https://www.faz.net/-gum-30j2

Katastrophe : 145 Tote bei Flugzeug-Absturz über Sibirien

  • Aktualisiert am

Nach dem Absturz Bild: dpa

Über Sibirien ist ein Passagierflugzeug abgestürzt. Keiner der Insassen hat das Unglück überlebt.

          1 Min.

          Die Behörden in Russland befürchteten von Anfang an das Schlimmste. Ganz plötzlich riss der Funkkontakt zu der Passagiermaschine mit 136 Fluggästen sowie neun Besatzungsmitgliedern an Bord ab. Wenig später kam die Bestätitgung: Keiner der Insassen hat den Absturz überlebt.

          Die Tupolew TU-154A befand sich nur gut 20 Kilometer vom sibirischen Irkutsk entfernt im Landeanflug, als der Funkkontakt um 19.10 Uhr MESZ aus noch nicht bekannter Ursache abbrach. Die Maschine der Fluggesellschaft Wladiwostokawija war in Ekaterinenburg im Ural gestartet und sollte auf dem Weg nach Wladiwostok im äußersten Osten Russlands in Irkutsk einen Zwischenstopp zum Auftanken einlegen.

          Russische Medien berichteten, der Pilot habe drei Mal versucht zu landen. Beim dritten Versuch sei die Maschine in der Luft explodiert. Die Besatzung sei nicht dazu gekommen, vor dem Absturz ein Notsignal zu funken, das mache eine Explosion als Ursache wahrscheinlich. Erste Untersuchungen ergaben als möglichen Grund für den Absturz Probleme mit der Treibstoffversorgung. Mittlerweile bargen die Rettungsmannschaften zwei Flugschreiber.

          Helfer bestätigen: Keine Überlebenden

          Das Moskauer Katastrophenschutzministerium entsandte unmittelbar nach dem Unglück Rettungskräfte an die Absturzstelle nahe der Ortschaft Burdakowka vor den Toren Irkutsks. Dort war die Maschine unmittelbar neben einer Hauptverkehrsstraße am Boden zerschellt. Die Helfer fanden nur noch brennende, weit verstreute Wrackteile vor. Sie berichteten, dass es keine Überlebenden der Katastrophe gebe. Präsident Wladimir Putin setzte noch am Dienstagabend eine Sonderkommission zur Untersuchung der Unglücksursache ein. Vize-Regierungschef Ilja Klebanow soll diese leiten.

          Das „Arbeitspferd“ der russischen Luftfahrt

          Die Tupolew TU-154 war das erste moderne Verkehrsflugzeug der ehemaligen Sowjetunion. Die Maschine ist normalerweise für 164 Passagiere ausgerüstet. Die maximale Reisegeschwindigkeit liegt bei 950 Kilometer pro Stunden. Die Reichweite der TU-154 liegt bei 6.600 Kilometern. Sie gilt als das „Arbeitspferd“ in der russischen Luftfahrt.

          Weitere Themen

          Gladbach verordnet Embolo Zwangspause

          Möglicher Corona-Verstoß : Gladbach verordnet Embolo Zwangspause

          Als die Polizei in Essen eine unzulässige Party auflöste, traf sie dort auch Breel Embolo von Borussia Mönchengladbach an. Der Schweizer Fußballprofi sagt, er habe nicht direkt an der Feier teilgenommen. Beim nächsten Spiel wird er nun nicht auflaufen.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.