https://www.faz.net/-gum-85v1a

Romantik : Emanzipiert im Roten Salon

  • -Aktualisiert am

Das Marburger Haus der Romantik macht die Kultur des 19. Jahrhunderts lebendig. Ein Rundgang erinnert an glückliche Momente der Frühromantik.

          2 Min.

          Sonnenlicht fällt durch die blitzblanken Scheiben und erleuchtet den Eingangsraum im Marburger Haus der Romantik. Das mintfarbene Holzportal schließt sich und sperrt den Lärm der Stadt aus. Auf einer bedruckten Leinwand sind lebensgroße Porträts der Personen zu sehen, die in Marburg um die Wende zum 19. Jahrhundert den Begriff der Marburger Romantik geprägt haben. Die wohl bekanntesten sind die Brüder Wilhelm und Jacob Grimm, ihr Bruder Ludwig Emil Grimm und die Geschwister Clemens Brentano und Bettina Brentano, später Bettina von Arnim. Auch die Schriftstellerin Sophie Mereau, der Jurist Friedrich Carl von Savigny, Caroline Schlegel-Schelling, eine der berühmtesten Vertreterinnen der deutschen Frühromantik, Carl Wilhelm Justi, Friedrich Creuzer und Caroline von Günderode sind auf der Leinwand zu erkennen, die eine ganze Wand des Raumes einnimmt.

          Mit sachlicher Hingabe

          „Dass sich all diese Persönlichkeiten zu etwa derselben Zeit in Marburg trafen, war ein glücklicher Augenblick für die deutsche Frühromantik“, sagt Marita Metz-Becker, die Vorsitzende des Marburger Hauses der Romantik e.V.. Mit Begeisterung und sachlicher Hingabe erzählt die Professorin am Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft der Philipps-Universität in Marburg von den Persönlichkeiten, die sich um 1800 hier trafen. „Diese Personen, die hier zusammenkamen, ließen sich von den Geschehnissen der Französischen Revolution inspirieren. Sie brachten die drei Ideale Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit in die Salons, in denen ein großer Teil des gesellschaftlichen Lebens stattfand.“ Die Romantikbewegung in Deutschland war politisch progressiv. „Das kann man vor allem an der Frauenemanzipation erkennen, die in den Salons eine Hauptrolle spielte.“ Sie deutet auf eine der Porträttafeln, die das Leben der Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Bettina von Arnim darstellt.

          Goldgerahmtes von Ludwig Emil Grimm

          An den ersten Raum schließt sich der „Rote Salon“ an, der seinem Namen alle Ehre macht. Er beeindruckt durch das Dunkelrot der Wände; in ihm ist die Geselligkeitskultur anhand von Biedermeiermöbeln und Schriftstücken präsentiert. Die Porträts der Marburger Salonbesucher in schlichten Goldrahmen stammen von Ludwig Emil Grimm, der auch „der Maler-Bruder“ genannt wird. Dass der „Rote Salon“ nicht nur über die Gesellschaft des 19. Jahrhunderts informieren will, erkennt man schnell an der Einrichtung: Auf dem Tisch liegen Briefe, eine Schreibfeder, ein Fächer. In der Mitte des Tisches steht eine zur Hälfte herabgebrannte Kerze in einem Messinghalter. Die Szenerie erinnert mehr an ein erst kürzlich verlassenes Zimmer als an einen Ausstellungsraum im herkömmlichen Sinne. Der Besucher soll hier ein Gefühl für das Leben in der Zeit der Romantik bekommen.

          Projekte für den Unterricht und Ausstellungen

          Um diese Erinnerungsstätte der Romantik zu gründen, wurde 1998 der Verein Marburger Haus der Romantik - Museum für die Kulturgeschichte der Romantik gegründet. „Es ist unser Anliegen, das Gedenken an den Marburger Romantikerkreis an die Öffentlichkeit zu bringen und die Zeit der Marburger Romantik im kulturellen Gedächtnis der Gesellschaft zu bewahren“, sagt die Vorstandsvorsitzende. Es gibt Projekte für den Deutschunterricht, Fortbildungen für Lehrer und jährlich drei bis vier Wechselausstellungen. Überdies werden Stadtführungen oder Vorträge gehalten. Das Marburger Haus der Romantik steht in engem Kontakt mit der Philipps-Universität Marburg, dem Museum für deutsche Frühromantik in Jena und anderen Einrichtungen im In- und Ausland. 2006 wurde das Marburger Haus der Romantik vom Hessischen Rundfunk und vom Hessischen Literaturrat mit einer Plakette als herausragender literarischer Ort ausgezeichnet. Zur Freude von Metz-Becker ist der Bau eines Romantikmuseums in Frankfurt beschlossene Sache. Dieses wird eine wichtige Zentrale in der Mitte Deutschlands sein und stellt eine vielversprechende Zusammenarbeit in Aussicht.

          Weitere Themen

          Eine Tote bei Schüssen an Schule

          Kalifornien : Eine Tote bei Schüssen an Schule

          In einer Schule in Santa Clarita sind eine Person getötet und mehrere Menschen durch Schüsse verletzt worden. Der mutmaßliche Täter konnte kurz nach der Tat gefasst werden.

          Topmeldungen

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.

          Kein grünes Licht für Ungar : Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Der Start von Ursula von der Leyens neuer EU-Kommission bleibt in der Schwebe: Der Kommissarkandidat aus Ungarn muss in die Nachbefragung. Und wegen Großbritanniens Weigerung, vor den Neuwahlen einen Bewerber zu nominieren, leitet Brüssel derweil ein Strafverfahren ein.
          Ort einer Tragödie: S-Bahnhof Frankenstadion in Nürnberg (Archivbild)

          Am S-Bahnsteig : Stoß mit tödlichem Ende

          Zwei Jugendliche sind in Nürnberg angeklagt, zwei Schüler ins Gleisbett geschubst zu haben. Die beiden Jungen hatten keine Chance: Den Angriff konnten sie nicht sehen – die Täter standen hinter ihnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.