https://www.faz.net/-gum-uap0

Karneval in Rio : Bodypainting, Silikon und Diamanten

  • Aktualisiert am

Vom Silikon erschaffen - auch im Karneval von Rio wird kräftig nachgeholfen Bild: AFP

Natur pur im brasilianischen Karneval? Von wegen. Auch die Schönheiten in den Samba-Paraden von Rio de Janeiro helfen kräftig nach. Die, die nicht am Volumen arbeiten, setzen zumindest auf bemalte Körper.

          1 Min.

          Beim brasilianischen Karneval ist Silikon zum ständigen Begleiter geworden: Von Rio de Janeiro über Bahia bis São Paulo helfen die Samba-Königinnen kräftig nach, wenn es um die Silhouette geht. Zu diesem Ergebnis kam die brasilianische Zeitung „Folha de São Paulo“, die am Montag ein freimütiges Gespräch mit einer bekannten Tänzerin veröffentlichte.

          „Ich habe 220 Milliliter davon“, bekannte die Königin der Sambaschule Mancha Verde, Viviane Araujo. Auch die 34 Jahre alte Ivete Sangalo, eine Karneval-Ikone, machte im Magazin „Isto é Gente“ eine präsizse Inhaltsangabe: Sie habe sich jüngst 200 Milliliter implantieren lassen, sagte die Karnevalskönigin von Salvador de Bahia. Zwischen 3500 und 5000 Dollar (2670 und 3800 Euro) ließen sich die Damen ihre Oberweite kosten, berichtete „Folha“. Silikon-Brüste seien zu einem Karnevals-Accessoire geworden, mit bis zu 500 Millilitern Inhalt.

          Drei Leibwächter

          Kein Wunder, dass so „ausgestattet“ an Textilien gespart wird. Die Bodypaint-Tänzerin Angela Bismarchi trug während der zweiten Nacht der Paraden der Samba-Schulen in Rio de Janeiro vor allem einen Kopfschmuck mit drei südafrikanischen Diamanten. Dadurch wurde das gute Stück so wertvoll, dass die Tänzerin von zwölf (tanzenden?) Leibwächtern begleitet werden musste. „Es hat acht Stunden gedauert, um mich so anzumalen“, berichtete Bismarchi.

          Vom Silikon erschaffen - auch im Karneval von Rio wird kräftig nachgeholfen Bilderstrecke
          Karneval in Rio : Bodypainting, Silikon und Diamanten

          Südafrika und die Geschichte des Anti-Apartheids-Kämpfers und späteren Staatspräsidenten Nelson Mandela stand im Mittelpunkt der 3500 Tänzerinnen und Tänzer starken Truppe der Formation Porto da Pedra. Sechs weitere Samba-Schulen folgten. Den Abschluss des Programms der zweiten Nacht bildete die Gruppe Beija Flor.

          Salvador tanzt zu Axé

          Doch nicht nur in Rio, auch in anderen brasilianischen Städten ging es hoch her. In São Paulo zog eine glitzernde Parade durch die Straßen. In Salvador, im Nordosten des Landes, stand der Karneval ganz im Zeichen der Axé-Musik, einem Samba mit Calypso-Einflüssen. Zahllose Bewohner folgten Lastwagen mit riesigen Lautsprechern. In den Städten Recife und Olinda wurde vor allem der schnelle Frevo oder der afrikanisch inspirierte Maracatu getanzt.

          Weitere Themen

          Die unsichtbaren Corona-Helden Video-Seite öffnen

          Reinigungskräfte : Die unsichtbaren Corona-Helden

          Reinigungskräfte sind in der Corona-Krise stark gefordert. Auch wenn es oft an der Anerkennung durch Politik und Gesellschaft mangelt - Der Knochenjob wird von den Bewohnern eines Berliner Seniorenheims besonders geschätzt.

          Topmeldungen

          Biden-Präsidentschaft, Tag 1 : Er hat sich viel vorgenommen

          An seinem ersten Tag im Amt nimmt Joe Biden zahlreiche Regelungen von Donald Trump zurück. Der neue Präsident will den Klimaschutz voranbringen und den Kampf gegen Corona besser koordinieren – Hindernisse sind allerdings schon programmiert.

          Party für den Präsidenten : Eine große Werbeveranstaltung für Joe Biden

          Anstelle des traditionellen Balls wird für Joe Biden eine virtuelle Party mit vielen Stars veranstaltet. Doch das als gutgelaunte Feier getarnte Event entpuppt sich als PR-Video. Gerade im Fahrwasser der Trump-Regierung wirkt diese Lobhudelei befremdlich.
          Infektion der anderen Art: Hacker erpressten die Funke-Mediengruppe durch sogenannte Ransomware.

          Funke nach dem Cyberangriff : Wir haben ihre Daten!

          Nachdem die Funke-Mediengruppe Ende Dezember Opfer eines Cyberangriffs geworden war, musste sie ihre gesamte IT-Struktur binnen weniger Wochen wieder aufbauen. Nun will man den Notfallmodus wieder verlassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.