https://www.faz.net/-gum-8cykr

Kameras im Straßenverkehr : Verkehrsgerichtstag für Dashcams unter strikten Auflagen

Dashcams sind vor allem wegen Datenschutzbedenken umstritten. Der Deutsche Verkehrsgerichtstag hat sich jetzt dennoch für ihren Gebrauch ausgesprochen. Bild: dpa

Dashcams, die während der Autofahrt den Verkehr filmen, sind umstritten. Der Deutsche Verkehrsgerichtstag hat sich jetzt für sie ausgesprochen – mit begrenztem Einsatzgebiet.

          1 Min.

          Der Deutsche Verkehrsgerichtstag hat sich für den Einsatz von Dashcams im Straßenverkehr und als Beweismittel in Gerichtsverfahren nach Unfällen ausgesprochen, allerdings unter strikten Vorgaben. Weil es weder in Deutschland noch in seinen Nachbarstaaten eine klare Rechtslage gebe, fordert der Verkehrsgerichtstag eine möglichst einheitliche gesetzliche Regelung auf der Basis des europäischen Datenschutzes.

          Reinhard Bingener
          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Die mit der Frage befassten Experten empfahlen am Freitag zum Abschluss des 54. Verkehrsgerichtstages in Goslar die Zulassung von Dashcams, die nur bei drohender Unfallgefahr Aufnahmen anfertigen oder aber ihre Aufnahmen rasch wieder überschreiben. Mit Sanktionen belegt werden soll, wer die Aufnahmen der häufig auf dem Armaturenbrett installierten Digitalkameras missbraucht, indem er sie etwa auf Videoplattformen im Internet einstellt.

          „Idiotentest“ schon ab 1,1 Promille

          Auch sollen die Dashcams nicht zur Verfolgung kleinerer Verkehrsverstöße genutzt werden. In Goslar war mehrfach über Bürger berichtet worden, die während der Fahrt ihre Dashcam mitlaufen lassen, die Aufnahmen auf Regelverstöße anderer Verkehrsteilnehmer durchsehen, die sie dann bei der Polizei anzeigen.

          Der Verkehrsgerichtstag empfahl am Freitag außerdem, künftig bundeseinheitlich schon ab 1,1 Promille Alkohol im Blut eine Medizinisch-Psychologische-Untersuchung anzuordnen, im Volksmund „Idiotentest“ genannt. Die in Goslar versammelten Beamten, Wissenschaftler und Verbandsvertreter lehnten es jedoch ab, jenseits von 1,1 Promille neben dem Blutalkoholtest auch den Atemalkoholtest als Beweismittel zuzulassen.

          Weitere Themen

          Pandamama in Frankreich bringt Zwillinge zur Welt

          Im Zoo Beauval : Pandamama in Frankreich bringt Zwillinge zur Welt

          In einem Zoo in Zentralfrankreich gibt es gleich doppelt Anlass zur Freude: Panda Huan Huan gebar in den frühen Montagsstunden Zwillinge. Das Weibchen hatte schon vor vier Jahren mit einem ihrer Jungen für großes Aufsehen gesorgt.

          Topmeldungen

          Klischee übererfüllt: Lucas und Dennis aus Dortmund feiern am Strand von Arenal.

          Tourismus : Keiner will die Billigurlauber

          Der Partytourist gerät in Misskredit: Viel saufen und wenig zahlen, das wollen viele Staaten nicht mehr. Hinzu kommt der Klimaschutz. Naht das Aus für den billigen Partytourismus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.