https://www.faz.net/-gum-9ckmh

Zoo Rostock : Froh über tiefe Gräben

  • -Aktualisiert am

Rostock hat Europas besten Zoo und viele Pläne. Demnächst gibt es dort sogar ein Polarium.

          2 Min.

          Im Rostocker Zoo leben 4000 Tiere 380 verschiedener Arten aus aller Welt. Eine Sandsteinplastik „Eisbärin mit Jungtier“ begrüßt als Wappentier die Besucher. Vor drei Jahren erhielt der Zoo den Preis „Bester Zoo Europas“ der Kategorie B. Der von Udo Nagel geleitete Zoo empfängt jährlich zwischen 500 000 und 1 000 000 Besucher und hat neben 36 weiteren Bewerbern den ersten Platz bezüglich der Besucherzahlen errungen. Um die Attraktivität aufrechtzuerhalten, bedarf es vieler Anstrengungen. Investitionsengagement, Bildungsangebote und Öffentlichkeitsarbeit sind unentbehrlich. Dittmar Brandt vom Zoo-Team, das aus vielen Mitarbeitern und Helfern besteht, arbeitet ehrenamtlich im Darwineum des Zoos. Dort gibt es 150 Tierarten zu entdecken, Galapagos-Riesenschildkröten, Schlammspringer, Schnabeligel und weitere lebende Fossilien. In der Tropenhalle kann man Gorillas, Orang-Utans, Gibbons, Brazza-Meerkatzen, Zwergseidenäffchen und Faultiere sehen, eine Evolutionsausstellung auf Charles Darwins Spuren und moderne Tierhaltung in naturnahen Ökosystemen. In der Kategorie „bester Zoo“ werden 50 Kriterien berücksichtigt. „Für mich ist es einfach eine Herzensangelegenheit, ehrenamtlich für den Zoo zu arbeiten“, sagt Brandt, der für den Erhalt der Zooschule sorgte. Als ehemaliger Lehrer organisiert er den Lehrereinsatz mit. „Besonders Spaß macht es, dass man mit den Leuten ins Gespräch kommt, ihnen was erklären kann, sie mit viel Freude kommen und dann mit noch mehr Freude wieder nach Hause gehen.“

          Lernen im Darwineum

          Die Vorgeschichte des Darwineums begann Ende der 1960er Jahre mit der Suche nach einer Möglichkeit, die provisorische Unterkunft der Menschenaffen durch eine artgerechtere Haltung zu ersetzen. Nach Analysen, Gutachten und Genehmigungsverfahren wurde 2011 der Grundstein für den Gebäudekomplex gelegt. Mit dem Darwineum rückte das „spielerische Lernen“ in den Vordergrund, der ehemalige Zoologische Garten Rostock verwandelte sich in einen Themen- und Erlebniszoo. Seine Enkelkinder hätten sich dank der Aufklärungsangebote im Zoo Rostock intensiv mit dem Problem der Palmölplantagen, besonders in Indonesien, befasst, die dazu beitragen, dass der Lebensraum für die Orang-Utans vernichtet werde, sagt Brandt. Heutzutage halte man die Tiere viel naturnäher, das heißt in der Regel in großen Gruppen in Freigehegen und ohne Sichtbarrieren. „Früher hatten wir richtig breite Zäune, bei denen man nicht gut durchblicken konnte. Jetzt haben wir eine Grabenanlage, die sowohl für die Besucher als auch für die Tiere schöner ist. Das ist zum Beispiel auch ein Grund, weshalb wir keine Elefanten mehr halten. Elefanten sind Herdentiere, man müsste sie in einer Herde halten, dafür ist momentan einfach nicht genug Platz. Deshalb gibt es im Darwineum nur noch zwei Menschenaffenarten. Wir haben keine Schimpansen mehr, dafür deutlich mehr Platz, den die anderen benötigen.“ Zurzeit entsteht mit dem Polarium eine neue Anlage für die Eisbären und Pinguine. „Es wird ein Highlight, an dem man wieder ganzjährig als Besucher etwas zu sehen bekommt“, schwärmt Brandt. Kostenpunkt etwa 11 Millionen Euro. Mit dem Eintritt ist es nicht finanzierbar. Spendengelder müssen gesammelt werden.

          Weitere Themen

          Drei Dänen wegen schwerer Hehlerei verurteilt

          Mutter betrog um Millionen : Drei Dänen wegen schwerer Hehlerei verurteilt

          Eine Mitarbeiterin der dänischen Sozialverwaltung hatte sich selbst fast 16 Millionen Euro aus den Töpfen ihres Arbeitgebers erschlichen. Nun wurden ihre erwachsenen Kinder wegen schwerer Hehlerei schuldig gesprochen. Sie hatten Geschenke im Wert von Millionen angenommen.

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer und Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang stellen den Verfassungsschutzbericht 2019 vor

          Rechtsextremismus : „Das ist eine Schande für unser Land“

          Der aktuelle Verfassungsschutzbericht zeichnet ein klares Bild: Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus seien weiter die größte Bedrohung für die Sicherheit in Deutschland, erklärt Innenminister Seehofer. „Wir müssen weiterhin wachsam und wehrhaft sein.“
          Der Dresdner Stadtteil Neustadt

          Lokalposse : Schaltet Dresden das Internet ab?

          Wie es die Partei „Die Partei“ in Dresden unter Mithilfe etablierter Politiker abermals schafft, die Kommunalpolitik lächerlich zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.