https://www.faz.net/-gum-6vahs

Kabelklau bei der Bahn : Erst angeschmiert, dann überführt

Die Spurenleger: Mario Maque-Rösel (links) und Anette Rauer Bild: dapd

Der Kupferdiebstahl nimmt weiter zu. Die Bahn will mögliche Täter nun mit „künstlicher DNA“ abschrecken.

          Der Fahrer des Zuges hatte keine Wahl. Er musste eine Vollbremsung machen. Die Signalanlage zeigte weder „grün“ noch „rot“. Also stoppte der Zug mitten auf der Strecke. Niemand wurde verletzt, doch es hätte auch anders kommen können. Ursache der Vollbremsung auf der Personenzugstrecke im Ruhrgebiet war nicht ein technischer Defekt. Diebe hatten eine Werkstatt aufgebrochen, den Verteilerkasten geöffnet, Fernmeldekabel und Erdungskabel abgeschnitten. Die Signalanlage fiel aus, der Zug blieb stehen.

          Karin Truscheit

          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Worauf es die Diebe abgesehen hatten, war das Kupfer in den Kabeln. Seitdem die Weltmarktpreise für das Edelmetall stetig steigen, nehmen die Kupferdiebstähle in ganz Deutschland zu. Aber auch in anderen Ländern sind sie verbreitet. So störten Kabeldiebe einmal sogar den Bahnverkehr zwischen Frankreich, Deutschland, Belgien und England, weil mit dem Verschwinden der Kabel und Glasfaserleitungen ein Teil der Signalanlagen lahmgelegt worden war.

          „Achtung - unsichtbare Markierungen!“

          In Zukunft werden sich Diebe aber zwei Mal überlegen, ob sie wirklich Buntmetall stehlen sollen, denn an den Bahnanlagen wird immer öfter das Schild stehen: „Achtung - unsichtbare Markierungen!“ Auf dem Schild wird darauf hingewiesen, dass „künstliche DNA“ zum Täter führe und Metalle unverkäuflich mache. Am Montag besprühten Bahnmitarbeiter bei einem Vorführungstermin in Leipzig öffentlichkeitswirksam Leitungen an Bahnanlagen mit der hellen Flüssigkeit. Das Industriemetall Kupfer wird hauptsächlich in der Bau- und Elektroindustrie eingesetzt. Und weil vor allem in Industrie- und Schwellenländern viel gebaut wird, steigen Nachfrage und Preis. Für eine Tonne Kupfer werden auf dem Weltmarkt zur Zeit rund 7600 Dollar gezahlt. Noch vor einigen Jahren lag der Preis wegen der Wirtschaftskrise zwischen 2200 und 5000 Euro je Tonne.

          Mit dem Weltmarktpreis wächst auch der Einfallsreichtum der Diebe: Da kletterten zwei Männer nachmittags auf einen Kran, nur um in zehn Meter Höhe die Stromkabel des Krans zu kappen. Bevor sie abstürzten oder einen Stromschlag erlitten, wurden sie von der Polizei festgenommen. In Duisburg fuhren Männer mit ihrem Transporter auf eine Güterzugstrecke und demontieren meterweise Kabel, das sie direkt in handliche Portionen aufteilten und neben die Strecke legten. Der Diebstahl wurde entdeckt, die Polizei nahm die Täter fest. Alles, was Kupfer enthält oder auch nur nach Kupfer aussieht, ist begehrt: Auf Friedhöfen sind es die Kupferdächer der Holzkreuze, auf Baustellen Traufbleche, Heizungsrohre, Wasserrohre, Stromkabel. Während Handwerker früher die Reste ihrer Arbeit gern am Haus liegen ließen, bücken sie sich nun für ein paar Reste Kupferblech.

          Sie sprühen bei einer Vorführung künstliche DNA auf die Leitungen

          Besonders bei der Bahn wird viel Kupfer verwendet - in Erdungskabeln, Fahrdrähten, Verbindungsklemmen, Hängeseilen, Telefondrähten. Auch Kleineisenteile an Schienen und Masten sind begehrt. Da die Diebe zudem vor aktiven Leitungen nicht zurückschrecken, ist der Bahnverkehr durchaus gefährdet. Der materielle Schaden ist nach Bahn-Angaben vergleichsweise gering. Viel teurer sind die Auswirkungen auf den Betriebsablauf. Für das Jahr 2010 gibt das Unternehmen eine Schadenssumme von zehn Millionen Euro an, 8000 Züge waren betroffen. Doch es geht nicht nur um Verspätungen, Umleitungen und Streckensperrungen. Ein Sprecher der Bundespolizei-Inspektion Dortmund sagt: „Bei Diebstählen von Erdungsseilen besteht die Gefahr eines Stromüberschlags von Fahrleitungen auf den Zug. Da sind die Passagiere und Personal in Gefahr.“ Schon im vergangenen Jahr nahm die Zahl der Diebstähle rapide zu, und auch für dieses Jahr ist keine Besserung in Sicht. In den ersten neun Monaten haben sich die Diebstähle in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt. Für ganz Deutschland gibt die Bahn eine Steigerung um ein Drittel an.

          Die Strafverfolgung ist schwierig, weil die Wege des Diebesguts kaum weiterverfolgt werden können: Einem Kabel sehe man nicht an, ob es von der Baustelle der RWE, der Bahn oder eines Privathaushalts komme, sagen Ermittler. Mit ihren Kabeln und Heizungsrohren gehen die Diebe zu den Schrotthändlern. Dort müssen sie in der Regel nur ihren Personalausweis vorzeigen. „Die Händler haben bislang kaum Möglichkeiten, die Herkunft der Ware zu überprüfen.“ Oft stehlen bandenmäßig organisierte Kriminelle länderübergreifend und in großen Mengen Buntmetalle. Bislang wird nur etwa jeder fünfte Täter gefasst. Die Aufklärungsquote soll sich nun verbessern - durch mehr Sicherheitspersonal und eben die Markierung des Eigentums.

          Bei Licht besehen: Die Markierung am Diebesgut ist lange sichtbar

          In die künstliche DNA wird auch auf anderen Deliktfeldern viel Hoffnung gesetzt. So läuft in Frankfurt (Oder) seit April ein Pilotprojekt, bei dem Autobesitzer ihr Fahrzeug mit dem „Fingerabdruck“ versehen können. Und in Bremen-Nord waren schon vor zweieinhalb Jahren besonders einbruchgefährdete Wohngebiete für ein Pilotprojekt ausgewählt worden. Rund 4000 Markierungssets sind schon in Umlauf. Das Projekt war schon deshalb erfolgreich, weil die Zahl der Wohnungseinbrüche im Testgebiet merklich sank.

          Die Bahn will schon mehrere hundert Kilometer Strecke in Ostdeutschland und Nordrhein-Westfalen - den am stärksten gefährdeten Gebieten - mit dem Stoff markiert haben. Die Grundsubstanz besteht aus künstlich hergestellten DNA-Molekülen. Ähnlich wie bei der biologischen DNA nutzen die Ermittler die einzigartige Zusammensetzung der Moleküle für die Ermittlungen. Schon kleinste Spuren der künstlichen Substanz reichen für die Identifizierung: Denn wegen der Winzigkeit der Moleküle sind auch in sehr geringen Mengen Milliarden oder Billionen Moleküle mit dem entsprechenden Code enthalten, ohne sichtbar zu sein. Die künstliche DNA wird außen auf die Kabel und auch unterhalb der Isolierschicht aufgetragen.

          Die Markierung überträgt sich auf Haut, Kleidung und Werkzeug der Diebe und ist auch nach häufigem Waschen nur schwer wieder zu entfernen. Unter ultraviolettem Licht wird sie sichtbar. „Das erleichtert uns stark das Wiedererkennen von Werkzeugen, Tätern und gestohlenem Buntmetall“, sagte der Leiter der Bundespolizeiinspektion Leipzig, Jörg Schulz, bei der Vorstellung des Projekts am Montag. Für die Sofort-Identifizierung sind nach Bahnangaben auf den Kabeln zudem kleinste mikrolithographische Metallplättchen mit einem kundenspezifischen Hologramm vorhanden. Diese könnten sogar mit einem Taschenmikroskop von Polizei und Schrotthändlern erkannt werden.

          Weitere Themen

          Es wird heiß – sehr heiß!

          Sommerwetter : Es wird heiß – sehr heiß!

          Wer die Hitze scheut, sollte sich kommende Woche Abkühlung suchen: Ab Montag gehen die Temperaturen kräftig nach oben. Davor kommt es mitunter zu heftigen Gewittern.

          Herne fährt langsam los

          E-Tretroller : Herne fährt langsam los

          In deutschen Städten wurden die E-Tretroller gerade erst zugelassen – die Modellstadt Herne startete schon vorher ein „Experiment“ mit den Scootern.

          Posen mit dem Traktor Video-Seite öffnen

          „Bayern Girls Edition“ : Posen mit dem Traktor

          Mit High Heels auf dem Trecker - das ist nicht gerade der erste Gedanke, wenn man an Feldarbeit denkt. Beim Fotoshooting für die „Bayern Girls Edition“ des Jungbauern-Kalenders 2020 zählt aber natürlich mehr die Pose, als die landwirtschaftliche Produktivität.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.