https://www.faz.net/-gum-7zwc4

Karnevalsbrauch : Tierschützer protestieren gegen „Gänsereiter“

  • Aktualisiert am

Archivbild von 2009: Der Brauch des „Gänsereitens“ ist Jahrhunderte alt. Bild: dpa

Eine tote Gans, der Reiter den Kopf abreißen: Diesen Karnevalsbrauch pflegt der Gänsereiterverein in Bochum-Wattenscheid. In diesem Jahr haben Zehntausende mit einer Petition dagegen protestiert – doch die Stadt sieht keinen Grund, die Veranstaltung zu verbieten.

          1 Min.

          Proteste von Tierschützern haben das traditionelle Gänsereiten in Bochum-Wattenscheid begleitet. Etwa 60 Demonstranten nahmen am Montag an dem Protestzug teil. Bei dem Karnevalsbrauch wird eine zuvor getötete Gans an den Füßen zwischen zwei Bäumen aufgehängt. Die Reiter versuchen dann, ihr im Galopp den Kopf abzureißen. Das Gänsereiten soll im 16. und 17. Jahrhundert durch spanische Soldaten ins Ruhrgebiet gekommen sein.

          „Solche Gewaltdarstellungen sind eine widerliche Art zu Feiern“, kritisiert Thorsten Arnold, einer der Organisatoren der Demonstration. Eine Online-Petition gegen den Brauch hatten bis zum Montag mehr als 56.000 Internetnutzer unterzeichnet. Die Initiatoren fordern die Stadt Bochum darin auf, das Gänsereiten zu verbieten.

          Die Stadt sieht allerdings keinen Handlungsbedarf. „Es gibt keine Anhaltspunkte, die ein behördliches Einschreiten rechtfertigen würden“, sagte Sprecher Thomas Sprenger. Regelmäßig würde kontrolliert, ob der Karnevalsbrauch gegen die Lebensmittelhygiene oder den Tierschutz verstoße. Das sei nicht der Fall. Der Gänsereiterverein aus Sevinghausen wollte keine Stellungnahme abgeben. Fotografen wurden zu der Veranstaltung nicht zugelassen.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus ist noch nicht besiegt. Alle Welt blickt mit Sorge auf die erstmals in Indien sequenzierte Delta-Variante. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Nichts ohne die 3-G-Regel : Das italienische Impfwunder

          Kein Land in Europa hat die 3-G-Regel so strikt angewandt wie die Regierung von Ministerpräsident Draghi in Rom. Das Ergebnis: Italien hat eine Impfquote, von der Deutschland nur träumen kann.
          Präsident Erdogan in seinem Präsidentenpalast in Ankara mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi und dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu

          Erdogans imperiale Ambitionen : Supermacht Türkei

          Frieden zu Hause, Frieden in der Welt – das war Atatürks Leitspruch. Erdogan sieht das ganz anders. Die Türkei ist ihm als Bühne längst zu klein. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.