https://www.faz.net/-gum-756h6

Kanada : Adler-Video war Fälschung

  • Aktualisiert am

Steinadler können auch größere Beutetiere ergreifen – das Video mit dem Kleinkind allerdings war nur animiert. Bild: dpa

Das Video eines Adlers, der ein Kleinkind ergreift und mit ihm entkommen will, ist eine Fälschung – es handelt sich um die Abschlussarbeit von Animationstechnik-Studenten.

          1 Min.

          Ein Trick-Video, auf dem ein Steinadler ein Kind packt und einige Meter mit sich fortschleppt, ist im Internet am Mittwoch blitzschnell zum Hit geworden – und hat erregte Debatten ausgelöst. Der spektakuläre Film wurde laut dem bei YouTube veröffentlichten Kommentar in Montréal aufgenommen. Als das Video schon mehr als eine Million mal angeklickt war, wurde seine künstliche Entstehung mit 3D-Animation enthüllt.

          Auf dem Film ist zunächst zu sehen, wie der große Adler mit einer Flügelspannweite von etwa zwei Metern majestätisch in der Luft über dem Park Mont Royal in der kanadischen Großstadt kreist. Dann fängt die Kamera ein, wie der Raubvogel plötzlich herabstößt, das auf einer Wiese stehende Kind am Wintermantel packt und mit ihm losfliegt, bevor er das Kind etwa einen Meter über dem Boden wieder fallen lässt.



          Der Kameramann ruft zunächst „Oh Shit!“, bevor er zu dem erschreckten Kind rennt und versucht, es zu trösten. Das Kind weint, scheint aber unverletzt zu sein. „Das verrückteste Video, das ich seit langem gesehen habe“, kommentierte ein Internet-Nutzer. Auf YouTube wurde es am Mittwoch mindestens 1,2 Million Mal angeklickt.
           
          Das staatliche Zentrum für Animation und Design (NAD) in Montréal, das Ausbildungsgänge für derartige Trickfilm-Techniken anbietet, teilte am Nachmittag (Ortszeit) mit, das Video mit dem Adler sei von vier NAD-Studenten für eine Prüfung in dreidimensionaler Animationstechnik erstellt wurden. Urheber sind demnach die Video-Techniker Normand Archambault, Loïc Mireault, Antoine Seigle und Félix Marquis-Poulin. Sie hätten „das Kind und den Adler in 3D-Animation kreiert“ und in eine „reale Szene integriert“, hieß es.
           
          Schon zuvor hatten aufmerksame Internet-Beobachter davor gewarnt, das Video für echt zu halten. Dieses „unglaubliche Video“ aus Québec „riecht nach Fälschung“, twitterte der Journalist und Netz-Kenner Alexandre Hervaud. In anderen Kommentaren wurde auf den Schatten des Adlers hingewiesen, der im Film allzu plötzlich auftauche.
           
          Der Steinadler ist der größte Raubvogel Nordamerikas. Auf der Jagd nach Beute kann er nach Angaben der National Geographic Society mit einer Geschwindigkeit von bis zu 240 Stundenkilometern herabstoßen. Seine übliche Beute sind Hasen, Murmeltiere und Erdhörnchen.
           
          Vor einem Jahr war von der NAD ein anderes Video in die Welt gesetzt worden, das in kleinerem Maßstab für Debatten über die Echtheit sorgte. Auf dem damaligen Video war ein Pinguin zu sehen, der durch Montréal watschelte.







          Anmerkung der Redaktion

          Auch wir hatten über das Video berichtet und darauf verwiesen, dass dessen Echtheit zunächst nicht nachgewiesen werden konnte.

          Weitere Themen

          Erhöhte Gewalt gegen Frauen Video-Seite öffnen

          Lockdown-Krise : Erhöhte Gewalt gegen Frauen

          Die Zahl der Hilfegesuche von Frauen wegen häuslicher Gewalt ist in der Coronavirus-Pandemie stark gestiegen. Alle 20 Minuten geht ein Anruf mit der Bitte um Hilfe beim Hilfetelefon ein.

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.