https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/katholisch-im-osten-wie-gemeinden-ums-ueberleben-kaempfen-17473518.html

Katholisch im Osten

Von DANIEL DECKERS, Fotos JENS GYARMATY
Foto:

14. August 2021 · Nirgends in Deutschland gibt es weniger Christen als im Land der Reformation; von den 75.000 Katholiken im Bistum Magdeburg gar nicht zu reden. Wie überlebt diese Minderheit? Indem sie nicht in sich verharrt, sondern die Gesellschaft schöpferisch gestaltet. Beobachtungen zwischen Schönebeck, Halle, Weißenfels und Liebenwerda.

Gleich drei geschichtsträchtige Städte reihen sich im Saaletal hintereinander wie Perlen an einer Schnur. Erst lockt Naumburg mit seinen weithin leuchtenden Domtürmen, dann das von einem mächtigen, frühbarocken Schloss gekrönte Weißenfels, schließlich die alte Bischofsstadt Merseburg. Doch die Kulturlandschaft ist das eine. Das andere sind die Menschen, die dort leben, ob sie es wollen oder nicht.

Vor fünf Jahren gewann der Landtagskandidat der AfD hier fast vierzig Prozent der Zweitstimmen. Das war kurz nachdem die Flüchtlingswelle im Burgenlandkreis ihren Scheitelpunkt erreicht hatte. Bei den Versammlungen, auf denen die Leute ihrer Wut Luft machten, saß auf dem Podium auch Martin Papke, der Jugendreferent der katholischen Kirchengemeinde St. Elisabeth. Papke war aber auch jedes Mal zur Stelle gewesen, wenn ein Bus mit Migranten die einst blühende Arbeiterstadt erreichte.

Will im kommenden Jahr Oberbürgermeister von Weißenfels werden: Martin Papke (CDU)
Will im kommenden Jahr Oberbürgermeister von Weißenfels werden: Martin Papke (CDU)
Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
Neue Wege: Der Wasserstand des Rheins ist so niedrig, dass Touristen zum Bingener Mäuseturm laufen können.

Trockenheit am Mittelrhein : Als hätte es Steine in den Fluss geregnet

Aus dem Mittelrhein ragen fußballfeldgroße Inseln. Der Wasserstand ist teilweise so niedrig, dass man den Fluss durchwaten kann. Manche Fähren stellen den Betrieb ein – und Anwohner trauen ihren Augen kaum.