https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/jugend-schreibt/orchestral-tools-produziert-sounds-fuer-filmmusiken-18316458.html

Virtuelle Klangbibliotheken : Orchestral Tools produziert Sounds für die großen Hollywood-Filme

  • -Aktualisiert am

Bloß nicht vergeigen: Der Musiker Aleksey Igudesman ist aufnahmebereit. Bild: Orchestral Tools

Filmmusik wird inzwischen meistens digital komponiert. Ein innovatives Unternehmen aus Berlin nimmt Klänge von Instrumenten auf, und seine Kunden kreieren daraus Musik. Damit ist es international sehr erfolgreich – auch Hans Zimmer gehört zu seinen Kunden.

          6 Min.

          „Egal, welchen Film Sie sehen, die Wahrscheinlichkeit ist extrem hoch, dass Sie unsere Sounds hören“, sagt Hendrik Schwarzer, Mitgründer und Geschäftsführer von Orchestral Tools, die auch unter dem Namen Schwarzer & Mantik GmbH auftreten. Das Unternehmen erschafft digitale Klangbibliotheken, also eine Art virtuelle Archive, in die Klänge von echten Instrumenten eingespielt und gespeichert werden, und verkauft diese Sounds dann an Komponisten oder Musikproduzenten. Letztere legen sich die Töne von verschiedenen Instrumenten auf die Klaviatur ihres E-Pianos und kreieren damit komplexe Filmmusiken.

          Im Bereich der Filmmusik wird mittlerweile sehr viel digital komponiert, wie Geschäftsführer Schwarzer erklärt. Zwar ließen die großen Filmproduktionen ihre Musik final noch von ganzen Orchestern einspielen; diese über einen längeren Zeitraum zu mieten, um Kompositionsideen auszuprobieren, sei aber häufig schlicht zu aufwendig und zu teuer, erklärt Schwarzer. Unternehmen wie Orchestral Tools bieten hier eine Lösung an: Sie nehmen Klänge von Instrumenten in verschiedenen Variationen auf und verkaufen diese Aufnahmen, sodass sich jeder Komponist auf dem heimischen Keyboard ganze Orchesterwelten aufbauen kann, um daraus Musik zu kreieren. Auch Hans Zimmer, einer der prominentesten Filmmusik-Komponisten auf der Welt, der erst im März einen Oscar für die Musik zum Film „Dune“ erhalten hat und auch Musik für den jüngsten James-Bond-Film „Keine Zeit zu sterben“ komponierte, ist laut Schwarzer Kunde von Orchestral Tools.

          Aufgenommen werden die Sounds von Musikern mit unterschiedlichsten Instrumenten im Berliner Teldex-Studio. „Mit unserem Standort in Berlin-Kreuzberg genießen wir eine große Orchestervielfalt“, erklärt Schwarzer. So arbeitet das Unternehmen mit Instrumental- und Vokalmusikern renommierter Ensembles wie den Berliner Philharmonikern oder dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin zusammen. Besondere Projekte führten das ursprünglich in March bei Freiburg im Breisgau gegründete Unternehmen, das seit 2010 digitale Instrumente erschafft, aber auch schon in die baltischen Staaten und nach Asien.

          Mehr als 200.000 Nutzer

          Die erstellten Sounds werden in virtuellen Klangbibliotheken gespeichert. Diese werden von Komponisten erworben, um damit Filmmaterial, das heißt Filme, Serien, aber auch Computerspiele, zu vertonen. Zugriffsrecht auf die Sounds von Orchestral Tools erhält jeder zahlende Kunde, die Sounds werden also nicht exklusiv, sondern an viele Kunden verkauft. Erst wenn ein Kunde aus diesen einzelnen Tönen eine eigene Komposition erstellt, wird diese als geistiges Eigentum geschützt, der Kunde erhält somit ein Exklusivrecht auf das Musikstück. „Das ist wie bei gewöhnlichen Instrumenten“, sagt Schwarzer, „der Klavierbauer verkauft ja auch nur die Grundlage des Komponierens und erhält dadurch keine Rechte an der Komposition selbst.“

          Die angebotenen Produkte, die Schwarzer futuristisch beispielsweise Miroire, Modus oder Metropolis Ark nennt, verkauft das Unternehmen ausschließlich über seine Internetpräsenz zum Herunterladen. Während das teuerste Produkt im Onlineshop für 849 Euro angeboten wird, kann man manche Aufnahmen einzelner Instrumente schon für weniger als 50 Euro kaufen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein pensionierter Sportlehrer leitet den Kurs „Fit im Alter“ im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

          Streit um Gesundheitksioske : Einmal gesund werden, bitte

          Karl Lauterbach will, dass bundesweit Hunderte Gesundheitskioske entstehen. Ihr Nutzen ist umstritten, viele Kassen wollen das Geld lieber anders ausgeben. Ein Modellprojekt bangt schon um seine Zukunft.
          Stahlproduktion in Duisburg

          Wirtschaftslage in Deutschland : Wie schlimm wird die Rezession?

          Die deutsche Wirtschaft kommt trotz Energiekrise ohne katastrophale Schäden durch die kommenden Monate, versprechen Forscher. Doch in den Unternehmen geht die Angst um.
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.

          2:0 gegen Mexiko : Argentinien wendet vorzeitiges Aus ab

          Superstar Lionel Messi führt Argentinien zum dringend benötigten Sieg über Mexiko. Der Superstar macht für die „Albiceleste“ den Unterschied. Weltklasse ist aber nur die Stimmung auf den Rängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.