https://www.faz.net/-gum-wf3u

Jugendkriminalität : Teilgeständnisse von Heilbronner Schlägern

  • Aktualisiert am

Die Gedenktafel soll an die in Heilbronn ermordete Polizistin erinnern Bild: dpa

Zwei der drei jungen Männer, die am Mittwoch in Heilbronn einen Rentner bewusstlos geschlagen haben, haben Teilgeständnisse abgelegt. Das 73 Jahre alte Opfer hatte die Jugendlichen von der Schändung einer Gedenktafel abhalten wollen.

          Nach dem Angriff dreier junger Männer auf einen Rentner in Heilbronn haben zwei der Tatverdächtigen Teilgeständnisse abgelegt. Der dritte Festgenommene habe die Aussage verweigert, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

          Da sich die Aussagen der zwei Männer widersprächen, sei unklar, ob es einen Haupttäter gebe. Weitere Vernehmungen seien notwendig. Details über den Tatverlauf versprechen sich die Ermittler von der Ehefrau des Opfers, die derzeit psychologisch betreut wird. Sie soll noch am Donnerstag befragt werden.

          Schläge auf den Kopf

          Der Rentner hatte die jungen Männer - einen Bosnier, einen Türken und einen Deutschen - angesprochen, als er sah, dass sie gegen eine Gedenktafel traten, die für die im April 2007 ermordete Polizistin in Heilbronn aufgestellt worden war. Nach Angaben der Polizei schlug einer der Tatverdächtigen daraufhin den älteren Mann so massiv auf den Kopf, dass dieser das Bewusstsein verlor.

          Der Rentner wurde mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus gebracht. Wie die Polizei mitteilte, ist das 73 Jahre alte Opfer mittlerweile außer Lebensgefahr. Der Mann sei ansprechbar, aber noch nicht vernehmungsfähig.

          „Wir brauchen ein schnelles Verfahren“

          Der Stuttgarter Generalstaatsanwalt Klaus Pflieger hat unterdessen davor gewarnt, angesichts der Diskussion um Jugendgewalt ein Exempel zu statuieren. „Wir brauchen ein möglichst schnelles Verfahren, das aber so exakt ist, dass es vor Gericht standhält - wir dürfen uns nicht vorwerfen lassen, dass wir die Gerechtigkeit aus den Augen verloren haben“, sagte Pflieger. Der Verwüstungszug des Trios durch Heilbronn, der in dem Angriff auf den 73-Jährigen gipfelte, sei ein komplexer Sachverhalt.

          Die Ermittlungsdauer von durchschnittlich 50 Tagen in Württemberg sei ein „Spitzenwert“; die Zeit zwischen Tat und Anklage habe 1993 noch 72 Tage betragen. Die Geschwindigkeit, mit der die Strafe auf die Tat folge, spiele eine wichtige Rolle. „Je weiter eine Tat zurückliegt, desto mehr verdrängen die Täter sie und verharmlosen sie vor sich selbst und anderen.“

          Weitere Themen

          Nudging – der sanfte Schubser Video-Seite öffnen

          Verhaltenspsychology : Nudging – der sanfte Schubser

          Üblicherweise sind im Alltag Sanktionen ziemlich dicht gesät - überall lauern Verbote oder Abmahnungen, Geldbußen oder Kündigungen. Eine neue Bewegung will zu Handlungsänderungen bewegen, aber ohne Sanktionen oder Restriktionen.

          Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Niederlande : Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Im Süden der Niederlande hat ein Busfahrer einer Frau mit Niqab die Weiterreise verweigert und daraufhin die Polizei gerufen. Auslöser ist ein neues Gesetz, das die gesamte Verhüllung in bestimmten Situationen verbietet.

          Topmeldungen

          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.