https://www.faz.net/-gum-9vbfj

Schweizerdeutsch : Schweizer Idiotikon

  • -Aktualisiert am

Sagen wir nun Pfärd oder Ross? Zwei Wissenschaftler sprechen über Geben und Nehmen in der Sprache und die Verhochdeutschung des Schweizerdeutschen.

          4 Min.

          Kartofflä oder Härdöpfel, Träppä oder Stäge, Pfärd oder Ross, das ist hier die Frage. Im schweizerdeutschen Dialekt finden sich nämlich immer mehr Wörter aus dem Hochdeutschen. Um diese Veränderungen zu verstehen und Prognosen zu wagen, muss man die vergangene, die gegenwärtige und die zukünftige Situation des Schweizerdeutschen beleuchten. Zwei, die sich täglich damit beschäftigen, sind Martin Graf, Redaktor, und Christoph Landolt, Redaktionsleiter am Schweizerischen Idiotikon, dem schweizerdeutschen Wörterbuch, mit Sitz in Zürich. Graf hat an der Uni Zürich Germanistik, Allgemeine Geschichte und Mittellateinische Philologie studiert und ist seit 2007 beim Idiotikon. Landolt hat 1991 beim Idiotikon als wissenschaftliche Hilfskraft begonnen und ist seit 2019 Redaktionsleiter. Er hat an der Uni Zürich Vergleichende Germanische Sprachwissenschaft, Nordische Philologie und Allgemeine Geschichte studiert.

          Nur die Bibel wurde gelesen

          Mit Einführung der Schulpflicht in der Schweiz im Laufe des 19. Jahrhunderts kamen viele Schweizer – vor allem Leute auf dem Land –, sieht man von der Bibellektüre ab, das erste Mal mit der Schriftsprache in Form von Zeitungen oder Schulbüchern in Kontakt. Zur Schulpflicht kam hinzu, dass Ende des 19. Jahrhunderts in der Stadt Zürich ein Drittel aller Bewohner Deutsche waren, was auch einen Einfluss auf die Mundart hatte. In einem Aufsatz über das Schweizerdeutsche schrieb der Schweizer Dialektologe Albert Bachmann einst, dass sich in dem Wortschatz eines Schweizers das Wort durchsetzt, welches Parallelen im Schriftdeutschen hat. Typische schweizerdeutsche Wörter wie „liis“ und „blööd“ für „fad“, die kein Parallelwort im Schriftdeutschen haben, durch das sie gestützt werden, werden ausgesiebt. Im frühen 19. Jahrhundert galten die Dialekte in der Schweiz als niveaulos und prestigearm, das Hochdeutsche hingegen als geschmackvoll. Diese Sichtweise änderte sich um etwa 1860 um 180 Grad, als die Schweizer sahen, wie viele interessante mittelalterliche Aspekte im Dialekt stecken. Der Dialekt wurde zum Zeichen für Gleichartigkeit und Republikanismus und für die Abgrenzung von Deutschland. Das Idiotikon wurde infolge dieser Aufwertung des Dialekts gegründet und als Rettungsaktion für die Bergung, die Erhebung und die Verschriftlichung von 700 Jahren Sprachgeschichte angepriesen.

          Schwupps wurde ein „s“ angehängt

          Auch die Satzstellung und der Satzbau erfahren große Veränderungen. Ein Grund könnte sein, dass die Schweizer oft Diskussionen in der Standardsprache führen müssen. Die Morphologie hingegen geht eigene Wege. Schwupps, ein „s“ an das Wort gehängt oder aus einer „Chilä“, „Kirche“, zehn „Chilänä“ gemacht. Erklären kann man dies mit der Anpassung an die Schriftsprache, dass man Einzahl und Mehrzahl formal trennen möchte. Wirft man einen Blick auf vormalige Generationen, haben diese freilich weniger verdeutschte Begriffe benutzt als die Generation nach ihnen, jedoch ebenfalls mehr als die Generation vor ihnen. Wogegen sich einige Schweizer heute noch sträuben, sind einige wenige Wörter, die nicht schon vor 50 Jahren verdeutscht worden sind. Der 53-jährige Landolt spricht von einem weiteren Schritt zur Verhochdeutschung. Alle Schweizer, die denken, sie sprächen noch reines Schweizerdeutsch, muss man leider enttäuschen, sie haben den Sprachwandel schlicht und ergreifend nicht wahrgenommen.

          Weitere Themen

          Die Seuche in unseren Köpfen

          Virenalarm: Schock und Risiko : Die Seuche in unseren Köpfen

          Der Coronakrisenstab übernimmt: Sind die Reaktionen auf die Ausbreitung der neuen Viren übertrieben oder angemessen? Die Angst vor der Panik ist mittlerweile so groß wie die Angst vor dem Erreger selbst.

          Topmeldungen

          Im Alter auf Hilfe angewiesen - gerade, wenn man im Rollstuhl sitzt.

          Zusatzvorsorge : Die Pflegelücke kann jeder selbst schließen

          Die gesetzliche Pflegeversicherung ist nicht mehr als eine Teilkaskoabsicherung. Deshalb empfiehlt sich eine Zusatzvorsorge. Viele schrecken davor aber zurück, weil sie hohe Beitragskosten vermuten.
          Unser Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Newsletter : Die Angst vor der Panik

          Deutschland steht am Beginn einer Coronavirus-Epidemie. Was bedeutet das für die Bevölkerung? Und was sagt der Organisationschef der Fußball-WM 2022 in Qatar zu den Toten auf seinen Baustellen? Das und mehr im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.