https://www.faz.net/-gum-t0c6

Kanada : Pilot sperrt sich während des Fluges aus dem Cockpit aus

  • Aktualisiert am

Das Cockpit: nur noch selten einladend geöffnet Bild: picture-alliance / dpa

Ein unschönes Bild, 30 Minuten vor der Landung: Gerade noch hatten die Passagiere auf eine baldige Ankunft in Winnipeg gehofft, da sahen sie den Piloten gegen die Cockpittür hämmern, weil er sie nicht mehr aufbekam.

          1 Min.

          Ein Pilot einer kanadischen Fluggesellschaft hat sich während eines Fluges aus dem Cockpit seiner Maschine ausgesperrt. Eine gute halbe Stunde vor der geplanten Landung in Winnipeg suchte der Mann die Bordtoilette auf - und konnte anschließend die Tür zum Cockpit nicht mehr öffnen, teilte die Air-Canada-Tochter Jazz mit.

          Zeitungsberichten zufolge versetzte er die rund 50 Passagiere in arge Unruhe, indem er minutenlang gegen die Cockpittür hämmerte und sich über das Bordtelefon hektisch mit seinem Kopiloten beriet, der die Tür von innen jedoch auch nicht aufbekam. Schließlich mußte die Crew die klemmende Cockpittür aus den Angeln heben.

          20 Minuten vor der Landung war der Pilot wieder auf seinem Platz, die Maschine vom Typ Bombardier CRJ-100 landete sicher in Winnipeg. Die Passagiere seien völlig ruhig geblieben, widersprach eine Sprecherin der Fluglinie den Zeitungsberichten. Sie betonte, der Kopilot hätte die Maschine jederzeit landen können. Keiner der rund 50 Passagiere sei zu irgendeinem Zeitpunkt in Gefahr gewesen. „Es ist ein sehr seltener Vorfall“, betonte die Sprecherin. Ihres Wissens habe es noch nie ein derartiges Problem während eines Fluges gegeben.

          Weitere Themen

          Riesiger Eisberg abgebrochen Video-Seite öffnen

          Südpol : Riesiger Eisberg abgebrochen

          Vor rund zehn Jahren war hier der erste Riss im rund 150 Meter mächtigen Eisschild entdeckt worden.

          Topmeldungen

          Am Boden und vor dem Absturz: Schalke 04 zerstört sich selbst.

          Selbstzerstörung in Bundesliga : Vergifteter Boden bei Schalke 04

          Die Rauswurforgie ist die jüngste Wendung einer sagenhaften Geschichte der Selbstzerstörung. Dass drei Spieler, die erst kurz im Klub sind, so etwas anzetteln können, zeigt, wie kontaminiert die Schalker Erde ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.