https://www.faz.net/-gum-7wo7q

Jugendwort 2014 : „Läuft bei dir“ macht das Rennen

  • Aktualisiert am

Pausengespräch auf dem Schulhof Bild: dpa

Die Jugend hat ihr Wort des Jahres gewählt. In den Ohren von Erwachsenen klingt „Läuft bei Dir“ eher wie eine Geheimbotschaft. Dabei sind die drei Worte Ausdruck höchster Anerkennung.

          1 Min.

           Der lockere Ausspruch unter Jugendlichen „Läuft bei dir“ hat es geschafft, zum „Jugendwort des Jahres 2014“ gekürt zu werden. Das berichtet das am Montag erscheinende Magazin “Focus“ vorab.  Alljährlich lässt der Verlag Langenscheidt das Jugendwort per Internet-Voting und Jury-Abstimmung ermitteln.

          Mit „Läuft bei Dir“ sprechen sich die Jugendlichen gegenseitig Anerkennung aus. Denn die Worte heißen so viel wie „Du hast es drauf“ oder auch „cool“.

          Ebenfalls im Rennen um den Titel waren „Gönn dir!“, gleichbedeutend mit „Viel Spaß dabei!“ oder das türkische Wort für Tier „Hayvan“, das für Jugendliche zum Synonym für „Freund“, „Muskelpaket“ aber auch „triebgesteuert“ geworden ist.

          Zur Auswahl für das Jugendwort des Jahres standen auch die Kurzbezeichnung für ein Handy-Selbstporträt, „Selfie“, und ein neuer Begriff für Klugscheißer - der „Senfautomat“. Auch „tebartzen“ war eingereicht worden. Den Angaben zufolge verwenden junge Menschen diesen Ausdruck in Anlehnung an den Finanzskandal um den ehemaligen Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst als Synonym für: „Sich etwas Teures leisten“.

          Weitere Themen

          Corona-Drama auf Kreuzfahrtschiff Video-Seite öffnen

          Vier Passagiere gestorben : Corona-Drama auf Kreuzfahrtschiff

          Seit Tagen liegt das Kreuzfahrtschiff „Zaandam" mit mehreren Covid-19-Kranken an Bord vor der Küste Panamas vor Anker - aus Sorge vor einer Ausbreitung Virus haben mehrere Länder dem Schiff die Einfahrt verwehrt. Jetzt sind vier Passagiere gestorben.

          Topmeldungen

          Segelboote bei einer Regatta in Antigua

          Deutsche Segler in Gefahr : Geleitzug aus der Karibik?

          Hunderte Deutsche sitzen wegen der Corona-Pandemie zwischen Antigua und den Bahamas auf ihren Segelschiffen fest. Eine Gruppe von ihnen plant deshalb, in zwei großen Verbänden zurück über den Atlantik zu segeln. Ein riskantes Unterfangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.