https://www.faz.net/-gum-7hmf0

Kategorien für Gerüche : Die Welt riecht minzig und nach Popcorn

  • Aktualisiert am

Ist die Welt von einer Handvoll Basisgerüchen strukturiert? Bild: dpa

Sinneseindrücke lassen sich wissenschaftlich genau beschreiben. Nur für Gerüche gilt das nicht. Forscher haben nun versucht, die Welt der Düfte in zehn Basiskategorien zuzuordnen - darunter Duftrichtungen wie Popcorn, Zitrone und holzig-harzig.

          1 Min.

          Gerüche werden beißend, fruchtig oder faulig wahrgenommen. Doch es geht auch genauer: Amerikanischen Forschern zufolge lassen sich Düfte in grundlegende Kategorien einteilen. Ihren statistischen Ansatz stellen sie in der Online-Zeitschrift „PlosOne“ vor. Während andere Sinneseindrücke bereits wissenschaftlich genau beschrieben werden können – Farben entstehen etwa durch bestimmte Wellenlängen des Lichts, Geräusche werden nach ihren Frequenzen unterschieden und der Geschmack wird in die Richtungen: bitter, süß, umami, salzig und sauer eingeteilt - existieren für Gerüche bisher keine solcher Kategorien.

          Diese Lücke will ein Team von amerikanischen Forschern um Jason Castro vom Bates College in Lewiston (Maine) schließen. „Erste Studien zeigen, dass es eine kleine Anzahl von Basisgerüchen gibt, die die gesamte Duftpalette abdecken können“, schreiben die Forscher. Sie legten zehn Kategorien fest: wohlriechend, holzig-harzig, fruchtig, chemisch, minzig, süß, Popcorn, Zitrone, beißend und faulig.

          Atlas der Gerüche

          Als Grundlage diente den Wissenschaftlern ein Standardwerk der Geruchsforschung, der Atlas der Gerüche ( „Atlas of Odor Character Profiles“) von Andrew Dravnieks aus dem Jahr 1985. Darin sind über 140 Geruchsprofile beschrieben. Diese analysierten Castro und sein Team mit einer komplexen, statischen Methode namens Nicht-Negative Matrizen-Faktorisierung (NMF). Dieser Ansatz ist neu: Bisher wurde vor allem auf chemische Analysen zur Beschreibung von Gerüchen gesetzt.

          Als feststehend betrachten die Forscher ihre Kategorien nicht, dafür sei die Anzahl der untersuchten Gerüche zu gering. „Es ist weiterhin unklar, wie viele grundlegende Arten von Gerüchen es gibt. Aber unsere Studie unterstützt die Theorie, dass die Welt der Düfte klar von einer Handvoll Basisgerüchen strukturiert ist“, wird Castro in einer Mitteilung zur Studie zitiert. Von der systematischen Einordnung erhoffen sich die Forscher ein besseres Verständnis der physischen Wahrnehmung von Gerüchen.

          Weitere Themen

          Ausschreitungen bei pro-palästinensischer Demo Video-Seite öffnen

          Berlin-Neukölln : Ausschreitungen bei pro-palästinensischer Demo

          Angesichts der sich zuspitzenden Situation im Nahen Osten nutzten Demonstranten den „Nakba-Tag“, um Solidaritätsbekundungen für die Palästinenser abzugeben. In Berlin kam es dabei auch zu Ausschreitungen.

          Topmeldungen

          Finanzmärkte in Aufregung : Die Inflation lebt

          Die Preise steigen so schnell wie lange nicht mehr. Ist das der Beginn einer neuen Zeit mit Inflation und hohen Zinsen? Wie Anleger jetzt reagieren können.
          Der einzige, der herausragte: André Silva

          Traum von Champions League : Eintracht Frankfurt versagt

          Das 3:4 gegen den Absteiger FC Schalke war eine peinliche Vorstellung der Frankfurter im Bundesliga-Endspurt. Ein Profi spricht nun Klartext – auch über Trainer Adi Hütter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.