle Boni

          Ab dem nächsten Jahr will Volkswagen die Boni seiner Top-Manager am Konzernergebnis und am Aktienkurs ausrichten. Bei Verstößen gegen die Unternehmenskultur soll es zudem möglich werden, gezahlte Vergütungen zurückzufordern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.