https://www.faz.net/-gum-9e7dz

Strand der Kathedralen : Die Natur als Architekt

  • -Aktualisiert am

Bild: Zuni und Kirsten von Zubinski

Gustavo führt Touristen an den Strand der Kathedralen. Doch die spektakulären Felsen an der Küste Galiciens sind gefährdet durch viel zu viel Müll.

          4 Min.

          Tiefblau erstreckt sich der atlantische Ozean. Von grün bewachsenen Klippen schweift der Blick über das Meer, hinab zu dem Punkt, an dem es auf die außergewöhnliche Küste trifft: einen weißen Sandstrand, gespickt von Felsen, die sich zu meterhohen Formationen türmen. Zwischen den zerklüfteten Felsgebilden öffnen sich schmale Gänge und Hohlräume. Steinerne Säulen und filigrane Bögen verbinden das Klippenufer mit dem Ozean. Durch diese weitläufige Felslandschaft zu wandeln erinnert an das Innere einer gotischen Kathedrale mit ihrem gigantischen Gewölbe. Das erklärt, woher der Ort seinen Namen hat: la Playa de las Catedrales – der Strand der Kathedralen.„Die Natur war hier als Architekt am Werk. Gezeiten, Wind und Wetter als Handwerker. Und sie sind noch immer an der Arbeit. Der Strand ist ständig im Wandel“, erzählt Gustavo Martínez Lamas strahlend, während er 15 Touristen das Ufer der Atlantikküste entlangführt. Dynamisch überspringt der Naturforscher einzelne Felsen.

          Schon als Schüler war er in Umweltschutzorganisationen

          Die „Playa de las Catedrales“ liegt in der Provinz Lugo an der Nordküste Galiciens. In dieser Region im Nordosten Spaniens ist Lamas aufgewachsen. Seit frühester Kindheit ist die Natur seiner Heimat ein wichtiger Teil seines Lebens. Schon als Schüler war er in Umweltschutzorganisationen. Vor 14 Jahren gründet er seine eigene Firma unter dem Namen Erebia, „Mohrenfalter“, eine Schmetterlingsart aus der Gegend. Die einheimische Natur liegt im Fokus von Gustavos Arbeit, dabei hat er sich auf eine Form des Umweltschutzes spezialisiert: den Ökotourismus. So bietet der 45-Jährige ökologische Touristenführungen und Wanderungen an. Diese Touren sollen die Teilnehmer für Natur und Ökosystem der Gegend sensibilisieren. Zur Region gehören sowohl das Kantabrische Gebirge als auch der Strand der Kathedralen. Insbesondere hier, an einem der spektakulärsten Küstenabschnitte Spaniens, sind seine Führungen gefragt.

          Wer die Playa de las Catedrales besichtigen will, sollte sich genau über die Besuchszeiten informieren. Die Gezeiten ermöglichen das Begehen des Strandes nur zu bestimmten Tageszeiten. Bei Flut ist von dem Sand nichts mehr zu sehen, und viele der Felsformationen werden zu Inseln in der Brandung. Auch die Regierung Galiciens beschränkt den Zugang zum Strandabschnitt. An Feiertagen und in der Ferienzeit sind der Besucheransturm und die Gefahr von Massentourismus sonst schlichtweg zu groß. Ökologie und Naturschutz werden dort über Profit gestellt.

          Austernbänke, Delphine und Algen

          Was Gustavo mit seiner Arbeit erreichen möchte, sind die Erhaltung und der Schutz der Playa de las Catedrales und ihrer Bewohner. Flora und Fauna des Strandes bestehen aus einer Vielzahl wertvoller und seltener Spezies. Dazu zählen Austernbänke, Delphine, Meeresvögel und diverse Algen, Pflanzen und Sträucher. Viele von ihnen gelten als massiv gefährdet, und nicht wenige sind vom Aussterben bedroht. Die Geburtshelferkröte zählt etwa nur noch wenige Exemplare in der Region, werden keine Maßnahmen ergriffen, könnte auch der Restbestand bald den Auswirkungen des vermehrten Infrastrukturbaus zum Opfer fallen. Das Feuchtgebiet, in dem sie zu Hause ist, liegt in der Nähe des Strandes und wird von vielbefahrenen Landstraßen durchquert. Diese dienen zu einem großen Teil der touristischen Anfahrt an den Strand. Um Arten wie der Kröte den Schutz zu bieten, den sie brauchen, ist die Playa de las Catedrales Teil des Netzwerkes „Red Natura 2000“, einer Initiative, die europaweit zum Erhalt bedrohter Habitate beiträgt. Nicht nur die Lebewesen des Strandes sind für den Naturschützer Gustavo von großer Bedeutung. Auch dem Erhalt der charakteristischen Felsformationen widmet er sein Interesse. Die Gesteine, aus denen das Naturmonument besteht, stammen teilweise aus dem Kambrium, dem ältesten der drei Erdzeitalter. Man findet in den Formationen von As Catedrais, wie der Strand auf Galicisch heißt, Schiefer und Erze, die bis zu 541 Millionen Jahre alt sind. Um die Bögen, Säulen und Höhlen zu formen, brauchte das Meer mehrere Jahrtausende sowie die Hilfe von Wind und Wetter. „Die Entwicklung des Klimas in den letzten Jahren trägt jedoch dazu bei, dass dieser Prozess sich beschleunigt. Der Anstieg des Meeresspiegels sowie heftige und lang andauernde Unwetter haben so zur Folge, dass die Küste schneller landeinwärts wandert“, sagt Gustavo besorgt.

          Weitere Themen

          Polizei nimmt auch Vater der isolierten Familie fest

          Ruinerwold in Aufruhr : Polizei nimmt auch Vater der isolierten Familie fest

          Fassungslos reagieren die Einwohner des niederländischen Dorfes Ruinerwold auf die mutmaßliche Freiheitsberaubung einer ganzen Familie zu der immer mehr Details ans Licht kommen. Nun hat die Polizei einen zweiten Verdächtigen verhaftet.

          Topmeldungen

          Die Demokratin Nancy Pelosi gerät im Weißen Haus mit Präsident Donald Trump aneinander.

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          Katanlonien : Barcelona erlebt vierte Krawallnacht

          Die Proteste gegen die Verurteilung von Separatistenführern zu langjährigen Haftstrafen reißen nicht ab. Nicht alle sind gewalttätig: Diesen Freitag soll ein Generalstreik Katalonien lahmlegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.