https://www.faz.net/-gum-a5ise

Zoodirektor in Zürich : „Zoodirektor ist kein Job, das lebt man“

  • -Aktualisiert am

Der langjährige Direktor des Zürcher Zoos verfolgte einen 30-Jahres-Plan und möchte mit Regenwald und kleiner Savanne für Naturschutz begeistern.

          4 Min.

          Kein Tag ist wie der andere im Leben von Alex Rübel. Wie auch, wenn er nicht nur eine Verantwortung gegenüber seiner Familie hat, sondern auch gegenüber den rund 4000 Tieren und den etwa 200 Angestellten, die alle auf ihn zählten? „Zoodirektor zu sein ist kein Job, das lebt man“, erklärt der Tierliebhaber mit einem Lächeln. Bis zum vergangenen Sommer war Rübel Direktor in Zürich. Seit vergangenem Juli kümmert sich nun sein Nachfolger Severin Dressen um die Geschicke des Zoos.

          Anlass für Rübel, einmal zurückzublicken. In den vergangenen 30 Jahren seines Lebens lebte er sieben Tage die Woche, 52 Wochen im Jahr für den Zürcher Zoo. Viel Freizeit bleibt da kaum. Dafür ist es einer der wohl vielseitigsten Berufe, die es überhaupt gibt. Zwischen seinen täglichen Aufgaben mit den Angestellten, Tieren, Besuchern, Medien und Finanzen ist besonders die Kommunikationsfähigkeit gefragt. Während dieser Jahre bekam Alex Rübel mit einigen Sprachkenntnissen aus der Schulzeit viel Übung darin und entwickelte sich zu einem guten Redner. Im Allgemeinen waren es aber nicht die Fächer aus seiner Schulzeit, die man vielleicht vermutet, die ihm am meisten brachten. „Weder Biologie noch Mathematik oder Deutsch halfen mir am meisten“, stellte er selbst verwundert fest, „sondern Latein und Griechisch.“ Diese beiden Fächer vermittelten ihm einen enormen kulturellen Hintergrund, obwohl er sie weder besonders mochte noch extrem gut darin war. „Meine Stärke ist nicht das Wissen, aber ich glaube, ich bin relativ gut im Analysieren. Das habe ich dort gelernt. Das ewige Suchen nach dem Verb in einem lateinischen Satz hat wohl mein analytisches Denken geschult, und dieses analytische Denken hat mir während meiner Zeit im Zoo enorm geholfen.“

          Er will sie motivieren, sich für Tiere einzusetzen

          Auch bevor der inzwischen 65-jährige Mann die Stelle als Zoodirektor innehatte, arbeitete er im Zürcher Zoo, damals aber noch als stellvertretender Zootierarzt. Nach dem Berufswechsel war er dann plötzlich der Chef seines Chefs. „Der größte Unterschied zwischen den beiden Tätigkeiten ist wohl die Verschiebung der Hauptaufmerksamkeit vom Tier auf den Menschen.“ Kontakt zu Menschen hat der ehemalige Pfadfinder schon immer gemocht, und er würde jederzeit die Menschen den Tieren vorziehen. Dennoch, um seine Hauptaufgabe zu erfüllen, sind Tiere das Mittel zum Zweck, denn er will mit den Tieren die Menschen erreichen. „Ich möchte die Besucher und die Bevölkerung motivieren, sich für die Tierwelt einzusetzen. Freude an den Tieren zu wecken ist die Voraussetzung dafür, dass man sich in sie hineinversetzen kann und will.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Kulturkampf von oben : Frankreich streitet über seine Karikaturisten

          Vor einer Woche führte ein Dialog zweier Pinguine zum Shitstorm bei „Le Monde“. Jetzt zeichnen Frankreichs Karikaturisten auffällig brav. Zugleich bezichtigt ein Medienkritiker die Zunft des Kulturkampfs gegen Minderheiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.