https://www.faz.net/-gum-a4g8f

#ichwill : Kampagne für verbindliche Frauenquote

  • -Aktualisiert am

Prominente Frauen zu Frauen in Führungspositionen. Bild: dpa

Die gesetzliche Frauenquote muss her. Ein Netzwerk einflussreicher Frauen versucht mit dem Hashtag „ich will“ das Gesetzesvorhaben voranzubringen.

          2 Min.

          BERLIN. Unter dem Motto #ichwill setzt sich ein Netzwerk einflussreicher Frauen und – wenn auch weniger – Männer aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur für die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote für Spitzenpositionen in ihren verschiedenen Branchen ein. Die Selbstverpflichtung der Unternehmen, die Zahl von Frauen in Vorständen zu erhöhen, funktioniere nicht, kritisierte Janina Kugel, die unter anderem im Aufsichtsrat der Boston Consulting Group sitzt, am Donnerstag in Berlin. Im Gegenteil: Die Zahl der Frauen in Spitzenpositionen gehe sogar zurück. Für Kugel und ihre Mitstreiterinnen steht fest: „Es wird Zeit für eine verbindliche Quote.“

          Seit 2015 müssen Unternehmen von einer bestimmten Größe an frei werdende Posten im Aufsichtsrat mit Frauen besetzen, bis ein Anteil von mindestens 30 Prozent erreicht ist. Justizministerin Christine Lambrecht und Frauenministerin Franziska Giffey (beide SPD) streben schon lange ein zweites Gesetz an, das Börsenunternehmen mit mehr als 2000 Mitarbeitern dazu verpflichten würde, zumindest eine Frau in den Vorstand aufzunehmen. CDU und CSU lehnen das Gesetz ab, es hängt seit Februar in den politischen Gremien zur Beratung fest.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.