https://www.faz.net/-gum-9p9wc

Syrischer Flüchtling : Einer seiner schönsten Momente

  • -Aktualisiert am

Zimmermann Amir Haddid ist mit seiner Frau vor dem Krieg in Syrien geflohen und lebt heute in Norddeutschland. Er fand Arbeit und beide fanden Anschluss.

          2 Min.

          Bis zum Krieg lief alles gut. Der syrische Flüchtling Amir Haddid lebt seit 16 Monaten in Deutschland. Er ist Zimmermann, doch da, wo er herkommt, war es nicht mehr möglich, diesen Beruf auszuüben. Amir stammt aus der Provinz um Homs in Westsyrien. „Ich lebte mit meiner Familie in einem kleinen Haus. Als der Krieg begann, zog ein Teil meiner Familie weg. Ich blieb mit meinem Bruder und meiner Frau. Als der Krieg immer heftiger wurde, entschlossen auch wir uns dazu, das Land zu verlassen. Zum Glück hatten meine Frau und ich uns zu diesem Zeitpunkt noch nicht für Kinder entschieden. Die wären uns sehr zur Last gefallen“, sagt der recht schmächtige Syrer und zeigt dabei auf ein mitgebrachtes Foto seiner Familie. Die Eltern Amirs haben im Sommer 2015 Zuflucht in der Stadt Oldenburg im Nordwesten Deutschlands gefunden. „Mein Vater arbeitete dort in einer Tischlerei. Ich bekam damals viele Nachrichten, wie schön es denn in Deutschland sei. Als die Flucht dann unausweichlich war, zogen wir los in Richtung Türkei.“Amir Haddid erinnert sich ungern an diese Zeit, weil dies für ihn beschwerlich und belastend war. „Wir kamen bis zur türkisch-syrischen Grenze mit einem Auto unseres Freundes, der ebenfalls auf der Flucht war. Dort trennten sich unsere Wege. Dort nahmen wir einen Bus, der uns nach Istanbul brachte. Wir blieben dort drei Monate in einer winzigen Wohnung und arbeiteten in kleinen Geschäften. Meine Frau arbeitete in einem kleinen Café und ich in einem Restaurant. Außerdem trugen wir beide Zeitungen aus. Weiter ging es über die Balkanroute über Österreich nach Deutschland.

          Es wurde immer besser, sagt er stolz

          „Wir wurden in einem Bus mit anderen Flüchtlingen nach Norddeutschland gebracht. In Oldenburg konnten wir leider nicht unterkommen, deshalb brachte man uns in die 30 Kilometer von Oldenburg entfernte Stadt Friesoythe.“ Ein besonderer Moment war für ihn, als er nach dieser langen Zeit seine Eltern in Oldenburg wiedergesehen hat. „Das war einer der schönsten Momente meines Lebens.“ Als der 28-Jährige in Friesoythe ankam, wurde seiner Frau, die in Syrien als Näherin gearbeitet hat, jetzt aber nicht berufstätig ist, und ihm eine Wohnung in einem Flüchtlingsheim angeboten. Dort konnten sie schnell neue Kontakte knüpfen. „Anfangs war es schwierig für uns. Wir mussten uns in einer unbekannten Stadt mit einer neuen Kultur einleben. Auch die neue Sprache zu erlernen war ziemlich schwierig. Aber es wurde immer besser“, berichtet der 28-Jährige stolz. Trotz Startschwierigkeiten kam er immer besser in dem neuen Umfeld zurecht. „Friesoythe kümmert sich sehr um den Verbleib und Umgang von Flüchtigen. Deshalb fiel es mir auch nicht schwer, einen Arbeitsplatz zu finden. Ich arbeite im Moment in einem Zimmereibetrieb.“ Aufgrund seiner inzwischen guten Deutschkenntnisse stellte dies kein Problem dar. „Jeden Montag und Mittwoch kommt eine Deutschlehrerin zu uns nach Hause. Sie gibt dann für das gesamte Wohnheim Deutschunterricht. Vor allem entwickeln sich meine Deutschkenntnisse durch den wöchentlichen Besuch im Internationalen Café. Jeden Freitagnachmittag treffen wir uns im Franziskushaus, dem Gemeindehaus der katholischen Kirchengemeinde, mit anderen Flüchtlingen und Asylbewerbern zu Kaffee und Kuchen. Wir versuchen, hauptsächlich Deutsch zu sprechen. Manche können schon sehr gut Deutsch sprechen. Andere tun sich aber auch sehr schwer. Trotzdem geben die meisten das Beste und nutzen diese hilfreiche Chance“, schildert er erfreut. Sein Wunsch ist es, für immer in Deutschland zu bleiben, denn der inzwischen anerkannte Asylbewerber hat hier eine neue Heimat gefunden. Sein nächstes Lebensziel hat er sich gesteckt. Er ist auf der Suche nach einer eigenen Wohnung, denn er möchte endlich eine eigene Familie gründen. Mit einem Schmunzeln berichtet er: „Das lässt nicht mehr lange auf sich warten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.