https://www.faz.net/-gum-a3xxh

Himmel über Paris : Lauter Knall jagt Franzosen Schrecken ein

  • Aktualisiert am

Ein Kampfjet des Typs Rafale am Boden (Symbolbild) Bild: AFP

Ein Kampfjet der französischen Luftwaffe hat über Paris die Schallmauer durchbrochen – und für zahlreiche Anrufe in der Notrufzentrale gesorgt. Der Vorfall zeigt: Die Angst vor dem Terror sitzt tief.

          1 Min.

          Mit einem lautem Knall hat ein Rafale-Kampfjet der französischen Luftwaffe Hunderttausenden Menschen in Paris und Umgebung einen riesigen Schrecken eingejagt. Das Militärflugzeug habe die Schallmauer durchbrochen, um zu einem Linienflugzeug zu gelangen, das die Funkverbindung verloren hatte, teilte Verteidigungsministerin Florence Parly am Mittwoch via Twitter mit.

          Viele Menschen dachten zunächst, es handele sich um eine Explosion. Ein Reporter der Nachrichtenagentur dpa berichtete von einer Druckwelle im Süden von Paris, die seine Haustür kurzzeitig nach innen gedrückt habe.

          Der Knall unterbrach auch die Partie von Dominik Koepfer gegen den Schweizer Stan Wawrinka bei den French Open kurz. Die beiden Spieler standen für einen Moment irritiert auf dem Platz, als das Geräusch zu hören war.

          Erinnerung an Terror am Stade de France

          Die Szene weckte Erinnerungen an den Terror am Stade de France im November 2015. Damals waren während des Fußball-Freundschaftsspiels zwischen Deutschland und Frankreich Detonationen zu hören.

          Der Kampfjet durchbrach die Schallmauer kurz vor vor 12 Uhr im Raum Paris. Die Polizei gab bereits kurz darauf Entwarnung und forderte erschreckte Bürger auf, nicht die Notfallleitungen zu blockieren.

          Ein Sprecher der französischen Luftwaffe sagte dem Nachrichtensender BFMTV und anderen Medien, dass der Rafale-Jet um 11.45 Uhr im ostfranzösischen Saint-Dizier abhob, um als „Himmelspolizei“ zu einem Flugzeug mit fehlender Funkverbindung bei Paris zu gelangen. Dann sei ein zweites Flugzeug im Westen der Hauptstadt in Schwierigkeiten geraten, und der Pilot habe in rund 10 Kilometer Höhe auf Überschallgeschwindigkeit beschleunigt. Beide Zivilflugzeuge konnten demnach ihre Funkverbindung wiederherstellen.

          Die Angst vor dem Terror ist in Frankreich allgegenwärtig. Erst am Freitag hatte ein Angreifer zwei Menschen mit einem Hackmesser in der Nähe der ehemaligen Redaktionsräume des Satiremagazins „Charlie Hebdo“ angegriffen und verletzt. Gegen ihn wird wegen Terrorverdachts ermittelt. Frankreichs Regierung warnt immer wieder davor, dass die Terrorgefahr im Land extrem hoch sei.

          Auch am Aktienmarkt war ein kurzer Schreck zu spüren. Der französische Leitindex Cac-40 und der deutsche Dax gaben jeweils knapp ein halbes Prozent nach. Als sich die Ursache herausstellte, holten die Indizes ihre Verluste auf.

          Weitere Themen

          3000 Menschen bei Corona-Protest in Dresden

          Corona-Liveblog : 3000 Menschen bei Corona-Protest in Dresden

          Kurz kündigt für Österreich zweiten Lockdown an +++ Touristen müssen Hotels in Bayern verlassen +++ Schwere Ausschreitungen in Spanien +++ Johnson erwägt offenbar landesweiten Teil-Lockdown für Großbritannien +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.