https://www.faz.net/-gum-yt0r

Phantastische Spielgefährten : Ich sehe wen, den du nicht siehst

Bild: Holde Schneider

Manchen Eltern ist es unheimlich. Dabei ist es normal, wenn Kinder einen imaginären Freund haben, mit dem sie den Alltag teilen - sagt die Psychologin Marjorie Taylor. Außerdem erzählen drei Kinder und ein Mann von ihren unsichtbaren Kumpanen.

          4 Min.

          Marjorie Taylor ist Professorin für Psychologie an der Universität von Oregon im amerikanischen Eugene und Autorin des Buches „Imaginary Companions and the Children Who Create them“. Seit zwanzig Jahren forscht sie zum Thema „imaginäre Gefährten“, sie hat seitdem etwa 300 Kinder aus Eugene sowie deren Eltern über ihre unsichtbaren Begleiter interviewt.

          Katrin Hummel
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Frau Taylor, warum und in welchem Alter haben Kinder imaginäre Gefährten?

          Sie sind normaler Bestandteil ihres Spiels, wir beobachten das schon bei Zweieinhalbjährigen, wenngleich die meisten Kinder vier oder fünf Jahre alt sind. Manche sind auch noch älter, neun Prozent der von uns interviewten Kinder waren sogar schon zwölf Jahre alt. Es gibt viele Gründe, aus denen Kinder sich solche imaginären Gefährten zulegen: Manche benutzen sie als Protagonisten in ausgedachten Geschichten, die sie zum Beispiel ihren Eltern erzählen. Anderen dienen sie als phantastische Spielgefährten, wenn sie alleine sind. Es gibt auch Kinder, die sie hervorkramen, um Probleme zu lösen, wenn sie mit ihren Eltern verhandeln oder kommunizieren. Sie behaupten dann zum Beispiel, dass ihr imaginärer Freund Angst vor dem Nachbarshund habe, statt zuzugeben, dass sie selbst sich fürchten. Der wichtigste Grund ist aber der, dass Kinder sich einfach gern Sachen ausdenken.

          Für Leon und Vanessa mache ich Pfannekuchen Bild: Holde Schneider

          Wie viel Prozent der Kinder haben ungefähr imaginäre Gefährten?

          Absolut unsichtbare Gefährten haben unseren Untersuchungen zufolge 37 Prozent der Kinder, aber wenn man diejenigen hinzuzählt, die zum Beispiel Stofftiere oder Puppen haben, die „lebendig“ sind, dann haben insgesamt 65 Prozent der unter Siebenjährigen irgendwann welche.

          Was zeichnet diese Kinder aus - haben sie Fähigkeiten, die andere Kinder eher seltener haben?

          Sie können sich besser in andere hineinversetzen, sind kreativer, erzählen bessere Geschichte und in manchen Studien fanden wir Hinweise darauf, dass sie sich besser ausdrücken können. Das heißt aber nicht, dass Kinder, die keine imaginären Gefährten haben, weniger kreativ sein müssen. Wir sehen diese Gefährten als eine von vielen Möglichkeiten an, wie kindliche Kreativität sich äußern kann.

          Wie sollten die Eltern reagieren, wenn das Kind über seinen imaginären Gefährten spricht?

          Sie sollten sich freuen und sich entspannen. Es ist gut, wenn Kinder imaginäre Gefährten haben. Und es kann dem Kind und den Eltern viel Spaß machen, wenn man den imaginären Gefährten benutzt, um herauszufinden, was das Kind wirklich denkt. Wenn die Eltern zum Beispiel fragen: „Wie geht es Schnuffi heute?“ und das Kind antwortet: „Er hat Angst davor, zum Arzt zu gehen“, dann ist das eine gute Möglichkeit, um zu kommunizieren. Kinder lieben es auch, wenn die Eltern mitspielen, wenn sie zum Beispiel für Schnuffi den Tisch mit decken. Nur einmischen dürfen sich die Eltern nicht. Sie dürfen nicht über Schnuffi bestimmen (lacht).

          Gibt es Themenbereiche, aus denen besonders viele imaginäre Freunde stammen?

          Nein. Zu Beginn meiner Forschung dachte ich das. Ich dachte: Das werden bestimmt lauter so kleine Wesen sein, die den Kindern ähneln, die sie erfinden. Und manche waren tatsächlich so. Aber insgesamt sind sie extrem unterschiedlich. Es gibt Zwerge, Riesen, Geister, Babys, Tausendjährige und alle Arten von Tieren: Panther, unsichtbare Panther, kleine Vögel, Mäuse, die auf Schultern sitzen . . . Manche Gefährten haben eigene Familien und Jobs und Häuser. Keins dieser Themen kommt häufiger vor als andere. Ich habe viel Respekt vor der Kreativität dieser Kinder.

          Weitere Themen

          Heidiland? Ursliland!

          Engadin : Heidiland? Ursliland!

          Der Schellen-Ursli wird auch jenseits der Schweizer Grenze geliebt, generationenübergreifend. Aber gibt es seine Bilderbuchwelt wirklich? Die Suche führt ins Engadiner Dorf ­Guarda.

          Topmeldungen

          Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Mut, nicht Hochmut

          Der „Bild“-Chefredakteur Julian Reichelt ist seinen Job los. Bei seinem Betragen ist das nur angemessen. Springer-Chef Döpfner hält ihn indes für einen „Rebellen“. Das ist der falsche Begriff.
          Für ihr seit 2014 laufendes Projekt „100Jährige“ lichtet  die Fotografin Katharina Alt, selbst Jahrgang 1980,   hundertjährige oder noch ältere Menschen ab, vor allem in München.   Die ehemalige Schauspielerin Agnes Seuss posiert  hier lachend in Weiß, sie wurde  am 22. Juni 1915 geboren.

          Psychologie des Alters : Hundert und glücklich

          Immer mehr Menschen werden älter als 100 Jahre. Was Hundertjährige glücklich macht, wie sie die Pandemie erlebten und warum es sich lohnen kann, auf einer Insel zu leben, erzählt die Alterspsychologin Daniela Jopp.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.