https://www.faz.net/-gum-862z3

Jugendwort des Jahres : Läuft nicht bei „Alpha-Kevin“

  • Aktualisiert am

Steht nicht mehr zur Wahl: „Alpha-Kevin“ als Bezeichnung für weniger kluge Zeitgenossen Bild: dpa

Als Bezeichnung für weniger kluge Zeitgenossen erfreut sich „Alpha-Kevin“ offenbar einer gewissen Beliebtheit. Doch Jugendwort des Jahres kann der Begriff nun doch nicht werden – der zuständige Verlag hat ihn von der Nominierten-Liste gestrichen.

          Der Vorname Kevin als Inbegriff von Dummheit war den Machern dann doch zu diskriminierend. Der Langenscheidt-Verlag hat während der laufenden Online-Abstimmung zum „Jugendwort“ des Jahres einen Begriff aus der Nominierten-Liste gestrichen – zum ersten Mal in sieben Jahren. Betroffen war ausgerechnet der vorübergehende Spitzenreiter, der Begriff „Alpha-Kevin“. Für die Bezeichnung, die den angeblich „Dümmsten von allen“ meint, rückte die Kreation „kirscheln“ nach.  (wie zwei Kirschen zusammenhängen, sich umarmen).

          „Wir haben viel von euch gehört und spüren die persönliche Betroffenheit über die Auswahl von „Alpha-Kevin“. Es lag uns fern, konkrete Personen zu diskriminieren“, schrieben die Veranstalter auf jugendwort.de zu ihrer Entscheidung.

          Die „Jugendwort“-Wahl steht immer wieder in der Kritik. Die Abstimmung ist anfällig für plumpe Werbe- und Sabotageversuche, und bisweilen wird bezweifelt, ob junge Leute wirklich so reden. Anregend oder lustig empfinden dennoch viele die zur Auswahl gestellten Begriffe.

          „Discopumper“ und „Maulpesto“

          Zu den 30 nominierten Wörtern für das „Jugendwort 2015“ gehören „Discopumper“ (jemand, der nur trainiert, um im Club gut auszusehen), „Dia Bolo“ (hässliches Selfie), „Maulpesto“ (übler Mundgeruch), „bambus“ (cool, krass) oder „Smombie“ (Menschen, die wie gebannt mit dem Handy über die Straße gehen, Zusammensetzung von Smartphone und Zombie).

          Vorne lagen am Wochenende nun Wörter wie „merkeln“ (Nichtstun, keine Entscheidung treffen, in Bezug auf Bundeskanzlerin Angela Merkel), „Earthporn“ (schöne Landschaft) und „rumoxidieren“ (chillen). Auch „Tinderella“ (für eine Frau, die exzessiv Online-Dating-Plattformen wie Tinder nutzt) war beliebt.

          Vergangenes Jahr war „Läuft bei Dir“ als Synonym für cool/krass gekürt worden. Mit dem „Jugendwort des Jahres“ wirbt der Münchner Langenscheidt-Verlag seit 2008 für sein Buch „100% Jugendsprache“.

          Weitere Themen

          Mutmaßliche Gruppenvergewaltiger vor Gericht Video-Seite öffnen

          Prozessauftakt in Freiburg : Mutmaßliche Gruppenvergewaltiger vor Gericht

          Am Landgericht Freiburg hat ein Prozess gegen elf Männer wegen einer mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung begonnen. Ihnen wird vorgeworfen, in der Stadt Freiburg am 14. Oktober 2018 eine 18-jährige Frau nach einem Discobesuch vergewaltigt zu haben.

          Oben ohne an der Münchner Isar

          Vorschrift gelockert : Oben ohne an der Münchner Isar

          An der Isar in München ist es Badegäste ab sofort erlaubt, nur noch eine Badehose zu tragen – das gilt für Männer und Frauen. Die CSU hatte sich mit einem Dringlichkeitsantrag dafür stark gemacht. Gutes Timing: Die Temperaturen haben am Mittwoch einen Rekordwert geknackt.

          Neuer Temperaturrekord im Juni erreicht Video-Seite öffnen

          38,6 Grad in Brandenburg : Neuer Temperaturrekord im Juni erreicht

          Mit 38,6 Grad ist ein neuer deutscher Temperaturrekord für den Monat Juni aufgestellt worden. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, wurde dieser Wert an einer Wetterstation in Coschen in Brandenburg erreicht.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.